Ausgabe #028 Test

The Lab: Race Face Next SL-Kurbel im Test

Die härtesten Trails dieser Welt sind unser Testlabor, The Lab. Die Produkte in unserem Dauertest müssen sich über viele Monate im gnadenlosen Praxiseinsatz beweisen und hier erfahrt ihr wie sie sich dabei geschlagen haben. Diesmal im Test, die Race Face Next SL-Kurbel.

„Made in Canada“ ist ein Siegel, das man heute nicht mehr oft sieht, schon gar nicht im Zusammenhang mit Fahrradkomponenten aus Carbon. Der Race Face Next SL-Kurbelsatz trägt diese Auszeichnung mit Stolz und das obwohl bereits die nackten Zahlen beeindruckend sind. Schließlich bleibt die Waage bei unserer Test-Kurbel mit 32Z-Kettenblatt bei 453 g stehen, damit gilt die Next SL als eine der leichtesten Mountainbike-Kurbeln der Welt. Das Zahnprofil mit abwechselnd dicken und dünnen Zähnen hält die Kette auch ohne Kettenführung sicher auf dem 1-fach-Kettenblatt.

Die Direct-Mount-Kettenblätter lassen sich mit einem handelsüblichen Kassetten-Tool wechseln, die Kurbel kann durch das CHINCH-System jedoch auch auf 2-fach- und 3-fach-Antriebe umgerüstet werden. Diese Flexibilität macht die teure Investition äußerst zukunftssicher. Apropos teuer, der Preis der Race Face Next SL-Kurbeln ist mit 549 € gesalzen, dafür bekommt man aber eben auch ein absolutes High-End-Produkt. Die Next SL ist mit allen gängigen Antrieben kompatibel, dürfte aber vor allem für Shimano-Fahrer interessant sein, die Gewicht wegen ihrer Aluminiumkurbel sparen wollen.


Stärken

  • geringes Gewicht
  • hohe Flexibilität

Schwächen

  • hoher Preis

Tester: Moritz
Dauer: 9 Monate
Mehr Infos: raceface.com

Preis: 594 €
Gewicht: 453 g