X

Mavic Crossmax Enduro WTS im Langzeittest – erster Fahrbericht

IMGP0272

Typisch Mavic und dafür unverkennbar, kommen die Crossmax Enduro WTS in grellem Gelb. Mavic bietet damit nicht nur einen für den enduristischen Einsatz speziell ausgelegten Laufradsatz, sondern gleich ein komplettes System, mit eigens darauf zugeschnittenen Reifen.

Die Franzosen unterscheiden hierbei gezielt zwischen Vorder- und Hinterrad und den entsprechenden Anforderungen für den Enduroeinsatz. Das Vorderrad verlangt nach einer breiteren, 21mm (Innenbreite) Felge mit 24 Speichen, während am Hinterrad aus Sicht der Franzosen, eine 19mm (Innenbreite) Felge mit 20 Speichen ausreichen soll.
Der für das Vorderrad konzipierte Reifen (Charge) in 2,4″ Breite, ist auf Komfort durch Eigendämpfung und entsprechendem Grip ausgelegt, während der am Hinterrad verbaute Roam XL in 2.2″ Breite, eher einem agressiven Crosscountry-Reifen mit massig Vortrieb gleicht. Unter anderem in Zusammenarbeit mit den Teamfahrern wie Jerome Clementz und Anne-Caroline Chausson wurde dieses Konzept erarbeitet. Vorder- als auch Hinterrad können durch die Kombination aus Felge und Reifen jeweils tubeless gefahren werden. Beide Reifen sind mit einer Dual-Ply Karkasse verstärkt. Dadurch sollen sich auch bei geringem Luftdruck, Pannen und Durchschläge vermeiden lassen.

Nach den ersten Testfahrten in Willingen haben wir nun die Gelegenheit den Laufradsatz an einem unserer Testräder, dem Ghost Cagua 6590, zu verbauen und uns einen ersten Eindruck zu verschaffen. Durch die mitgelieferten Adapter gelingt der Einbau in nahezu jedes Rad ohne Probleme.

Die Verschraubungen/Steckmechanismen der Adapter machen einen soliden und haltbaren Eindruck. Für Mavic typisch, ist die Verarbeitung aller Teile ohne Beanstandung und absolut zufriedenstellend, hochwertig.

IMGP0267

Built to last. Die massiven Aluspeichen machen einen soliden Eindruck

IMGP0266

Am Vorderrad sorgt der Charger bislang für ausreichend Grip in allen Fahrsituationen. Dafür mitverantwortlich ist die weiche 50a Gummimischung und die durchdachte Anordnung der Stollen

Die erste Fahrt in trockenem, steilem Gelände mit vielen engen Kehren ist zunächst etwas ungewohnt. Während sich der Vorderreifen sofort mit ausreichend Grip in den Boden beißt, gilt die größere Sorge dem anfangs unkontrollierten Ausbrechen des Hecks. Mit etwas Eingewöhnungszeit bekommt man allerdings immer mehr das Gefühl, um den Roam XL und dessen Grenzbereich besser einzuschätzen und auszuloten. Die Optik des etwas dünnbrüstigen Hinterreifen ist zwar gewöhnungsbedürftig, dafür ist die versprochene, bessere Beschleunigung durch das vortriebsorientierte Profil, subjektiv sofort spürbar. Wie sich bereits schon in Willingen herausgestellt hat, ist der Roam XL sicherlich kein All-Terrain tauglicher Pneu und vorallem für trockene Böden gemacht.

IMGP0265

Das vorwärtsorientierte Profil des Roam XL am Hinterrad mit den erhöhten Seitenstollen erinnert an Semislicks vergangener Tage.

Durch die Breite der Felgen erhalten die Reifen zwar eine optimale Form, fraglich bleibt jedoch, ob die Dimensionierung am Hinterrad auch über längere Zeit starker Belastung stand hält. Durch die dicken Zircal Aluminium Speichen wirken die Crossmax Enduro vorallem in Kurven und in Spurrillen sehr steif.
Nach der ersten Fahrt musste das Lagerspiel der Hinterradnabe nachgestellt werden. Dank des mitgelieferten Werkzeugs, kein Problem. Ein Punkt der uns schon in der Vergangenheit bei mehreren Mavic-Laufrädern aufgefallen ist, sich allerdings nicht mehr wiederholte. Das Gewicht liegt am Vorderrad (mit Reifen) bei 2017g und am Hinterrad (mit Reifen) bei 1941g. Wir werden den Laufradsatz die nächsten Wochen ausgiebig fahren und berichten! Die Crossmax Enduro WTS sind sowohl als 26″- wie auch als 27,5″-Version erhältlich.

IMGP0274

Klarer Vorteil des schmalbrüstigen Roam XL am Hinterrad ist der Durchlauf. Hier wird der Hinterbau des Ghost Cagua 6590 auch bei widrigsten Bedingungen frei bleiben.

IMGP0269

Nochmal der Roam XL mit Ansicht von oben

Preis: 800 Euro

Im Lieferumfang enthalten sind:

  • BX601 Schnellspanner (HR)
  • UST-Ventil und Zubehör
  • 15-mm-Adapter (für VR)
  • 20-mm-Adapter (für VR)
  • 9,5-mm-Reduzierstücke (für HR)
  • 12×142-mm-Adapter (für HR)
  • Disc-Befestigungsschrauben
  • Multifunktions-Einstellschlüssel
  • Bedienungsanleitung

Die Reifen im Überblick:

  • Crossmax Charge Front – Crossmax Roam XL Rear
  • Reifentyp: UST Tubeless Ready
  • Gummimischung: Single Compound (VR) / Dual Compound (HR)
  • Karkasse: 2 x 66 TPI
  • Reifenbreite 26″: 2.40″ vorne & 2.30″ hinten
  • Reifenbreite 650B/27.5″: 2.40″ vorne & 2.20″ hinten

Zusätzliche Infos:

  • Material: Maxtal
  • Felgenstoss: SUP
  • Felgenprofil für Scheibenbremsen optimiert
  • Gewichts-Tuning: ISM
  • Ventilloch-Durchmesser: 6,5 mm
  • Bereifung: UST Tubeless oder Drahtreifen
  • Innenbreite: 21 mm (VR) / 19 mm (HR)
  • 26″: 559 x 21c vorne & 559 x 19c hinten
  • 650B/27.5″: 584 x 21c vorne & 584 x 19c hinten
  • Empfohlene Reifenbreite: 2.00 bis 2.50″

Text: Daniel Häberle
Bilder: Daniel Häberle

Neu: Hol dir jetzt ENDURO für Google Currents, um unsere Artikel auf deinem Smartphone oder Tablet zu lesen. Jetzt ausprobieren!

enduro-world-series-whistler-preview-teaser
Stage-Check: Die Trails der Enduro World Series #5 in Whistler

Endlich geht es wieder weiter: Die weltbesten Enduro-Piloten treten beim fünften Stopp der Enduro World Series an, dieses Mal im...

Schließen