Von Matsch und Regen in Schottland bis hin zu endlosen Abfahrten in den Alpen oder dicken Sprüngen auf den Hometrails – unsere Dauertestbikes hatten wahrlich kein leichtes Leben. Hinter ihnen liegen unzählige Kilometer und noch mehr Tiefenmeter auf anspruchsvollen Trails und bei knallharten Rennen. Mit dem Beginn der neuen Saison ziehen die Tester Bilanz und verraten euch, ob ihr Testbike sie überzeugen konnte und ob sie es kaufen würden.

Christophs Giant Reign 1

Wenn ich eines zum Saisonbeginn letztes Jahr nicht wollte, dann ein Enduro-Racebike. Wie der Zufall so will, saß ich wenige Wochen später auf genau so einem. Das Giant Reign besitzt alle Eigenschaften, auf die es beim Rennenfahren ankommt: Es ist lang, flach und mit einem potenten Fahrwerk ausgestattet. Doch auch fernab der Rennstrecke hatte ich massig Spaß mit dem Bike. Umso schwerer fiel mir am Ende der Abschied.

Giant-Reign1-web.CB

Mit einer Körpergröße von 180 cm stand ich wie so oft genau zwischen den Rahmengrößen Medium und Large und habe mich, wie eigentlich immer, für die größere Option entschieden. Wie sich herausstellte, war es die richtige Entscheidung. Obwohl die Serienausstattung schon über jeden Zweifel erhaben ist, habe ich dann, vom Rennfieber gepackt, noch ich einige Umbaumaßnahmen vorgenommen. Standfestere Bremsen und ein kürzeres und höheres Cockpit sowie ein Satz PROCORE für die Laufräder erhöhten zwar das Gesamtgewicht, machten das Rad jedoch noch potenter.

AB_20150418_SSES1_Treuchtlingen_Samstag_001-1051

Egal ob bei der TrailTrophy in Latsch oder bei der Specialized SRAM Enduro Series in Treuchtlingen, das Reign hat mich nie im Stich gelassen und mit seinem souveränen, sehr laufruhigen Handling und satten Fahrwerk überzeugt. Die einzige Sache, an die ich mich gewöhnen musste: Schnelle Richtungswechsel erfordern etwas mehr Nachdruck. Denn agil und verspielt ist das Giant nicht.

action-shots-2-von-5

Auffallend waren am Ende des Dauertests die massiven Lackschäden im Bereich des Unterrohrs und der Kettenstreben. Laut Giant traten diese jedoch nur bei der ersten Charge Testbikes auf. Die Serienräder verfügen laut Hersteller nicht über diese Problematik. Als ich gegen Ende der Saison den Dämpfer für Testzwecke gegen ein Stahlfedermodell tauschte, waren alle Lager des Hinterbaus noch in einem guten Zustand und auch die Buchsen waren frei von Spiel – einer weiteren Saison auf einem verdammt schnellen Bike stünde also nichts im Weg.

Preis: 4.299 €
Gewicht: 13,34 kg
Federweg: 160/160 mm
Mehr Infos: Giant Website
Gefahrene km: 1.243 km
Tiefenmeter: 59.824 m
Defekte:

  • Lackschäden an Unterrohr und Hinterbau
  • SRAM X1-Schaltwerk abgerissen

Würde ich das Giant Reign 1 kaufen?

Wäre ich ein Racer und auf der Suche nach einem potenten Bike mit sinnvoller Ausstattung zum fairen Preis, würde ich beim Giant Reign 1 direkt zuschlagen. Ich persönlich möchte im neuen Jahr jedoch wieder ein agileres Bike, mit dem nicht der Kampf gegen die Uhr, sondern der Fahrspaß im Vordergrund steht.

Hier findet ihr Christophs First Look und den Testbericht des Giant Reign 1.

Wenn ihr sehen wollte, was unsere Dauertester erleben, besucht unsere Dauertest-Timeline.

Text & Fotos: Christoph Bayer

Über den Autor

Christoph Bayer

Abwechslung – das ist für Christoph das Wichtigste. Sowohl auf dem Bike als auch bei seiner Tätigkeit für ENDURO. Er kümmert sich federführend um das sechs Mal im Jahr erscheinende Magazin und ist dort gleichzeitig Fotograf und Redakteur. Auf dem Rad trifft man ihn vor allem im alpinen Terrain an, wo er neben flowigen Trails auch gerne mal eng verwinkelte oder verblockte Strecken in Angriff nimmt.