Seien wir ehrlich: Carbonlaufräder fahren sich ultrapräzise, lassen sich grandios beschleunigen und sehen geil aus. Allerdings sind sie bei einem Fahrfehler auch ruckzuck zerstört und oftmals zu steif und unkomfortabel. Das will Santa Cruz mit den neuen Reserve-Laufrädern nun ändern. Sie sollen das Beste beider Welten bieten und sind noch dazu verhältnismäßig „günstig“.

Die neuen Santa Cruz Reserve-Laufräder werden in 27,5″ und 29″ in verschiedenen Breiten erhältlich sein. Anfangs nur exklusiv an Santa Cruz-Bikes, doch in Zukunft gibt es sie auch zum Nachrüsten.

Die Keyfeatures der Santa Cruz Reserve-Laufräder

  • 29″-Laufräder in drei Breiten: 25, 27 und 30 mm Innenbreite
  • 27,5″-Laufräder in zwei Breiten: 27 und 30 mm Innenbreite
  • Gewicht: 470 g pro Felge (27,5″, 30 mm Breite)
  • 28-Speiche, 3 x gekreuzt
  • DT Swiss Competition Race-Speichen, double-butted
  • verfügbar mit DT Swiss 350- oder Industry 9 Torch-Naben
  • Sapim Alloy Secure Lock-Nippel
  • externer Nippel-Zugang für einfachen Service
  • hergestellt in Santa Cruz, California
  • lebenslange Garantie
  • Gewicht in 27.5 1700g (Industry 9) bzw. 1860g (DT350)

Der perfekte Mix aus Steifigkeit und Flex

Um den Laufrädern einen optimalen Kompromiss aus Steifigkeit und Flex zu verleihen, hat Santa Cruz sich für eine 25 mm hohe Felge entschieden, die mithilfe von 28 Speichen mit der Nabe verbunden wird. Die Speichenlöcher sind gebohrt und Santa Cruz versichert, dass es sich hierbei um die perfekte Lösung handelt, da andernfalls beim Legen des Carbons oft große Harzansammlungen im Bereich der Löcher auftreten.

„Wir haben einfach festgestellt, dass wir es besser und günstiger machen können als unsere Konkurrenz.“ So erklärt Santa Cruz, warum sie jetzt auch Laufräder anbieten.

Anders als die meisten anderen Hersteller platziert Santa Cruz die Carbonverstärkungen um die Speichenlöcher außen auf der Felge. Damit sollen ein korrektes Platzieren der Verstärkungen und ein exaktes mittiges Bohren der Löcher garantiert werden – Fehler wären sofort sichtbar. Santa Cruz gibt an, dass bei internen Tests schon eine durchgängige 2,0-mm-Speiche reißen musste, ehe Schäden an der Felge auftraten.

Die Felge ist auch im Inneren absolut glatt. Grund ist ein Wachs-Bladder, der während der Fertigung Lufteinschlüsse und die Ansammlung von überschüssigem Harz verhindert.
Die zusätzlichen Carboneinlagen sollen die Felge noch stabiler machen.
Deutlich sichtbar: die Unterschiede zwischen der Santa Cruz-Felge und einem Konkurrenzprodukt.

Die asymmetrisch designte Felge verfügt über breite Felgenhörner. Das macht sie stabil, soll aber auch Reifendefekte reduzieren, da sich der Reifen so besser um die breite Kante legen kann.

Alle Laufräder werden in Santa Cruz eingespeicht und verfügen über eine lebenslange Garantie.
Superstolz: Nick war maßgeblich für die Entwicklung der neuen Laufräder verantwortlich!

Preis und Verfügbarkeit der Santa Cruz Reserve-Laufräder

Die neuen Laufräder sind ab sofort in einigen Santa Cruz-Komplettbikes verfügbar. Bis die Laufräder im Aftermarket erhältlich sind, dauert es allerdings noch etwas. Der Preis beläuft sich auf faire 1.899 $ mit Industry Nine-Naben bzw. 1.599 $ mit DT Swiss 350-Naben.

DT Swiss oder Industry Nine – bei den neuen Santa Cruz Reserve-Laufrädern hat man die Wahl.

Erster Fahreindruck von den neuen Santa Cruz Reserve-Laufrädern

Auffällig unauffällig – die Santa Cruz Reserve-Laufräder konnten beim ersten Test überzeugen.

Nach einem Tag mit den neuen Reserve-Laufrädern können wir bereits sagen: Santa Cruz hat bezüglich des Handlings nicht zu viel versprochen! Die Carbonlaufräder fahren sich sehr definiert, beschleunigen willig und wirken trotzdem in Kurven nicht unangenehm harsch! Während der Tour hatte in unserer Gruppe allerdings ein Fahrer mit den Laufrädern einen klassischen Carbonplatten (Snakebite im Reifen). Wie es um die Haltbarkeit bestellt ist, kann nur ein längerer Test zeigen – wir sind gespannt! Der Preis ist zwar noch immer hoch, scheint aufgrund der gebotenen Qualität und der Garantie aber sehr fair zu sein.

Für mehr Informationen besucht die Santa Cruz-Website.

Text: Christoph Bayer Fotos: Santa Cruz, Sven Martin

Über den Autor

Christoph Bayer

Abwechslung – das ist für Christoph das Wichtigste. Sowohl auf dem Bike als auch bei seiner Tätigkeit für ENDURO. Er kümmert sich federführend um das sechs Mal im Jahr erscheinende Magazin und ist dort gleichzeitig Fotograf und Redakteur. Auf dem Rad trifft man ihn vor allem im alpinen Terrain an, wo er neben flowigen Trails auch gerne mal eng verwinkelte oder verblockte Strecken in Angriff nimmt.