Test

Das beste Hip Bag zum Mountainbiken – 7 Modelle im Vergleichstest

Osprey Talon 6 Lumbar

Das Osprey Talon 6 Lumbar ist das Platzwunder in diesem Vergleich. Die eigentlich zum Laufen und Wandern designte Tasche bietet in ihrem riesigen Hauptfach Platz für allerhand Material. Wird der Platz nicht benötigt, kann er via Kompressionsstraps minimiert werden. Die Seitentaschen links und rechts bieten genug Platz für ein Smartphone oder GPS-Gerät.

Das Platzwunder! Das Osprey Talon 6 Lumbar macht so manchem Rucksack Konkurrenz.

Mit im Lieferumfang enthalten sind gleich zwei 570-ml-Flaschen, die rechts und links angebracht sind. Sie lassen sich auch im Sattel mit etwas Übung erstaunlich gut greifen. Trotz der großen Größe überrascht das Hip Bag mit einer sehr guten Belüftung, die speziell auf den Mesh-Rücken und die dünnen Straps zurückzuführen ist. Die Tasche sitzt dennoch erstaunlich satt auf der Hüfte, gerät aber im anspruchsvollen Terrain doch spürbar ins Wanken und wackelt herum. Wer aber eine top belüftete Tasche mit erstaunlichen Reserven für entspannte Touren sucht, wird hier fündig.

Modell Sitz Belüftung Stauraum Fächeraufteilung Preis-Leistung
Osprey Talon 6 Lumbar
Trotz seiner Größe ist das Hip Bag sehr gut belüftet.
Im riesigen Hauptfach (hier maximal komprimiert) findet sich massig Platz.
Die Flaschen werden mit einem Strap am Herausfallen gehindert.
In den Seitentaschen findet sich genug Platz für ein Smartphone oder GPS-Gerät.

Preis: 80 €
Gewicht: 337 g + 127 g Flaschen
Mehr Infos: ospreyeurope.com

Stärken

  • massig Stauraum
  • gute Belüftung

Schwächen

  • wackelt im roughen Terrain
  • wei Flaschen sind eine zu viel

PS: Leserumfrage 2017 - Feedback geben und gewinnen: Unter allen Teilnehmern bei unserer Leserumfrage verlosen wir ein edles Trek Slash 2018 in der Topausstattung! Klicke hier um mitzumachen!

Über den Autor

Christoph Bayer

Abwechslung – das ist für Christoph das Wichtigste. Sowohl auf dem Bike als auch bei seiner Tätigkeit für ENDURO. Er kümmert sich federführend um das sechs Mal im Jahr erscheinende Magazin und ist dort gleichzeitig Fotograf und Redakteur. Auf dem Rad trifft man ihn vor allem im alpinen Terrain an, wo er neben flowigen Trails auch gerne mal eng verwinkelte oder verblockte Strecken in Angriff nimmt.