SRAM Guide Ultimate

Die SRAM Guide Ultimate ist jetzt seit ca. einem Jahr auf dem Markt und wurde kurz nach unserem großen Bremsentest 2015 vorgestellt. Die Carbonhebel der Guide Ultimate sind ein echtes Kunstwerk in Sachen Ergonomie und liegen angenehm in der Hand. Die Hebelweitenverstellung bietet eine breite Verstellmöglichkeit, genau wie die Einstellung des Druckpunkts. Das Hebelgelenk ist kugelgelagert und lässt sich sehr sanft bedienen. Wo die SRAM Guide Ultimate aber wirklich glänzen kann, ist beim Entlüften. Dank Bleeding Edge-Technik gelingt dies schnell, tropffrei und nach einer kurzen Eingewöhnung auch super einfach. Wie schon bei anderen SRAM-Bremsen hielten die Beläge je nach Witterung nicht ganz so lang wie bei der Konkurrenz und bei Nässe quietschte sie regelmäßig. Bremspower stand jedoch zu jedem Zeitpunkt mehr als genug zur Verfügung.

Die Guide Ultimate bewies auch, dass sich Labormessungen nur zum Teil in die Praxis übertragen lassen. Denn obwohl sie auf dem Prüfstand nicht mit Top-Werten glänzte, waren alle Testfahrer von der Power und der Dosierbarkeit beeindruckt. Der feinfühlige Druckpunkt ermöglicht präzise Bremsmanöver ohne Drifts. Die beschichteten Kolben mit verbesserter Schmierung gleiten butterweich im Bremssattel, was man auch auf dem Trail merkt. Die Guide Ultimate ist nicht unbedingt die leistungsstärkste Bremse, ihre Feinfühligkeit und Dosierbarkeit lässt den Fahrer aber jeden Nm spüren und wir fühlten uns auch auf den gröbsten Trails nicht „unterbremst“. SRAM hat die Hitzebeständigkeit mittels eines Hitzeschilds aus Edelstahl verbessert und zudem den Lüftungsspalt der Bremssättel erweitert, wodurch der Luftfluss zu den Belägen verbessert wurde. Auch auf langen Abfahrten blieb der Druckpunkt dadurch immer definiert und Fading gab es keines. Im ultimativen Race-Test brachte die SRAM Guide Ultimate ihre Leistung durchgängig und zuverlässig und war auch mit müden Händen definiert zu bedienen. SRAM wollte die ultimative Bremse bauen und die Guide Ultimate verdient trotz ihres stolzen Preises ihren ambitionierten Namen. Sie sichert sich hier den Sieg dank ihrer hervorragenden Leistung und der einfachen Entlüftungstechnik.

+ beständiger Druckpunkt
+ beste Dosierbarkeit
– teuer
– quietscht bei Nässe

Durchschnittliche Bremskraft in Nm: 76,8
Gewicht: 230 g
Preis: 301 €
Mehr Informationen: sram.com/de

PS: Leserumfrage 2017 - Feedback geben und gewinnen: Unter allen Teilnehmern bei unserer Leserumfrage verlosen wir ein edles Trek Slash 2018 in der Topausstattung! Klicke hier um mitzumachen!