X

ENDURO Dauertest: RockShox Monarch Plus RC3 Dämpfer

RockShox preist den Monarch Plus RC3 als einen Dämpfer fürs Grobe an, der geringes Gewicht mit hoher Performance kombinieren soll. Unser UK-Redakteur Trev hat ihn in seinem Focus SAM Dauertest-Bike verbaut und ihm ordentlichen auf den Zahn gefühlt. Nach über 1000 Kilometern in unterschiedlichstem, anspruchsvollem Terrain und sechs Renneinsätzen ist es an der Zeit für ein Fazit: Kann RockShox’s Dämpfer-Flagschiff die hohen Versprechungen erfüllen?

Die Technik

Im Inneren des Monarch Plus RC3 arbeitet das neue Rapid Recovery System, es soll den Federweg nach großen Schlägen schnell wieder bereitstellen. Auf diese Weise “versumpft” der Dämpfer nicht im Federweg und die Geometrie des Bikes bleibt erhalten.

I have been running the Monarch Plus for over 1000km now and have experienced no serious issues.

Gut 1000 Kilometer hat der RockShox Monarch Plus RC3 inzwischen auf dem Tacho – bisher ohne größere Probleme.

Außerdem kommt eine Solo Air Kartusche zum Einsatz, welche es erlaubt den Druck in der Positiv- und Negativ- Luftkammer über nur ein Ventil anzupassen. Seit kurzem ist auch die Debonair-Version des Dämpfers erhältlich, die neben einer schwarzen Beschichtung des Kolbens auch mit einer größeren Luftkammer aufwartet – doch soviel sei gesagt: auch das hier getestete Standard-Modell ist alles andere als ein schlechter Performer!

Controls are simple, with  a 3 position compression adjuster, min - mid and firm, and a rebound control.

Die Einstellmöglichkeiten sind überschaubar: Mit einem dreistufigen Hebel lässt sich die Druckstufendämpfung zwischen offen, mittel und straff einstellen.

Trotz High-Tech Innenleben gibt sich der Monarch Plus RC3 bei den Einstellmöglichkeiten – bewusst – simpel: Neben Luftdruck und Zugstufe lässt sich die Dämpfung in drei vordefinierten Stufen einstellen. Der Umschalthebel rastet spürbar ein und hat deutliche Auswirkungen: Im “Lock”-Modus ist der Dämpfer zwar nicht vollständig blockiert, unterdrückt Wippen jedoch effektiv. Das Fahrwerk ist hier insgesamt deutlich straffer abgestimmt, gibt bei größeren Schlägen jedoch noch immer Federweg frei – ein gutes Setting für asphaltierte Anstiege oder Forstautobahnen. Der “Pedal”-Modus bietet sich vor allem für flache Trails an und ist ein gelungener Kompromiss aus Treteffizienz und Schluckfreude.

Die Performance

Wenn es zur Sache geht, schaltet man natürlich in den “Open”-Modus. Hier gefällt der Dämpfer mit softer, aber dennoch sehr kontrollierter Schlagabsorbtion. Das Rapid Recovery System scheint zu funktionieren, denn der Dämpfer steht im Schnitt höher im Federweg als der Standard-Monarch, hat somit mehr Hub für größere Impacts übrig und kommt auch mit vielen schnell aufeinanderfolgenden Schlägen hervorragend zurecht. Auch bei langen Abfahrten blieb die Performance konstant, Hitzeentwicklung war nie ein Problem für den Monarch Plus.

I have found that the SAG sweetspot on the SAM is around 25-30%

Das Focus SAM funktioniert mit einem von 25% – 30% SAG am besten – die Markierung am Dämpfer erleichtert das Einstellen.

Einziges Manko: Bei 30% SAG (155 psi bei 80 Kilo Gewicht) und aggressiver Fahrweise rauschte der Monarch bei großen Schlägen zu schnell durch den Hub – hier spielt natürlich auch die Kennlinie des jeweiligen Hinterbaus eine entscheidende Rolle. Die Lösung: Vier Luftspacer schaffen schnell Abhilfe. Der Dämpfer ist nun deutlich progressiver und harmoniert perfekt mit dem Hinterbau des Focus SAM. Er reagiert feinfühlig auf kleine Schläge, bietet angenehmen Support im mittleren Hub-Bereich und verfügt nun auch über eine passende Endprogression. Das Losbrechmoment ist unverändert gering und der Dämpfer bewegt sich smooth und hakelfrei durch den gesamten Hub.

Übrigens: Eine Anleitung zum Einbau der Luftspacer findet ihr hier in unserer Werkstatt-Serie!

Jetzt nach weit über 1000 Kilometern bei teils widrigen Bedingungen ist es bald wieder Zeit für einen zweiten Service, welchen man einfach selbst durchführen kann und dennoch zeigt der RockShox Monarch Plus RC3 über die Saison eine konstant gute Leistung. Im Testverlauf traten keine Probleme auf.

We have experienced no leaking or pressure loss issues.

Öl- oder Luftverlust trat nicht auf.

Weighting in at 325g, the Monarch Plus is a very lightweight offering.

Mit lediglich 325 Gramm ist der Monarch Plus für einen Dämpfer mit Ausgleichsbehälter verhältnismäßig leicht.

Fazit

Während der bisher gefahrenen gut 1000 Kilometer erwies sich der RockShox Monarch Plus RC3 als zuverlässiger und würdiger Begleiter im Focus SAM. In der Zeit wurde ein Service am Dämpfer durchgeführt bei dem vier Luftspacer eingebaut wurden um die Progression zu erhöhen. Besonders in ruppigen Terrain kann der Monarch Plus seine Stärken voll ausspielen und liefert eine beeindruckende Performance ab. Mit nur 325 Gramm ist er zudem sehr leicht. Wer sich gerne in Fahrwerks-Feintuning vertieft, wird mit dem Monarch Plus mangels Einstelloptionen nur begrenzt glücklich. Allen, die einfach einen zuverlässigen Dämpfer mit herausragender Performance suchen, sei der RockShox Monarch Plus RC3 wärmsten empfohlen.

Preis: €444 – €483

Verfügbare Einbaulängen: 190x51mm, 200x51mm, 200x57mm, 216x63mm

Außerdem erhältlich in 195x46mm, 195x51mm, 216x57mm, 216x63mm mit Aufnahme für Specialized Bikes und 210x60mm für Trek Bikes

Weitere Informationen

Text und Bilder: Trev Worsey

Neu: Hol dir jetzt ENDURO für Google Currents, um unsere Artikel auf deinem Smartphone oder Tablet zu lesen. Jetzt ausprobieren!

Griff
Dauertest: Die Formula C1 Bremse im Langzeittest

Die Bremsen sind am Rad ein elementares Bauteil und aus diesem Grund wird ihnen meist viel Aufmerksamkeit geschenkt. Neben der...

Schließen