Klar kann man fragen, warum das MERIDA ONE-FOURTY nicht in diesem Test ist. Die Antwort darauf ist einfach: zum Zeitpunkt des Tests war das neue One-Forty noch nicht veröffentlicht. Also musste das MERIDA ONE-TWENTY 7.800 mit seinem reduzierten Federweg in die Bresche springen.

Merida ONE-TWENTY 7.800 | 130/120 mm (v/h) | 13,60 kg | 2.599 €

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Money Talks, Bullshit Walks: 7 Trailbikes um 3.000 € im Test

Nicht viele wissen es, aber MERIDA ist einer der größten Bike-Produzenten der Welt. Neben der Marke MERIDA werden im Werk in Taiwan auch Rahmen für einige der größten Hersteller der Bike-Szene gebaut. Kurz gesagt: sie wissen, was sie tun. Das MERIDA ONE-TWENTY 7.800 ist das einzige Bike in diesem Test, dass ein FOX Float Performance Fahrwerk besitzt. Auch die Merida eigenen Laufräder mit 29 mm Innenbreite wissen zu überzeugen. Leider reichen sie jedoch nicht um für ausreichend Grip zu sorgen, da es den verbauten Continental Mountain King II aufgrund ihrer kleinen Seitenstollen an Traktion und aufgrund der dünnen Karkasse an Pannensicherheit fehlt.

Auf dem Trail ist das Merida eine echte Rakete, die andere Mitfahrer auf welligen Trails aufheulen lässt. Der schwimmend gelagerte Hinterbau arbeitet super feinfühlig und schluckt alle Schläge reibungslos weg. Gleichzeitig wirkt er nicht undefiniert und motiviert den Fahrer ständig noch mehr zu pushen und nochmal eine Schippe drauf zu legen. Die Balance zwischen Federgabel und Dämpfer ist top und auch die 130 mm FOX Float Performance 34 weiß zu überzeugen. Die Federgabel im Testbike benötigte aber eine gewisse Einfahrzeit, konnte dann aber mit sanftem Ansprechverhalten überzeugen. Der 68° Lenkwinkel verleiht dem Rad ein sehr präzises Handling und dank des 760 mm breiten Lenker behält man stets die Kontrolle. Bei Anstiegen folgt das lineare Fahrwerk gut dem Untergrund, auch wenn wir keinen Erfolg hatten, mit den Continental Mountain King II auf Wurzeln Grip zu finden – egal bei welchem Druck.

Auch wenn das Merida mit 13,6 kg nicht das leichteste ist, war es immer das erste am Gipfel. Der lange 452 mm Reach gibt dabei genug Raum zum Atmen. Natürlich begrenzen die 120 mm Federweg den aggressiven Charakter des Merida und gerade in Steinfelder kam es oft an seine Grenzen, hält man den Lenker aber etwas fester meistert man mit ihm auch die härtesten Linie. Auch wenn die Shimano M615-Bremsen nicht gerade nach bling bling aussehen, ist ihre Power doch eindrucksvoll. Die beiden 180 mm Bremsscheiben brachten das MERIDA ONE-TWENTY 7.800 auf allen Trails und bei allen Geschwindigkeiten sicher zum Stehen.

Helm Bluegrass Golden Eyes Helmet | Short FINDRA Denim Shorts | Jersey FINDRA Route Merino T-Shirt

Das Merida ONE-TWENTY 7.800

Federgabel Fox Float 34 Performance 130 mm
Dämpfer Fox Float DPS Performance 120 mm
Bremsen Shimano M615
Schaltung SRAM GX
Sattelstütze Merida Expert Dropper
Vorbau Merida Expert TR 55
Lenker Merida Expert 35
Reifen Continental Mountain King II
Laufradsatz Merida Expert TR
Preis 2.599 €

Unglaubliche Performance
Der schwimmend gelagerte Hinterbau des MERIDA ONE-TWENTY 7.800 ist der Wahnsinn und erlaubt es dem Fahrwerk bei jeder Position optimal zu arbeiten.
Immerhin funktional
Die Komponenten am Merida sind funktional, wecken aber keine Begehrlichkeit. Die markeneigene Teleskopstütze funktioniert gut, ist aber recht kurz und kann mit den besten Konkurrenten nicht mithalten.
Zuversicht an der Front!
Die FOX Performance 34 generiert viel Grip und bietet massig Reserven.

Die Geometrie des Merida ONE-TWENTY 7.800

Größe S M L
Sattelrohr 415 mm 450 mm 500 mm
Oberrohr 575 mm 595 mm 620 mm
Lenkwinkel 68° 68° 68°
Sitzwinkel 74,5° 74,5° 74,5°
Kettenstrebe 440 mm 440 mm 440 mm
BB Drop 25 mm 25 mm 25 mm
Radstand 1122 mm 1142 mm 1167 mm
Reach 412 mm 430 mm 452 mm
Stack 589 mm 593 mm 603 mm
Laufradgröße 27,5″ 27,5″ 27,5″
Das MERIDA ONE-TWENTY 7.800 ist eine Rakete, die unaufhaltsam gen Gipfel fliegt.

Fazit

Das MERIDA ONE-TWENTY 7.800 ist das perfekte Bike für Highspeed-Attacken auf gemäßigten Trails. Die Beschleunigung auf kurzen Anstiegen ist wahnwitzig und es hält auch sonst gut die Geschwindigkeit. Die ausgewogenen Geometrie und der lebendige Hinterbau machen das Rad zu einem top Trailbike!

Stärken

– Hinterbau verschlingt Unebenheiten nahezu
– Sehr gute Beschleunigung

Schwächen

– Reifen fehlt es an Grip

Weitere Informationen findet ihr auf merida-bikes.com


Das Testfeld

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Money Talks, Bullshit Walks: 7 Trailbikes um 3.000 € im Test

Alle Bikes im Test: Canyon Spectral AL 6.0 EX | Marin Rift Zone 3 | MERIDA ONE-TWENTY 7.800 | ROSE Granite Chief 2 | Vitus ESCARPE 29 VRX | Whyte T-130 S | YT JEFFSY AL ONE 27


Text & Fotos: Trev Worsey

Teste dieses Bike selbst


Nichts geht über eine persönliche Probefahrt.
Klicke auf einen der Buttons um das Merida zu testen.


Über den Autor

Trev Worsey

Seit den frühen 90ern mit dem Bike-Virus infiziert, arbeitete Trev zunächst als Wissenschaftler und Statistiker, bevor ihn Bikes und Berge endgültig zu sich riefen. Nach sieben Jahren als Mountainbike-Guide wechselte er dann zu ENDURO, wo er sich seitdem von unserem UK-Office aus um News, Storys und Testberichte für unsere Website und die Ausgaben kümmert.