Trailtouren ist ein Anbieter von geführten Touren sowie Fahrtechnik Trainings und ist dabei besonders auf eine nachhaltige, umweltfreundliche Nutzung der Trails bedacht. Im diesem Bericht schildert uns Oliver Weinandy, BDR Trainer und DIMB lizenzierter Guide, was bei einer geführten Tour von Trailtouren so alles abgeht.

Freenduro (1 von 8)

„Wättär ist kein Problem!“ sagt Milan und die Augenpaare der Biker auf seiner Terrasse scheinen sagen zu wollen: „Ja, du gehst ja jetzt auch schön zurück in deine überdachte Küche und wir müssen mit den Umständen, die so ein Regenschauer mit sich bringt, leben!“. Milan, der kroatische Koch und Restaurantbesitzer, der im deutschen Grenzort Bollendorf heimische Leckereien an den Gast bringt, fügt hinzu: „Där Boden und die Felsspalte saugen das Wassär schnällär auf, als ihr fahren könnt.“ Wie recht der Koch mit seinen tröstenden Worten hat, bemerken wir schon sehr bald. Nach dem kurzen Platzregen, den wir noch im Trailtouren-Bus abwarten, bewegen wir uns zum Fahrrad-Anhänger und schnallen unsere Bikes ab. Nachdem wir durch die Busfahrt eine steile Auffahrt gespart und auch noch trocken geblieben sind, kann man von doppeltem Glück sprechen.

Freenduro (3 von 8)

Der Regen hat dem leicht sandigen und felsigen Untergrund nicht geschadet. Ganz im Gegenteil, nun zu fahren erweist sich als traumhaft. Zusätzlich ergibt sich nun auch noch ein schöner Ausblick über das Tal des Grenzflusses Sauer und ein Stück weit bis in die „Petite Suisse“, die kleine Luxemburger Schweiz, die das genau passende Gegenstück zu der von uns befahrenen deutschen Seite darstellt.

Freenduro (2 von 8)

Die Wälder zwischen dem Luftkurort Irrel und dem Grenzort Wallendorf sind durchzogen mit herausragendem Felsgestein, das ständig Gassen aufweist, als sei es die Halfpipe bei einem Freestylecontest. Die Felsen führen in den Wäldern zwar ein Schattendasein, aber wer hier den Einstieg in die Trails dieses Labyrinthes findet, der wird mit schnellen, aber auch mit technisch schwierigen Pfaden nur so überhäuft und verwöhnt. Teils führen sie über die Felsen, teils unter ihnen oder mitten hindurch. Eine Felsformation, die wir durchqueren trägt den Namen „grüne Hölle“, eine Bezeichnung, die in der Eifel schon fast inflationär gebraucht wird. Aber die moosig-grünen Felsspalten, an denen wir beängstigend dicht mit unseren breiten Lenkern vorbei fahren, sind wirklich „höllisch“.

Freenduro (6 von 8)

Überall in den Tälern unserer Reise stellt sich die Natur in diesen Farben vor. Bereits am Morgen waren wir während der ersten beiden Abfahrten durch Spitzkehren, über Natursteintreppen, über Kicker aus Natursteinen und Anlieger gerollt. Zusätzlich hatte uns der morgendliche Trail auch immer wieder mit Gegenanstiegen überrascht. Die Körner, die am Morgen verloren gingen, fingen wir in „Milans Gaststube“ wieder ein und bei der steil nach unten führenden Felsschlucht, die wir nun herunter rollen, können wir Kraft und Konzentration auch gut gebrauchen.

Freenduro (8 von 8)

Uns gefällt der Wechsel aus Bäumen und Felsen, die wir mal überrollen und mal überspringen. Die wilde Idylle spukt uns erst kurz vor dem Grenzfluss Sauer wieder aus dem Wald. Nur noch wenige Meter von der luxemburgischen Grenze entfernt wächst die Neugier auf die Trails im gegenüber liegenden Gelände mit dem Namen Müllerthal und seinen Pfaden, die in die so bizarr wirkenden Felsformationen gehauen wurden.

Freenduro (5 von 8)

Wir steigen in den wartenden Bus ein und fahren bergauf zum luxemburgischen Ort Beaufort. Die Gegend kann auf den Betrachter selbst von der Straße aus eine Art Forscherdrang ausüben. Man könnte glauben, dass hier die letzten Dinos Unterschlupf gefunden haben und plötzlich den Weg kreuzen. Tatsächlich begegnen wir dann auch einigen Dinosauriern. Sie sind allerdings aus Kunststoff und gehören zu einer Ausstellung in der nahen Teufelsschlucht.

Freenduro (7 von 8)

Ab Beaufort beginnt nun eine Achterbahnfahrt über Naturstufen und Wurzeln. Flowige Passagen wechseln mit technisch anspruchsvollen Teilen, die hin und wieder mit leichten Gegenanstiegen kontern. Nach diesen Wechselspielen im Urwald kann man in zufrieden-wohlig lächelnde Gesichter bei den Teilnehmern blicken.

Freenduro (4 von 8)

Weitere Informationen zu Trailtouren wie dieser findest du unter trailtouren.de.

Text: Oliver Weinandy | Fotos: trailtouren.de