Specialized Marketing Manager Sebastian Maag ist ein Garant für grandiose Bikes. Seit dem Bikecheck seines Specialized Stumpjumper Hardtail ist nicht nur sein Bart ordentlich gewachsen, auch in Sachen Federweg hat er ordentlich zugelegt. Heute präsentieren wir seine neueste Kreation, ein Specialized Enduro Expert EVO.

Laut Specialized ist das Enduro EVO das Bike, das den Spagat zwischen Freeride und Downhill schlagen soll. Es ist ein waschechtes Parkbike, Uphills erledigt man mit ihm normalerweise entweder mit dem Lift oder schiebend. Nicht so mit Sebastians Geschoss. Das 13,7 kg leichte Bike lässt sich trotz satter 180 mm noch angenehm bergauf pedalieren und ist bergab dennoch nicht zu stoppen. Doch das geringe Gewicht ist nur eine von vielen Besonderheiten.

Sebastian präsentiert stolz seinen neuesten Spross: ein leichtgewichtiges Specialized Enduro Expert EVO mit 13,7 kg inkl. Pedale.
Sebastian präsentiert stolz seinen neuesten Spross: ein leichtgewichtiges Specialized Enduro Expert EVO mit 13,7 kg inkl. Pedale.
Das Specialized Enduro EVO von Sebastian sieht nach mächtig viel Fahrspaß aus.
Das Specialized Enduro EVO von Sebastian sieht nach mächtig viel Fahrspaß aus.

Das Fahrwerk des Specialized Enduro EVO

Satte 180 mm Federweg besitzt das Specialized Enduro EVO. Im Falle von Sebastians Bike werden sie von einer RockShox Lyrik in Front und einem Öhlins-Stahlfederdämpfer am Heck kontrolliert. Dank einer zuschaltbaren Lowspeed-Druckstufe soll am Heck lästiges Wippen entfallen.

Schluckfreudig: Der Öhlins-Stahlfederdämpfer des Specialized Enduro Expert Evo saugt sich regelrecht am Untergrund fest.
Schluckfreudig: Der Öhlins-Stahlfederdämpfer saugt sich regelrecht am Untergrund fest.
Vorn bügelt eine RockShox Lyrik am Specialized Enduro Evo alles platt, was sich ihr in den Weg stellt.
Vorn bügelt eine RockShox Lyrik alles platt, was sich ihr in den Weg stellt.

Fetter Federweg, fette Reifen

An Sebastians Bike gab es obendrein eine echte Neuheit zu entdecken, und zwar die Reifen. An der Front sorgt ein 2,8″ fetter Specialized Butcher in der stabilen GRID-Variante für enorme Traktion, am Heck der flach profilierte Slaughter in 2,6″ für Komfort und geringen Rollwiderstand. Da weder Rahmen noch Federgabel über den neuen Boost-Standard verfügen, geht es dort jeweils ziemlich eng zu.

Gripmonster: der Specialized Butcher am Specialized Enduro Expert Evo mit verstärkter Karkasse, 2,8" Breite und massivem Profil.
Gripmonster: der Specialized Butcher mit verstärkter Karkasse, 2,8″ Breite und massivem Profil.
Beim Reifendruck ist Sebastian aktuell noch am Experimentieren. Vorne fährt er aktuell 1,3 bar, hinten 1,4 bar am Specialized Enduro Expert Evo.
Beim Reifendruck ist Sebastian aktuell noch am Experimentieren. Vorne fährt er aktuell 1,3 bar, hinten 1,4 bar.
Flache Mittel-, gepaart mit massiven Seitenstollen. Eine Kombination, die für Fahrspaß sorgt!
Flache Mittel-, gepaart mit massiven Seitenstollen. Eine Kombination, die für Fahrspaß sorgt!
Nicht nur die Decals sind anders: Der gesamte Reifen ist von Grund auf neu!
Nicht nur die Decals sind anders: Der gesamte Reifen ist von Grund auf neu!

Um das Gesamtgewicht trotz fetter Reifen und Stahlfederdämpfer gering zu halten, montierte Sebastian an den Rahmen nur die feinsten Teile. S-Works-Lenker, Roval-Carbonlaufräder, SRAM Guide Ultimate-Bremsen – alles Produkte, für die man gerne sein Sparbuch plündert. Mit einer Körpergröße von rund 178 cm entschied sich Sebastian für Rahmengröße Medium.

Edle Teile wie der S-Works-Carbonlenker mit 20 mm Rise senken das Gesamtgewicht.
Edle Teile wie der S-Works-Carbonlenker mit 20 mm Rise senken das Gesamtgewicht.
SRAM Guide Ultimate-Bremsen sorgen für optimale Verzögerung.
SRAM Guide Ultimate-Bremsen sorgen für optimale Verzögerung.
Edle, steife Carbonlaufräder sorgen am Specialized Enduro Expert Evo für eine schnelle Beschleunigung und ein präzises Handling.
Edle, steife Carbonlaufräder sorgen für eine schnelle Beschleunigung und ein präzises Handling.
Dank des kleinen Kettenblatts sind auch Gegenanstiege kein Problem.
Dank des kleinen Kettenblatts sind auch Gegenanstiege kein Problem.

Unser Fahreindruck vom gepimpten Specialized Enduro Expert EVO

Bei den Trail Days in Latsch hatten wir die Gelegenheit, Sebastians Bike selbst zu fahren. Dank des leichten Aufbaus kletterte das Bike erstaunlich gut und ließ sich problemlos bergauf pedalieren. Aber natürlich fühlte sich das Bike erst so richtig wohl, als der Trail wieder ins Tal zeigte. Schon nach wenigen Kurven war klar: Dieses Gerät ist zum Ballern gebaut! Es vermittelt enorme Reserven und lädt förmlich zum Vollgas Geben ein. Das sollte man dann aber auch tun, damit es richtig zum Leben erwacht. Dieses Geschoss mag es schnell und ruppig und gibt sich dennoch erstaunlich agil und verspielt!

Besonders gespannt waren wir natürlich auf die neuen Plus-Reifen und wurden keineswegs enttäuscht. Die bewährte Butcher-/Slaughter-Kombination bietet als Plus-Version mit GRID-Karkasse schier unfassbaren Grip. Durch die stabile Karkasse fahren sie sich sehr viel satter als bisher bekannte Plus-Reifen und fühlen sich eher nach breiten Downhill-Schlappen als nach Ballonreifen an. Wer mit seinem Plus-Bike Schuttle-Runs oder Bikepark-Abfahrten abspulen möchte, sollte diese Kombination unbedingt mal ausprobieren. Wir werden in den nächsten Tagen einen Satz der neuen Reifen erhalten und dann weiter berichten!

In unserer neuen Serie „Industry Bike Checks“ nehmen wird die Bikes von Brancheninsidern unter die Lupe und zeigen euch wie sie ihre persönlichen Räder aufgebaut haben. Wenn euch das Format gefällt, schaut doch mal auf unsere Bike Check Übersichtsseite.

PS: Leserumfrage 2017 - Feedback geben und gewinnen: Unter allen Teilnehmern bei unserer Leserumfrage verlosen wir ein edles Trek Slash 2018 in der Topausstattung! Klicke hier um mitzumachen!

Text: Christoph Bayer, Moritz Dittmar Fotos: Christoph Bayer