„Was hat Giant sich denn da gedacht?“ ist die erste Frage, die uns in den Kopf schießt, als wir das brandneue Giant Reign SX das erste Mal in den Händen halten. Eine Ganganzeige?! Uns schwant Übles! Beim zweiten Blick: Erleichterung. Bei der ersten Tour: Begeisterung!

Giant Reign SX | 170 mm/160 mm (v/h) | 15,04 kg | 3.799 €

“Evolution statt Revolution” lautet das Motto beim neuen Giant Reign SX. Auf den ersten Blick hat sich an dem Rad im Vergleich zu seinem Vorgänger nur wenig verändert. Nur echten Kennern stechen die überarbeitete Dämpferaufnahme mit Trunnion-Mount und die für die neue Saison angepasste Ausstattung ins Auge. Taucht man tiefer ein und betrachtet die Geometrie des Bikes, werden ebenfalls nur kleine Updates sichtbar – und das aus gutem Grund. Bereits der Vorgänger besaß eine sehr “moderne“ Geometrie und war mit einem flachen Lenkwinkel und langen Reach seiner Zeit voraus. Das neue Reign 2018 ist jetzt noch etwas länger (Reach +15 mm), aber nicht noch flacher geworden (Lenkwinkel 65°).

Giant Reign SX

Das Giant Reign SX im Detail

Ebenfalls neu für die Saison 2018 ist die SX-Variante im Reign-Line-Up. SX steht bei Giant seit jeher für noch abfahrtsorientiertere Bikes mit einem Plus an Federweg in Front und einer potenteren Ausstattung. Beim Reign SX kommen daher eine RockShox Lyrik-Federgabel mit 170 mm und ein Super Deluxe-Stahlfederdämpfer am Heck (160 mm) zum Einsatz. Dank der kompakten Maße des neuen Trunnion-Mount-Dämpfers hat Giant nicht nur das Übersetzungsverhältnis optimieren, sondern auch eine größere Einstecktiefe der Sattelstütze realisieren können. Das Testbike in Größe Large besitzt daher eine 150 mm Stütze. Bei Rädern in Größe Small kommt weiterhin eine 100-mm- und bei Medium eine 125-mm-Stütze zum Einsatz. Gangwechsel werden von einem Shimano SLX-Antrieb zuverlässig erledigt. Bei den Reifen beweist Giant jede Menge Know-How und verbaut einen 2,5” breiten MAXXIS Shorty in Front und einen Highroller II am Heck. Außerdem werden alle Räder tubeless ausgeliefert – super nice!

Leider wird die SRAM Guide RS trotz 200-mm-Scheiben nicht dem Potenzial des Bikes gerecht. Sie neigt auf steilen Abfahrten schnell zum Faden und erfordert eine hohe Handkraft. An diesem Bike wäre eine Code definitiv die bessere Wahl.

Federgabel RockShox Lyrik RCT3 170 mm
Dämpfer RockShox Super Deluxe Coil RT 160 mm
Bremsen SRAM Guide RS
Schaltung Shimano SLX
Sattelstütze Giant Contact S 150 mm
Vorbau Truvativ Descendant 40 mm
Lenker Giant Contact SL 800 mm
Reifen MAXXIS Shorty / MAXXIS Highroller II
Laufradsatz Giant PAM-2 Disc

Grip-Monster
Giant liefert alle Räder 2018 nicht nur mit bereits montierten Tubeless-Ventilen, sondern verbaut obendrein auch noch supergriffige Reifen. Der MAXXIS Shorty 2,5 WT auf einer 30 mm breiten Felge bietet enormen Grip in allen Lebenslagen!
So 1990
Erst hielten wir die Ganganzeige für einen schlechten Scherz, dann erfuhren wir, dass die Bikes tatsächlich so ausgeliefert werden. Zum Glück lässt sie sich im Handumdrehen demontieren.
Sahnig
Der RockShox Super Deluxe-Stahlfederdämpfer begeistert mit seinem superfeinfühligen Ansprechverhalten und bietet dennoch viel Feedback und Support.
Nicht perfekt
Den super Gesamteindruck trüben kleine Details wie die sich ständig lösenden Gummipfropfen, welche immer wieder aus dem Rahmen gezogen werden.

