Samstag, 25. Oktober, 10 Uhr: 66 Gestalten, darunter Chewbacca, leichtbekleidetete Krankenschwestern, Batman und Calimero finden sich mit Startnummern an ihren Mountainbikes am Fuße des Freiburger Rosskopfs ein – Anlass ist die zweite Vereinsmeisterschaft des Mountainbike Freiburg e.V..
Ausgetragen wird die Suche nach den Schnellsten auf dem Herzstück des Vereins, der „Borderline“, einer vier Kilometer und 400 Höhenmeter langen Freerideabfahrt mitten im Freiburger Stadtwald.

Die Gewinner der Kostümwertung: Chewbacca, heiße Krankenschwestern und eine Bike-Bergsteiger-Seilschaft
Die Gewinner der Kostümwertung: Chewbacca, heiße Krankenschwestern und eine Bike-Bergsteiger-Seilschaft
Massenstart beim Uphill-Race. Während die Marathon-Elite vorprescht ...
Massenstart beim Uphill-Race. Während die Marathon-Elite vorprescht …
...  lassen es andere gemütlicher angehen.
… lassen es andere gemütlicher angehen.

Was auf den ersten Blick aussieht wie ein Haufen Bekloppter im Wald ist nichts anderes als Ausdruck einer Szene, die lebendiger nicht sein könnte. In Baden-Württemberg, Land der „Zwei-Meter-Regel“ wird mit der Vereinsmeisterschaft gefeiert, dass mit genügend Engagement selbst auf vermeintlich feindlichem Boden der Mountainbike Sport gelebt werden kann. Mitten in Freiburg existiert mit der Borderline eine Abfahrt wie aus dem Bilderbuch: ehrenamtlich gebaut und gepflegt, legal, für Wanderer teilweise gesperrt und entsprechend gekennzeichnet. Eine weitere Strecke ist mittlerweile in Planung. Die Borderline ist Legende, für die einen Trainingsstrecke, für die anderen Feierabendrunde, für Auswertige ein Grund für einen Freiburg-Besuch. Genügend Grund zu feiern also!

Gute Stimmung bei der 2. Vereinsmeisterschaft. 66 Starter, viele ehrenamtliche Helfer und noch mehr Zuschauer.  Ein gelungener Saisonabschluss für den Verein
Gute Stimmung bei der 2. Vereinsmeisterschaft. 66 Starter, viele ehrenamtliche Helfer und noch mehr Zuschauer. Ein gelungener Saisonabschluss für den Verein

Nicht nur seine Strecke, sondern auch sich selbst feiert der Verein mit der Vereinsmeisterschaft. Fast 400 Mitglieder konnten seit seit seiner Gründung im Jahre 2011 gewonnen werden, eine Zahl, die so manchen Fußballverein in den Schatten stellt. Die Mitglieder sind ein bunter Querschnitt durch die gesamte Bandbreite des Mountainbike Sports. Die Borderline zieht mit steilen und technische Passagen, Gegenanstiegen und flowigen Parts Hardtail- und Fullyfahrer gleichermaßen an, entsprechend durchmischt ist auch das Fahrerlager bei der Meisterschaft: neben Cross Country Profis stehen Hobby Enduro-Rennfahrer, neben blutigen Anfängern der Downhill-Nachwuchs.

Die gemischte Up- und Downhillwertung gibt allen eine Chance. Vereinsmeister wird Up- und Downhill Gesamtsieger, die schnellsten bergab werden mit dem Titel „Queen and King of Borderline“ gekrönt. Die Kostümwertung bringt zusätzliche Punkte und soll den Ernst aus der Sache nehmen: Ein Rennen auf einer Strecke, die die meisten der Teilnehmer im Schlaf fahren könnten und schon im Alltag hart umkämpftes Strava-Terrain ist, droht sonst zu viele Opfer zu fordern.

Kurz vor dem Start steigt die Konzentration. Die Mumie geht in sich ...
Kurz vor dem Start steigt die Konzentration. Die Mumie geht in sich …
... und der Frosch macht sich warm
… und der Frosch macht sich warm

Auch die Meisterschaft selbst ist ein Beispiel für hervorragende Selbstorganisation. Eine handvoll engagierter Leute haben mit geringsten Mitteln ein beeindruckendes Event auf die Beine gestellt. 30 Streckenposten sind ehrenamtlich im Einsatz, es gibt Verpflegung, Sachpreise und sehr kreative selbstgebastelte Pokale, eine fast schon professionelle Zeitnahme und Freibier von der örtlichen Brauerei. Selbst die Stadt hat das Rennen im letzten Moment noch genehmigt. Die Spaßveranstaltung ist somit zu einem offiziellen Rennen geworden, das Anlass gibt zu hoffen, im nächsten Jahr noch ausgebaut werden zu können. Sollte die bis dahin fertig gestellte zweite Vereinsstrecke noch in die Wertung mit aufgenommen werden, könnte sich der Wettkampf zu ein Mini-Endurennen entwickeln – und das in einem Bundesland, in dem der Trails befahren und damit der Sport eigentlich verboten ist. Das ist zwar noch Zukunftsmusik, aber es macht deutlich, wie viel möglich ist, wenn eine lebendige Szene ihre Interessen bündelt und gemeinsam für ihr Anliegen einsteht.

