Ausgabe #029 Test

The Lab: e*thirteen TRS Race und TRS+ Reifen im Test

Die härtesten Trails dieser Welt sind unser Testlabor, The Lab. Die Produkte in unserem Dauertest müssen sich über viele Monate im gnadenlosen Praxiseinsatz beweisen und hier erfahrt ihr wie sie sich dabei geschlagen haben. Diesmal im Test, die e*thirteen TRS Race und TRS+ Reifen.

Trevor ist die e*thirteen TRS Race und TRS+ die letzten drei Monate in Schottland hauptsächlich auf schlammigen DH-Trails gefahren. Die Reifen sind dank der verstärkten, stabilen Seitenwände sehr robust und stecken auch Bikepark-Ausflüge weg. Die Tubeless-Montage war problemlos und die Reifen sprangen förmlich in die Felgen! Auf 30 mm breiten Felgen sitzen die Reifen sehr sicher und Trev konnte sie trotz eines Drucks von “nur” 20/22 psi nicht zum Burpen bringen, egal wie hart er durch die Kurven knallte. Der etwas haltbarer TRS+ nutzt eine Durable Dual Gummimischung, während die Race-Version eine deutlich weichere Sticky Triple Mischung hat. Beide Reifen haben einen spürbaren Rollwiderstand, sodass man auf langen Touren starke Beine braucht.

Auf dem Trail fühlen sich die durchschnittlich voluminösen Reifen definiert und trotzdem gut gedämpft an und bieten in steinigem Terrain als auch im Bikepark stets massiven Grip. Aber trotz guter Leistungen können sie was Kurvenhalt und Linientreu angeht, nicht mit den Besten auf dem Markt mithalten. Während die gute Dämpfung der Reifen Sicherheit bei Mach 10 durch Steinfelder gibt, fahren sich die e*thirteen in Kurven etwas schwammig. Trev holte sich außerdem drei Cuts, die allerdings mit einem Tubeless-Kit problemlos repariert werden konnten. Die 29er-Version wog ca. 980 g und trotz der guten Haltbarkeit sorgt der vergleichbar hohe Preis dafür, dass die e*thirteen Pneus anderen weichen werden, wenn sie abgefahren sind.


Stärken

  • Stabile Seitenwände
  • Moderate Abnutzung

Schwächen

  • In Kurven zu undefiniert
  • Teuer

Tester: Trev
Dauer: 4 Monate
Mehr Infos: bythehive.com

Preis: 67,90 – 82,90 €
Gewicht: ca. 980 g