Die vor drei Jahren von DT Swiss vorgestellte erste SPLINE ONE-Generation galt lange Zeit als Benchmark für Aluminium-Laufräder. Jetzt werden aus drei Modellen acht, die einen breiten Einsatzbereich von XC bis Enduro Racing abdecken sollen. Wir konnten die neuen 2017er SPLINE ONE-Laufräder bereits testen und liefern euch alle Infos zu den heißesten DT Swiss-Neuheiten des Jahres.

„State of the Art“ prangt auf der ersten Folie bei der Präsentation der neuen SPLINE ONE-Laufräder. Eine mutige Ansage, doch wer die Firmengeschichte der Schweizer kennt, der weiß, dass man sich bei DT Swiss nicht mit Mittelmäßigkeit zufriedengibt. Der wohl einflussreichste Laufradbauer der Welt gilt seit Langem als Synonym für hohe Qualität und Haltbarkeit. War man in der Vergangenheit mit der Qualität der Aluminium-Felgen nicht immer zu 100 % zufrieden, so hat man in den letzten Jahren auch bei diesem Bauteil den Sprung nach ganz oben geschafft. Die SPLINE ONE-Serie markiert dabei die Speerspitze der Aluminium-Laufräder und steht heute wie kein anderes Produkt für die Kernwerte von DT Swiss.

DT Swiss XM 1501 SPLINE ONE 30 mit ONZAs neuen Plus-Reifen.
Die SPLINE ONE-Familie wächst für 2017 deutlich an und bietet mehr Auswahl denn je. Hier die XM 1501 mit 30-mm-Felge – breit genug für ONZAs neue Plus-Reifen.

Für die Saison 2017 wird die SPLINE ONE-Serie komplett überarbeitet und zeigt sich in neuem Gewand. Das Augenmerk liegt dabei wie schon bei der vorherigen Generation auf den Laufrädern als Gesamtpaket. Mit einer gesunden Mischung aus Stabilität, Gewicht und Preis möchte man ambitionierte Fahrer ansprechen, die auf hohe Qualität und lange Haltbarkeit mehr Wert legen als auf das letzte Gramm Gewichtsersparnis. Bei DT Swiss ist man sich sicher: Mit diesen Laufrädern werden Kunden über viele Jahre ihre Freude haben.

Bevor es um die einzelnen Modelle geht, zunächst ein Überblick über die Gemeinsamkeiten: Alle SPLINE ONE-Laufräder basieren auf der gleichen Nabe, die neuste Inkarnation der legendären 240s mit 36T Ratchet-System. Die Straightpull-Nabe kommt ausschließlich mit Center Lock-Bremsaufnahme, lediglich das EX 1501-Vorderrad mit 20-mm-Achse verfügt über die klassische 6-bolt-Aufnahme. Alle Vorderräder sind mit 15/100 mm und 15/110 mm Boost Standard erhältlich, alle Hinterräder mit 12/142 mm und 12/148 mm Boost. Auch der Aufbau mit 28 DT Competition-Speichen (3-fach gekreuzt) und DT Pro Lock Squorx-Nippeln ist bei allen SPLINE ONE-Laufrädern identisch.

DT Swiss 240s SPLINE ONE-Naben Nahaufnahme
DTs 240s-Naben haben einen hervorragenden Ruf und wurden für die neue SPLINE ONE-Serie nochmals im Detail verbessert.

Bei den Felgen beginnt die Differenzierung und so stehen statt bisher drei Modellen ganze acht unterschiedliche Laufradsätze zur Auswahl. Alle Felgen sind geschweißt und entsprechen den höchsten DT Swiss-Qualitätsstandards. Schicke Waterslide-Decals werden auf jede Felge per Hand aufgebracht und wirken deutlich edler als die oft üblichen Aufkleber. Alle Felgen sind tubeless ready und werde im Aftermarket mit Tubeless-Tape und -Ventilen geliefert.