King of Borderline Jakob Breitwieser, auf dem Weg zu einer rekordverdächtigen Zeit von 8 Minuten und 9 Sekunden für die 400 Höhenmeter der Borderline
King of Borderline Jakob Breitwieser, auf dem Weg zu einer rekordverdächtigen Zeit von 8 Minuten und 9 Sekunden für die 400 Höhenmeter der Borderline
Auch Batman heizt über eines der Wurzelfelder der Freiburger Vereinsabfahrt
Auch Batman heizt über eines der Wurzelfelder der Freiburger Vereinsabfahrt

King of Borderline wird an diesem Samstag Jakob Breitwieser, der die vier Kilometer trotz Krankenschwesterkostüm mit viel nackter Haut in beachtliche 8 Minuten und 9 Sekunden bezwingt. Im Uphill siegen Lexware Teamfahrer Heiko Gutmann und Rebekka Markert vom Team Fizik, Gesamtsieger wird Sönke Wegner vom Team World of Mountainbike, Hannah Röther vom VOTEC Haglöfs Enduro Team kann bei den Frauen beide Titel verteidigen. Den Ehrenpreis und wohl schönsten Pokal bekommen Matze Breitwieser und Sanne Moritz verliehen, die die Organisation fast im Alleingang übernommen haben: Eine einzigarte Enduro Gürtelschnalle im Pimp-Stile ziert von nun Matzes Hüften. Das wichtigste an diesem Tag sind ohnehin nicht die Gewinner auf dem Treppchen, sondern die gute Stimmung, das Zusammenkommen und neue Ideen schmieden und die vielen anfeuernden Zuschauer am Streckenrand, die zeigen, auf wie viel Interesse unser Sport trifft.

Die glücklichen Sieger der Downhillwertung: King, Alter Sack, Junior und Queen of Borderline (von links nach rechts)
Die glücklichen Sieger der Downhillwertung: King, Alter Sack, Junior und Queen of Borderline (von links nach rechts)
Fast 400 Mitglieder zählt der Verein heute
Fast 400 Mitglieder zählt der Verein heute
Oft ist die ganze Familie dabei. Die große Resonanze bei der Meisterschaft macht deutlich: wir sind keine Randgruppe!
Oft ist die ganze Familie dabei. Die große Resonanze bei der Meisterschaft macht deutlich: wir sind keine Randgruppe!
Matze Breitwieser: Hat mit Sanne Moritz zusammen das Event organisiert und trägt ab heute den Enduro-Gürtel
Matze Breitwieser: Hat mit Sanne Moritz zusammen das Event organisiert und trägt ab heute den Enduro-Gürtel
Sanne Moritz
Sanne Moritz

Wer nächstes Jahr dabei sein möchte, muss dafür nur Vereinsmitglied werden und sich rechtzeitig für das Rennen anmelden, es gibt keine weitere Startgebühr. Mit dem jährlichen Mitgliedsbeitrag wird die Erhaltung der Borderline unterstützt, außerdem ist man als Mitglied auf der Borderline versichert. Wer Freiburg und seine Trails vorher kennenlernen möchte, sollte nächstes Jahr zum Bikefestival Freiburg kommen – neben der Meisterschaft das weitere jährlich stattfindende Event, das der Verein organisiert. An zwei Tagen gibt es hier geführte Touren, Shuttleangebote und eine Ausstellermesse, letztes Jahr waren unter anderem Cannondale, GT Bikes, Rocky Mounatin, Votec und Last Bikes zu Gast. Der Besuch lohnt nicht nur wegen der zahlreichen Testbikes, die sich hier unter optimalen Bedingungen ausprobieren lassen, sondern auch um die Trails und Szene vor Ort kennenzulernen. Für Impressionen aus dem letzten Jahr und den genauen Termin, besucht Bikefestival Freiburg auf Facebook!

Infos

Mountainbike Freiburg e.V./Borderline: http://mountainbike-freiburg.com | https://www.facebook.com/mountainbikefreiburg

Bikefestival Freiburg: https://www.facebook.com/bikefestivalfreiburg

Text: Hannah Röther Fotos: Björn Gerdes, Roland Kallinich