Das Rocky Mountain Altitude Carbon 90 ist ein echtes Traumbike! Es ist wunderschön verarbeitet, fährt sich super spaßig und besitzt eine grandiose Ausstattung. Leider hat das Bike aber ein Problem: Es ist langsam! Woran liegt das?

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Let’s go Racing! – Die 10 schnellsten Endurobikes der Welt im Test

Rocky Mountain Altitude Carbon 90 | 160/150 mm (v/h) | 12,60 kg | 7.900 €

Das Altitude hat bei Rocky Mountain mittlerweile eine lange Tradition. Zu Beginn des Jahres haben die Kanadier eine komplett überarbeitete Variante präsentiert. Auch das neue Altitude besitzt weiterhin das bekannte RIDE-9-System, mit dem sich sowohl die Geometrie als auch die Kinematik des Hinterbaus anpassen lassen. Für unseren Test entschieden wir uns natürlich für die flachste Version – schließlich ging es ausschließlich bergab! Neben dem RIDE-9-System stechen vor allem die versteckten Lagerpunkte ins Auge, die den cleanen, hochwertigen Look des Bikes unterstreichen. Ebenfalls schick gelöst ist die eigens entwickelte Kettenführung, die bei unseren Tests jedoch einmal die Kette nicht auf dem Blatt halten konnte. Typisch für Rocky Mountain kommt auch beim Altitude ein Race Face-Cockpit mit 780 mm breitem Next R-Lenker zum Einsatz. Auch die restliche Ausstattung ist top, das darf man bei einem Preis von 7.900 € aber auch erwarten.

Das Rocky Mountain Altitude gehört mit seinem Gewicht von 12,6 kg zu den leichteren Bikes in diesem Vergleichstest und das spürt man schon auf den ersten Metern. Sehr willig lässt sich das Rad beschleunigen und wandelt die eingebrachte Kraft des Fahrers effizient in Vortrieb um. Bergauf geht es mit dem Altitude daher entspannt. In der Abfahrt ist es dann allerdings mit der Entspannung vorbei! Das Rocky erfordert speziell in sehr schnellen und roughen Sektionen einen beherzten Fahrstil.

Helm Giro Switchblade | Goggle Oakley O-Frame | Jersey Race Face Stage LS | Shorts Race Face Podium Shorts

Wie ein Hase auf Kokain springt das Rad von links nach rechts und will bewusst auf Kurs gehalten werden. Es fährt sich allerdings nicht unsicher, sondern sehr direkt. Die kurzen Kettenstreben verleihen dem Altitude das enorme Maß an Agilität. Wer ein spaßiges Bike sucht, wird dieses Rad lieben! An Stufen lässt sich die Front einfach anheben und auch Manuals gelingen kinderleicht. Die Federgabel und der Hinterbau arbeiten sehr gut zusammen und vermitteln viel Feedback. Allerdings liegt das Rad nicht so satt auf dem Trail wie die besten im Test, was bei Highspeed weitere Zeit kostet.

Das Rocky Mountain Altitude Carbon 90 im Detail

Federgabel Fox 36 Float Factory 160 mm
Dämpfer Fox Float DPX2 Factory 150 mm
Bremsen SRAM Guide RSC
Schaltung SRAM X01 Eagle
Sattelstütze Fox Transfer Factory
Vorbau Rocky Mountain 35
Lenker Race Face Next R
Reifen Maxxis Minion DHF WT / Maxxis Minion DHR II WT
Felgen Stans Flow MK3
Naben DT Swiss 350
Preis 7.900 €

Super schick!
Der Preis für den edelsten Carbonrahmen geht in diesem Test klar an das Rocky Mountain Altitude!
Zu kurz
Wer gerne Manuals zieht und Kurven andriftet, wird die super kurzen Kettenstreben des Altitude lieben. Wer jedoch gegen die Uhr kämpft, wünscht sich mehr Stabilität und damit auch längere Kettenstreben.
RIDE-9
Neun Einstellungen stehen beim RIDE-9-System zur Wahl. Wir entschieden uns für die flachste, um dem Rad das Maximum an Laufruhe zu verleihen.
Abgefallen
Trotz eigens entwickelter Kettenführung kam es beim Rocky Mountain Altitude zu einem Kettenverlust. Vermutlich nur ein dummer Zufall, aber im Zweifelsfall kann das wertvolle Sekunden kosten.

Die Geometrie des Rocky Mountain Altitude Carbon 90

Größe XS S M L XL
Sattelrohr 368 mm 394 mm 432 mm 470,5 mm 508,5
Oberrohr 548 mm – 545 mmm 578 mm – 575 mm 603 mm – 600 mm 628 mm – 625 mm 658 mm – 655 mm
Steuerrohr 100 mm 110 mm 120 mm 130 mm 145 mm
Lenkwinkel 65° – 66,1° 65° – 66,1° 65° – 66,1° 65° – 66,1° 65° – 66,1°
Sitzwinkel 74° – 75,1° 74° – 75,1° 74° – 75,1° 74° – 75,1° 74° – 75,1°
Kettenstrebe 425mm 425 mm 425 mm 425 mm 425 mm
Tretlagerabsenkung 13 mm – (-1) mm 13 mm – (-1) mm 13 mm – (-1) mm 13 mm – (-1) mm 13 mm – (-1) mm
Radstand 1122 mm – 1119 mm 1153 mm – 1150 mm 1180 mm – 1177 mm 1206 mm – 1204 mm 1239 mm – 1236 mm
Reach 380 mm – 391 mm 407 mm – 419 mm 430 mm – 441 mm 452 mm – 464 mm 479 mm – 490 mm
Stack 589 mm – 578 mm 595 mm – 587 mm 604 mm – 596 mm 613 mm – 605 mm 628 mm – 619 mm
Das Rocky Mountain erledigt Richtungswechsel schneller als ein Hase auf Kokain! Bei Highspeed gerät es aber vorzeitig ans Limit!

Fazit

Das Rocky Mountain Altitude ist ein grandioses Bike – nur leider kein gutes Racebike. Sein super agiles Handling und das definierte Fahrwerk vermitteln massig Fahrspaß, kosten bei Highspeed aber wertvolle Sekunden. Wer mit diesem Bike schnell sein will, sollte ein paar zusätzliche Einheiten im Fitnessstudio absolvieren!

Stärken

– super agil und direkt
– unglaublich schöner Rahmen
– edle Ausstattung

Schwächen

– bei Highspeed nervös
– Kettenverlust trotz Kettenführung
– für ein Racebike zu langsam


Weitere Informationen findet ihr unter: bikes.com

Das Testfeld

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Let’s go Racing! – Die 10 schnellsten Endurobikes der Welt im Test

Alle Bikes im Test: Canyon Canyon Strive CF 9.0 Team | Giant Reign Advanced 0 | Lapierre Spicy Team Ultimate | Nukeproof Mega 275 RS | Pole EVOLINK 140 29 | Santa Cruz Hightower LT | SCOTT Genius 900 Tuned 2018 | Specialized S-Works Enduro 29 | YT JEFFSY 27 CF Pro Race

Text & Fotos: Christoph Bayer