Von Matsch und Regen in Schottland bis hin zu endlosen Abfahrten in den Alpen oder dicken Sprüngen auf den Hometrails – unsere Dauertestbikes hatten wahrlich kein leichtes Leben. Hinter ihnen liegen unzählige Kilometer und noch mehr Tiefenmeter auf anspruchsvollen Trails und bei knallharten Rennen. Mit dem Beginn der neuen Saison ziehen die Tester Bilanz und verraten euch, ob ihr Testbike sie überzeugen konnte und ob sie es kaufen würden.

Das Canyon Strive CF 9.0 Race mit dem Testfahrer

Wie alles Schöne im Leben hat auch meine Zeit mit dem Canyon ein Ende. Es war eine emotionale Achterbahnfahrt, vom dritten Platz in der britischen Gravity Enduro Serie bis zum Krankenhausaufenthalt mit mehreren Nähten am Arm – dennoch gehen sowohl das Bike als auch ich als Sieger aus dieser Zeit heraus.

Canyon Strive CF 9.0 Race action shot

Das Canyon Strive CF hat sich als Racebike am Markt etabliert und ich konnte mit ihm im Laufe der Rennsaison einige nationale Top-Ergebnisse einfahren. Es hat außerdem auf knallharten Abfahrtsetappen, aber auch bei einem 60-km-Ausdauerrennen seine Vielseitigkeit bewiesen. Wichtiger noch: Es hat sich als absolute Spaßmaschine herausgestellt. Etwas, das nicht jedes Racebike von sich behaupten kann.

Canyon Strive CF 9.0 Race auf den Trails

Alle Komponenten haben einen guten Job gemacht und waren die ganze Saison über sehr verlässlich. Die Enduro-Lager hielten dem anstrengenen Trailalltag, bis auf zwei Tauschkandidaten, trotz regelmäßiger Hochdruckreinigung gut stand. Die originalen Dämpferbuchsen waren ziemlich weich, weshalb ich sie durch Heavy Duty-Buchsen von J-TECH ersetzte, die deutlich länger hielten.

Canyon Strive CF 9.0 Race im Dauertest

Reden wir über den Elefanten im Raum: den Shapeshifter. Wenn er funktioniert, ist er genial und bietet, verglichen mit vielen anderen Bikes, ein enormes Plus an Vielseitigkeit. Aber durch den Defekt, den er hatte, frage ich mich: Ist es das wert? Sicher ist er eine brillante Erfindung, aber die sollte auch verlässlich funktionieren. Das Canyon strahlt durch seine klaren Linien und saubere Kabelführung nichts als Qualität aus, die lange Race-Geometrie ist perfekt und ich hätte keinen kleineren Rahmen fahren wollen. Der progressive Hinterbau bot ausreichend Reserven und die Ausstattung war exzellent. Das abschließende Urteil ist sehr einfach zu fällen: Canyon bieten ein verflucht gutes Bike zu einem verflucht guten Preis an. Mehr gibt es da nicht zu sagen.

Dauertester Coop gibt vollgas auf dem Canyon Strive CF 9.0 Race

Preis: 4.299 €
Gewicht: 12,6 kg
Federweg: 160/160 mm
Mehr Infos: Canyon Website
Gefahrene km: 1216 km
Tiefenmeter: 65.000 m
Defekte:

  • Shapeshifter
  • Buchsen ausgeschlagen
  • Zugstufe der RockShox Pike defekt

Würde ich das Canyon Strive CF kaufen?

Das Strive war letzte Saison ein grandioses Bike und ich blicke auf einige geniale Erinnerungen damit zurück. Auch wenn der Shapeshifter in Sachen Zuverlässigkeit anfangs nicht voll und ganz überzeugen konnte, würde ich sagen: Ja, ich würde das Canyon kaufen. Es ist schlichtweg das beste Bike, das ich je gefahren bin und begeistert neben den Fahreigenschaften auch mit dem genialen Design, dem edlen Finish und dem grandiosen Preis- Leistungs-Verhältnis.

Anmerkung der Redaktion: Laut Canyon besaß ein kleiner Teil der ersten Shapeshifter-Generation tatsächlich ein Problem und ließ sich nicht mehr verstellen. Seither sind jedoch keine Probleme mehr bekannt. Sollte noch ein Kunde einen defekten Shapeshifter besitzen, wird dieser kostenlos und schnell ersetzt.

Mehr zum Bike findet ihr in Andrews Canyon Strive CF 9.0 Race Testbericht. Den Originalzustand des Strive CF sehr ihr im First Look.

Wenn ihr wissen wollt, was unseren Dauertester erleben, schaut regelmäßig in die Dauertest-Timeline.

Text: Andrew Cooper Bilder: Doc Ward, Isac Paddock