„Bike & Wine“ – dieser Slogan hat gezogen und sieben weitgereiste und trailverwöhnte Biker aus dem bayerisch-tirolerischen Alpenraum für einen Kurzurlaub nach Beilstein in Baden-Württemberg gelockt. Was sie dort erlebt haben berichten sie hier:

Beilstein? Ein stolzes, schwäbisches Städtchen, eingerahmt von Burgen, Weinbergen und Wäldern inmitten dem Ballungsgebiet zwischen Stuttgart und Heilbronn gelegen, ist keiner dieser Pendlervororte sondern eine Bikedestination? Dieser Gedanke erscheint anfangs doch sehr exotisch, ist aber mittlerweile Fakt.

Nun, wie kam es zu meiner eher zufälligen Entdeckung, da ich doch eigentlich in den Alpen – also in den echten Bergen – zuhause bin? Nach jahrelanger Heimatabstinenz wurde ich von den Schwaben überrascht: eine kleine Fitnessrunde mit meinem Mountainbike, zum Kalorienabbau nach dem Familienbesuch, entpuppte sich zum beeindruckenden Trailride, der mir noch tagelang danach ein Grinsen ins Gesicht zauberte. Beilstein hatte damit für mich den Eignungstest als zukünftiges Bikemekka ohne Zweifel bestanden, denn mehr brauchte ich nicht wissen.

So plante ich für meine Freunde einen kleinen Bikeurlaub mitten in Baden Württemberg. Tagsüber entspannte, fast einsame Touren mit berauschenden Abfahrten auf überraschend anspruchsvollen Trails im verwunschenen Laubmischwald, unterbrochen von gemütlichen meist kurzen Anstiegen zwischen Weinreben und Burgen mit großzügigem Ausblick. Abends ein modern gestaltetes Weinfest am Fuße einer imposanten mittelalterlichen Burg – da wünscht sich mancher am Folgetag ein Bikeshuttle für die Aufstiege. Ja, und auch das wird dort geboten, eine Entdeckertour mit dem Defender inklusive Bikeanhänger, wie man es aus anderen Urlaubsorten kennt.

Doch wer ist für diese Vision verantwortlich? Wer für die Umsetzung? Nach einem gelungenen Biketag mit meinen Freunden, wie er nicht anders zu erwarten war, fingen wir an uns für die Hintergründe zu interessieren und stolperten bei unseren nächtlichen Recherchen auf diesem besagten, feucht-fröhlichen, Weinbergfest über zwei Namen: Jonny Love, der Typ mit dem Bikeshuttle und Trailsurfers Baden Württemberg e.V., der neu gegründete Mountainbikeverein.

Kein Zweifel, Stefan Pyttlik stand vor uns, sein Name eilte ihm voraus. Einst ging er mit der Schaufel in der Hand in den Wald um Trails zu bauen, weil ihm nach dem Tod seiner Eltern die Decke auf den Kopf gefallen ist. Dann veranstaltete er den Jonny Love Memorial Bike Day als Gedenktag für seine Eltern. Und weil das so gut klappte kaufte er sich einen Defender inklusive Anhänger und startete trotz aller Diskussionen über das Mountainbiken in Baden-Württemberg mittendrin einen gewerblichen Shuttleservice für Mountainbiker namens Jonny Love.

Mit Sicherheit kann man nicht mehr polarisieren. Jedoch hat Stefan genau damit die Szene in der Region zusammengeführt, das Biken rund um Beilstein auf einen Schlag etabliert und, auch wenn es zu anfänglichen Konflikten kam, Mountainbiken für die Gemeinden greifbar gemacht.

Die Trailsurfers Baden-Württemberg e.V. wurden am 12.06.2016 von Ihm gegründet. Ein Verein, der sich paradoxerweise als Antiverein versteht. Genau das hat meinen kleinen Punker im Herzen angesprochen und ich wurde Mitglied. Zum einen will ich unterstützen und die Interessen der Mountainbiker in guten Händen wissen. Zum anderen mit wenig Erwartungshaltung aber viel Spaß Dinge bewegen. Und genau auf dieser Basis gibt es wöchentlich Neuigkeiten über die vereinseigene WhatsApp-Gruppe zu erfahren.

Seit meinem Beitritt ist es überwältigend die Entwicklung des letzten Jahres aus der Ferne zu beobachten – dazu ein paar Fakten: 150 neue Mitglieder die weit über die Ortsgrenzen hinaus organisiert sind, zahlreiche namhafte Sponsoren, ein eigenes Racingteam mit Vizeweltmeistertitel, Jugendarbeit, Mountainbike-Veranstaltungen zum Kennenlernen, 750 Stunden ehrenamtliches Engagement beim Trailbuilding, kilometerlange und legale Trails fertiggestellt, x Kilometer haftungsunbedenkliche Singletrails in der weiteren Planung mit dem Landratsamt Heilbronn und der Gemeinde Beilstein, stapelweise Holz von der Gemeinde für den Ausbau des Wegenetzes und Anfang des Jahres die Wertschätzung in der Neujahrsansprache der Gemeinde. Das große Potential des Mountainbikens findet hier in Beilstein öffentliche Anerkennung und Unterstützung.

Das pragmatische und respektvolle Zusammenwirken zwischen der Gemeinde Beilstein als Waldeigentümer, dem Förster als Vertreter des Landratsamts und dem Verein Trailsurfers Baden-Württemberg e.V. hat dazu beigetragen eine neue Basis für ein respektvolles Miteinander aller Waldnutzer zu schaffen und stahlt bereits als Modellentwurf in die interessierten Nachbargemeinden ab. Hinzu kommt, die liberale Haltung des Landratsamts Heilbronn und der Forstbehörde bei der Umsetzung von neuen Mountainbikestrecken mit den Trailsurfers ohne haftungsrechtliche Konsequenz für die Gemeinden im ganzen Landkreis, ein absoluter Vorstoß und eine beispielhafte Entwicklung für Baden- Württemberg.

Unser Fazit aus den Bayerischen und Tiroler Alpen sowie den Südtiroler Alpen: unbeschwertes Urlaubsfeeling auch beim Biken in Schwaben sorgt zwar immer noch für Erstaunen bei Vielen, dennoch ist „Bike & Wine“ zu einem Fixpunkt in unserem Bikekalender geworden. Ohne Plan B im Hinterkopf genießen wir die neue Freiheit auf den Trails Spaß zu haben.

Danke an alle Beteiligten für dieses wunderbare, neue Gefühl!

Hier geht es zum Vereinsheim der Trialsurfers – surft doch einfach mal vorbei: trailsurfers-bw.de

Text: Steffen Link Fotos: Trailsurfers