DT Swiss SPLINE ONE-Laufräder kommen in 22,5 bis 40 mm Innenbreite.
Die neuen DT Swiss SPLINE ONE-Laufräder gibt es in insgesamt acht Ausführungen von 22,5 bis 40 mm Innenbreite.

Übersicht über das SPLINE ONE Lineup 2017

DT-Swiss-Spline-One-Overview

DT Swiss XR 1501 SPLINE ONE

DT Swiss XR 1501 SPLINE ONE 22.5

Die XR 1501-Laufräder sind die leichtesten Modelle der neuen SPLINE ONE-Serie und gleichzeitig die einzigen, die das XR-Kürzel tragen, das für „Cross Race“ steht. Gegenüber den Vorgängern wächst die Innenbreite von 20 mm auf 22,5 mm und zeigt damit, dass sich breitere Felgen auch in den Ausdauer-Disziplinen durchsetzen. Die neue XR-Felge verfügt als einzige im Line-up über ein asymmetrisches Profil, was gegenüber der gleich breiten XM-Felge ca. 100 g einspart. Die XR 1501 kommen so auf schlanke 1.535 g in 29″ (1.475 g in 27,5″) und empfehlen sich damit in erster Linie für XC- und Marathon-Racer, die einen hochwertigen Aluminium-Laufradsatz suchen. Zusätzlich zu den üblichen Achs-Standards ist eine „Predictive Steering“-Version für die RockShox RS-1-Federgabel verfügbar.

XR 1501 SPLINE ONE 22.5
Preis: 939 € | Gewicht: 1.475 g (27,5″), 1.535 g (29″)

DT Swiss XM 1501 SPLINE ONE

DT Swiss XM 1501 SPLINE ONE 30

Den größten Zuwachs gibt es bei der XM 1501-Familie. Satte fünf Modelle umfasst die neue „Cross Mountain“-Serie und spricht damit die breiteste Zielgruppe an, angefangen bei der 1.550 g leichten und 22,5″ breiten Version bis hin zum 40-mm-Modell für Plus-Bikes. Dass sich die Breiten der XM 1501 teilweise mit der XR- und der EX-Linie überlappen macht deutlich, dass die Innenbreite nicht länger als alleiniges Differenzierungsmerkmal dienen kann. Dazu haben wir den verantwortlichen Entwickler Andreas Tschanz befragt:

„Aus meiner Sicht ist die Zeit definitiv vorbei, als Felgen-Innenbreiten direkt mit dem Einsatzbereich gekoppelt waren. Wenn ich einem Freund einen Tipp zur Laufradauswahl im Bereich XM-EX geben sollte, dann würde ich ihm am Anfang folgende Frage stellen: Wie stufst du deinen Einsatzbereich ein? Wenn er/sie eher gemäßigt fährt, nicht allzu schwer ist, eher materialschonend fährt und das Gewicht wichtig ist, dann kann er sorglos zu XM greifen. Wenn er/sie jedoch schon mehrfach Probleme mit zerdellten Felgen hatte, einen eher rustikalen Fahrstil pflegt, auch mal Bikepark angesagt ist und allenfalls auch noch ein bisschen mehr auf die Waage bringt, dann rate ich eher zu EX, da dort in den Felgen mehr Material aufgewendet wurde, um die Impactresistenz noch weiter zu erhöhen. Die ca. 100 g Mehrgewicht pro Laufradsatz von XM zu EX in gleicher Breite sind ja für die meisten Anwender gut verkraftbar, dafür kriegt man deutlich mehr Reserven und dadurch eine noch bessere Langlebigkeit.“

XM 1501 22.5 25 30 35 40
Gewicht 27.5″ 1.550 g 1.570 g 1.670 g 1.780 g 1.880 g
Gewicht 29″ 1.635 g 1.645 g 1.760 g
Preis 939 € 959 € 979 € 999 € 1.019 €

