Test

Das beste Hip Bag zum Mountainbiken – 7 Modelle im Vergleichstest

Mavic Crossride Trinkgurt

Mavic hat für den Crossride-Trinkgurt extra eine spezielle dreieckige Trinkflasche designt. Sie ist besitzt 600 ml Volumen und lässt sich sehr intuitiv und schnell entnehmen bzw. wieder einsetzen. Mit einer dreieckigen Grund-Konstruktion soll der Gurt einen optimalen Sitz bieten – und das gelingt auch. Dennoch kann er aber nicht ganz mit den besten Modellen im Test mithalten und neigt bei wirklich anspruchsvollem Terrain leicht zum Bouncen.

Der Mavic Crossride-Trinkgürtel besitzt einen einzigartigen Look und smarte Features.

Im Gegenzug punktet das Hip Bag mit seiner guten Belüftung. Der Gurt bietet zusätzlich Platz für eine Pumpe, Handy, Minitool und weitere Kleinteile. Eine Jacke oder ein Schlauch lässt sich dagegen nur schwer verstauen. Dafür muss dann wirklich jeder Millimeter ausgenutzt und das Material gut gedehnt werden. Der Preis von 70 € ist fair, gemessen an der guten Verarbeitung. Ein elastisches Band am Ansatz des Hüftgurts erhöht den Tragekomfort.

Modell Sitz Belüftung Stauraum Fächeraufteilung Preis-Leistung
Mavic Crossride Trinkgurt
Die Dreieckskonstruktion bietet einen guten Mix aus Belüftung und stabilem Sitz.
Im langen Seitenfach findet auch eine 20 cm lange Pumpe problemlos Platz.
Die speziell angefertigte Flasche lässt sich kinderleicht im Hip Bag verstauen.
Hier wird’s eng! Das kleine Fach bietet kaum Platz für einen Schlauch oder eine Jacke.

Preis: 70 €
Gewicht: 254 g + 70 g Flasche
Mehr Infos:mavic.com

Stärken

  • Flasche sehr gut greifbar
  • gute Belüftung
  • schickes Design

Schwächen

  • sitzt nicht ganz so fest wie die Konkurrenz
  • kleine Fächer bieten wenig Platz

Über den Autor

Christoph Bayer

Abwechslung – das ist für Christoph das Wichtigste. Sowohl auf dem Bike als auch bei seiner Tätigkeit für ENDURO. Er kümmert sich federführend um das sechs Mal im Jahr erscheinende Magazin und ist dort gleichzeitig Fotograf und Redakteur. Auf dem Rad trifft man ihn vor allem im alpinen Terrain an, wo er neben flowigen Trails auch gerne mal eng verwinkelte oder verblockte Strecken in Angriff nimmt.