Die Geometrie des Giant Reign SX

Größe S M L XL
Sattelrohr 380 mm 431 mm 464 mm 496 mm
Oberrohr 600 mm 635 mm 655 mm 680 mm
Steuerrohr 95 mm 95 mm 115 mm 125 mm
Lenkwinkel 65° 65° 65° 65°
Sitzwinkel 73° 73° 73° 73°
Kettenstrebe 435 mm 435 mm 435 mm 435 mm
BB Drop 10 mm 10 mm 10 mm 10 mm
Radstand 1174 mm 1209 mm 1232 mm 1258 mm
Reach 424 mm 459 mm 473 mm 495 mm
Stack 575 mm 575 mm 593 mm 602 mm

Nach der ersten Testfahrt war uns klar, weshalb Giant sich dazu entschlossen hat, dem Rad eine Ganganzeige zu spendieren. Während man bei fast allen anderen Enduros auf harten Abfahrten so oder so keine Zeit hat, den Blick vom Trail zu nehmen und den Lenker fest umklammert, steht man beim Reign dank der enormen Laufruhe ganz entspannt am Bike und findet so selbst in den härtesten Sektionen Zeit, kurz noch den Gang für die kommende Kurve zu checken. Über Steinfelder und Wurzelteppiche fliegt man wie Aladin auf seinem Zauberteppich. Wer ein Bike für harte Strecken sucht, wird hier fündig. Während das alte Reign bei schnellen, harten Schlägen noch dazu neigte, etwas zu verhärten, fährt sich das neue Modell noch souveräner, wozu sicher auch der Stahlfederdämpfer seinen Teil beiträgt.

Giant Reign SX

Der RockShox Super Deluxe RT spricht seidenweich an und gibt dennoch sehr gutes Feedback. Er bietet guten Gegenhalt, wodurch es das Reign dem Fahrer sehr einfach macht an Kanten abzuziehen. Außerdem hilft dieser Umstand, den Schwerpunkt in Kurven ausgewogen zu halten. Trotz des flachen Lenkwinkels und des langen Reach fährt sich das Reign erstaunlich ausgewogen. Ein Grund dafür ist das etwas größere Offset an der RockShox Lyrik-Federgabel (46 statt 42 mm), welches den Trail (die Bezeichnung für die horizontale Distanz zwischen der Lenkachse und der Auflagefläche des Reifens) verkleinert. Der Trail ist ein Wert, den kaum ein Biker wirklich auf den Schirm hat. Ein kleiner Trail-Wert (größeres Offset) verleiht dem Rad ein agileres Handling. Beim Reign führt das größere Gabel-Offset dazu, dass das Rad auch schnelle Richtungswechsel sehr willig umsetzt und sich alles andere als behäbig fährt.

Giant Reign SX
Helm Giro Montaro | Brille Adidas Eyewear Zonyk | Shirt Mons Royale Redwood 3/4 Raglan T Dirt | Shorts ION BIKESHORT SCRUB AMP

Trotz so viel Abfahrtsperformance und einem Gewicht von 15,04 kg klettert das Reign erstaunlich souverän bergauf. Aufgrund des flachen Sitzwinkels (73°) empfiehlt es sich aber, den Sattel auf der Stütze weit nach vorn zu schieben und die Plattformdämpfung des Stahlfederbeins zu aktivieren, da man sonst etwas zu weit über dem Hinterrad sitzt. Dann steht aber auch langen, steilen Anstiegen nichts im Weg.

Fazit

Das Giant Reign SX macht alles, was sein Vorgänger konnte, noch etwas besser. Wer ein Bike sucht, mit dem sich selbst die rougheste Abfahrt in einen Flowtrail verwandelt, wird hier fündig. Es ist ein Bike für EWS-Stages und Bikepark-Ausflüge, das mit einem sehr ausgewogenen, laufruhigen Handling glänzt.

Stärken

– geniales Fahrwerk
– souveränes Handling
– eine echte Ballermaschine!

Schwächen

– Bremse zu schwach
– schwer
– Sitzwinkel zu flach


Weitere Informationen findet ihr auf giant-bicycles.com!

Text & Fotos: Christoph Bayer

Teste dieses Bike selbst


Nichts geht über eine persönliche Probefahrt.
Klicke auf einen der Buttons um das Giant zu testen.