DT Swiss EX 1501 SPLINE ONE

DT Swiss EX 1501 SPLINE ONE 30

Zwei EX 1501-Laufradsätze mit 25 mm und 30 mm Innenbreite runden das Portfolio nach oben hin ab und versprechen maximale Haltbarkeit im harten Enduro-Einsatz. Während die 25 mm breite Version in 27,5″ und 29″ erhältlich ist, bleibt die 30-mm-Variante der kleineren Laufradgröße vorbehalten. Als einziges Laufrad der 2017er SPLINE ONE-Serie ist das EX 1501 SPLINE ONE 25 in einer Version mit 20-mm-Vorderradachse und 6-bolt-Bremsscheibenaufnahme verfügbar. Die schmälere 25-mm-Felge entspricht der bekannten und bewährten aus dem bisherigen EX 1501-Laufradsatz, die 30-mm-Version ist komplett neu.

EX 1501 SPLINE ONE 25
Preis: 959 € | Gewicht: 1.690 g (27,5″), 1.760 g (29″)

EX 1501 SPLINE ONE 30
Preis: 979 € | Gewicht: 1.770 g (27,5″)

Die SPLINE ONE-Laufräder auf dem Trail

Wir hatten die Gelegenheit, die neuen Laufräder gemeinsam mit DT Swiss auf den Trails rund um das französische DT-Headquarter in der Nähe von Grasse an der Côte d’Azur zu testen. Die Südausläufer der Seealpen boten dabei die idealen Bedingungen, den Neuheiten auf unterschiedlichsten Trails auf den Zahn zu fühlen.

Test der DT Swiss SPLINE ONE Laufräder
Beim Testtag mit DT Swiss konnten alle Fragen zu den neuen Produkten direkt mit den Entwicklern und Produkt-Managern geklärt werden.
Daniel Berger, Head of Marketing and Product Management bei DT Swiss, und ENDURO-Redakteur Moritz diskutieren über die technischen Details der neuen SPLINE ONE Laufräder.
Daniel Berger, Head of Marketing and Product Management, und ENDURO-Redakteur Moritz diskutieren über die technischen Details der neuen Laufräder.

Zunächst mussten sich die XR 1501 SPLINE ONE in 29er-Hardtails auf einer ruppigen XC-Runde beweisen. Die für diesen Einsatzbereich großzügige Breite von 22,5 mm sorgt für ein etwas höheres Reifenvolumen als klassische 19 mm. Dies macht sich vor allem auf schroffen Felsabschnitten und in Kurven positiv bemerkbar, erlaubt aber auch, die Reifen mit etwas weniger Druck zu fahren. Mit knapp über 1.500 g Gewicht sind die XR 1501 nicht weit von zwei- bis dreimal teureren Carbon-Laufrädern entfernt und bieten damit eine interessante Upgrade/Tuning-Option für ambitionierte Hobby-Racer.

Die Trails rund um den DT-Sitz in Frankreich boten ideale Testbedingungen für die neuen DT Swiss XM 1501 SPLINE ONE 25 Laufräder
Die Trails rund um den DT-Sitz in Frankreich boten ideale Testbedingungen.

Den breitesten Einsatzbereich decken zweifelsohne die XM 1501 SPLINE ONE ab, die sowohl in 25 mm als auch in 30 mm Breite mit Plus-Reifen getestet wurden. Ähnlich dem Sprung bei der XR 1501 ist die gewonnene Breite deutlich zu spüren. Waren die bisherigen XM 1501 mit 22,5 mm Breite eher auf der schmalen Seite des Spektrums, bieten die neuen Modelle die Vorteile breiterer Felgen bei relativ leichtem Gesamtgewicht. Damit folgen die XM 1501 dem aktuellen Trend und passen sehr gut zu den Fahreigenschaften moderner Trailbikes.

Grip ohne Ende: Die neuen Felgenprofile der DT Swiss XM 1501 SPLINE ONE 30 bieten auch Plus-Reifen ordentlichen Halt.
Grip ohne Ende: Die neuen Felgenprofile bieten auch Plus-Reifen ordentlichen Halt.

