Kann ein Multitool bei einem Mountainbiker für Verwunderung sorgen? Das All In Multitool kann und hat uns auf der ganzen Linie überrascht. Italienische Eleganz, mechanische Präzision und ästhetischer Anspruch – vereint in einem Multitool, das man beim Biken nicht im Rucksack oder Trikot verstauen muss, sondern das seinen Platz in der Hohlachse der Kurbel findet. Chapeau!

Das All In Multitool – made in Italy – ist eigentlich zu schön, um in der Hohlachse der Kurbel zu verschwinden.
Das All In Multitool – made in Italy – ist eigentlich zu schön, um in der Hohlachse der Kurbel zu verschwinden.
Erfinderstolz – Giacomo Macoratti zeigte uns als erstem internationalen Mountainbike-Magazin sein All In Multitool.
Erfinderstolz – Giacomo Macoratti zeigte uns als erstem internationalen Mountainbike-Magazin sein All In Multitool.

Der Italiener Giacomo Macoratti ist von Beruf Lehrer, doch seine wahre Leidenschaft ist das Tüfteln. Voller Stolz zeigte uns Giacomo beim letzten Rennen der Enduro World Series in Finale Ligure sein All In Multitool, das bis dahin in einer Vorserie von 100 Stück produziert wurde. Die Entwicklungszeit von der ersten Skizze bis zum ersten 3D-gedruckten Prototyp betrug sechs Monate. In den danach folgenden anderthalb Jahren wurden die ersten Prototypen gebaut, immer wieder getestet und verbessert, bis letztendlich ein funktionierender Modell zustande kam.

Eigentlich hatte Giacomo das Multitool für sich selbst entwickelt, ohne im Entferntesten an eine kommerzielle Nutzung seiner Erfindung zu denken. Nachdem er den ersten Prototyp seinen Freunden vom Bikeladen X-Zone in Mels bei Udine und Salvatore Abela von BiciDaMontagna.com gezeigt hatte, waren diese von seiner Erfindung so fasziniert, dass er das Multitool zur Serienreife brachte. Auf dem Expo-Gelände in Finale Ligure wurde anlässlich der Enduro World Series die gesamte Vorserie des All In Multitool verkauft. Alle Teile des Multitools werden im Nordosten Italiens, in Friaul-Julisch Venetien, hergestellt und von Giacomo persönlich in Udine montiert. Handmade in Italy.

Die verschiedenen Farben der eloxierten Abdeckkappen des All In Multitool können passend zum Bike oder als Kontrast gewählt werden.
Die verschiedenen Farben der eloxierten Abdeckkappen des All In Multitool können passend zum Bike oder als Kontrast gewählt werden.
all-in-multitool-test-enduro-8 all-in-multitool-test-enduro-11
Der silberfarbene Magnetring in der Abdeckung hält das Multitool bombenfest in der Hohlachse der Kurbel.
Der silberfarbene Magnetring in der Abdeckung hält das Multitool bombenfest in der Hohlachse der Kurbel.
Die Kappe des All In Multitool gibt es in verschiedenen Farben.
Die Kappe des All In Multitool gibt es in verschiedenen Farben.
all-in-multitool-test-enduro-10 all-in-multitool-test-enduro-2
Das All In Multitool passt in fast alle Hohlachsen-Kurbeln, wie die Shimano Hollowtech II, Race Face Cinch, SRAM etc. Außer den Bits kann der Körper des Multitools noch zwei Kettenglieder aufnehmen.
Das All In Multitool passt in fast alle Hohlachsen-Kurbeln, wie die Shimano Hollowtech II, Race Face Cinch, SRAM etc. Außer den Bits kann der Körper des Multitools noch zwei Kettenglieder aufnehmen.
Die beiden Downhill-Legenden Greg Minnaar und Steve Peat zählten zu den ersten Kunden von Giacomo und hatten beim letzten Rennen der Enduro World Series in Finale Ligure ein All In Multitool in ihrer Hohlachse versteckt.
Die beiden Downhill-Legenden Greg Minnaar und Steve Peat zählten zu den ersten Kunden von Giacomo und hatten beim letzten Rennen der Enduro World Series in Finale Ligure ein All In Multitool in ihrer Hohlachse versteckt.
Steve Peat hatte ein All In Multitool mit einer unauffälligen schwarzen Abdeckkappe in seiner Hohlkammerachse stecken.
Steve Peat hatte ein All In Multitool mit einer unauffälligen schwarzen Abdeckkappe in seiner Hohlkammerachse stecken.

Die aktuelle Produktion des All In Multitool wurde gegenüber dem uns vorliegenden Vorserienmodell nochmals verbessert. Um das Multitool besser aus der Hohlachse der Kurbel ziehen zu können, wurde eine Rändelung an der Kappe angebracht. Der Stahl wurde behandelt, um Oxidation vorzubeugen. Außerdem ist das Multitool jetzt in weiteren Farbkombinationen erhältlich.

Fazit

Das All In Multitool ragt aus der Masse der Multitools heraus: Es ist ein Eyecatcher und eigentlich viel zu schade, um in der Hohlkammer der Kurbel zu verschwinden. Technisch und ästhetisch ist das All In Multitool ein absolutes Highlight, allerdings sind die Funktionen auf das Allernotwendigste eingeschränkt. Die sehr hochwertigen Bits können bei Bedarf aber auch gegen andere ausgetauscht werden.

Preis: 65 €
Gewicht: 114 g
Funktionen: Bits mit 3, 4, 5 und 6 mm, Kreuzschlitz-Schraubendreher PH1, Torx T25
Farbvarianten der Kappe: gelb, rot, violett, grün und schwarz
Weitere Informationen findet ihr auf der All In Multitool Website

PS: Leserumfrage 2017 - Feedback geben und gewinnen: Unter allen Teilnehmern bei unserer Leserumfrage verlosen wir ein edles Trek Slash 2018 in der Topausstattung! Klicke hier um mitzumachen!

Text: Manne Schmitt Fotos: Manne Schmitt, Valentin Rühl