Schließlich konnten wir die EX 1501 SPLINE ONE gemeinsam mit den Profis des CUBE Action Teams auf einer 12 km langen Enduro-Stage testen. EWS-Racer Nico Lau kombinierte die 30-mm-Felge am Vorderrad mit der bewährten 25-mm-Version am Heck und war begeistert: „Mit der 30-mm-Felge und Schwalbes PROCORE-System kann ich jetzt mit 1,1 bar vorne fahren und habe damit noch mehr Grip – genial.“ Selbstverständlich lässt sich nach einem Tag wenig über die Dauerhaltbarkeit sagen, CUBE-Profi Gusti Wildhaber konnte aber bereits einige Erfahrungen sammeln: „Mit der Felge, die in meinem Bike steckt, bin ich bereits drei Stages mit plattem Reifen zu Ende gefahren!“

Auch DT Swiss-Entwickler Andreas Tschanz ist von den 30-mm-Felgen überzeugt:
„Ist der Einsatzbereich gewählt, geht’s um die Felgen-Innenbreite. Hier rate ich allen, die konventionelle Reifen (2,3–2,5″) fahren, zu 30 mm. Meiner Ansicht nach überwiegen der Sweet Spot und die Performance-Vorteile das Mehrgewicht pro Laufradsatz von ca. 100 g gegenüber 25 mm eindeutig. Kurz nachdem wir die 30-mm-Felge hatten, waren alle meine Bikes auf dieses Maß umgerüstet. Ich rate allen, sie mal zu testen, wenn sie die Möglichkeit haben.“

Andreas Tschanz ist nicht nur Entwickler der Alu-Felgen bei DT Swiss, sondern weiß die DT Swiss XM 1501 SPLINE ONE 30 auch schnell über die Enduro-Stage zu pilotieren.
Andreas Tschanz ist nicht nur Entwickler der Alu-Felgen, sondern weiß diese auch schnell über die Enduro-Stage zu pilotieren.

Fazit

Immer wenn ein neues iPhone vorgestellt wird, beklagen Kritiker, dass das neue Modell auf dem Papier nichts Revolutionäres gegenüber dem Vorgänger zu bieten hätte. Zunächst hatten wir einen ähnlichen Eindruck bei der Vorstellung der 2017er SPLINE ONE-Serie. Sieht man jedoch genauer hin und erlebt die neuen Laufräder auf den Trails, wird schnell klar, dass das Team von DT Swiss ein ohnehin sehr ausgereiftes Produkt einfach noch besser gemacht und durch sinnvolle Modelle ergänzt hat. Statt das Rad zwanghaft neu zu erfinden, bietet DT Swiss mit den neuen SPLINE ONE-Laufrädern einfach ein exzellentes Gesamtpaket aus Steifigkeit, Gewicht, Haltbarkeit und Preis für jeden Fahrertypen, das voll überzeugen kann.

Text: Moritz Dittmar Bilder: Moritz Dittmar/Tom Malecha

PS: Leserumfrage 2017 - Feedback geben und gewinnen: Unter allen Teilnehmern bei unserer Leserumfrage verlosen wir ein edles Trek Slash 2018 in der Topausstattung! Klicke hier um mitzumachen!

Über den Autor

Moritz Dittmar

Als Redakteur für die ENDURO Webseite kümmere ich mich darum euch mit den heißesten News, den besten Tests und den inspirierendsten Stories der Bike Welt zu versorgen. Hier vermischen sich unsere einmaligen Magazin Artikel mit den aktuellen Geschehnissen der Szene, den spannensten Produktneuheiten und den besten Videos. Habt ihr auch eine coole Story parat die gut auf unsere Webseite passen würde? Schreibt mir einfach eine Mail!
Das Beste an meinem Job ist, dass ich täglich mit unserem internationalen Team überall in der Welt in Kontakt bin und dass wir uns gemeinsam ständig weiterentwickeln. Genau wie in meinem Job, lasse ich mich beim Biken ungern in eine bestimmte Schublade stecken. Egal ob es darum geht sich endlose Anstiege rauf zu quälen oder Tiefenmeter auf ruppigen Downhills zu sammeln, am Ende zählt für mich vor allem eins: Der Spaß am Biken!