Wenn ihr euch anhand der erklommenen Gipfel messt, nach Abenteuern lechzt und beim Anblick technischer Trails an freien Bergflanken feuchte Hände bekommt, ist das ROSE Granite Chief 2 wahrscheinlich genau das Bike, auf das ihr gewartet habt.

ROSE Granite Chief 2 | 150/150 mm (v/h) | 13,70 kg | 2.999 €

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Money Talks, Bullshit Walks: 7 Trailbikes um 3.000 € im Test

Wer davon träumt die Komponenten seines zukünftigen Bikes so lange zu tauschen, bis wirklich alles passt wird vom ROSE Granite Chief 2 begeistert sein. Mit dem grandiosen ROSE Online-Konfigurator könnt ihr euch euer Traumbike einfach selbst zusammenstellen, fast jedes Teil kann ausgetauscht werden. Das Testbike für 2.999 € verfügte nur über feinste Parts wie z. B. einen Shimano XT Antrieb, Magura MT5-Bremsen und einen RaceFace Turbine-Lenker mit 770 mm Breite. Der Rahmen aus 7005 Aluminium hat eine attraktive Silhouette, Verarbeitung und Design lassen den Preis fast zu gut erscheinen. Die Kabelführung ist gelungen und die rote Lackierung hilft allen, die gerne auffallen. Positiv fällt auch das Fahrwerk auf, eine RockShox Pike RC Solo Air und ein Deluxe RT3 sind eine potente Kombi.

Es dauert nicht lange, bis man merkt, dass das ROSE Granite Chief 2 das zurückhaltendste Bike im Test ist: eher für hochalpine Abenteuer denn für Geballer im Wald zu haben. Das lineare Fahrwerk fühlt sich nach massig Federweg an und gibt diesen sanft und vorhersehbar frei. Während es sich in Anliegern und auf Sprüngen nicht sonderlich wohl fühlt, sind technische Singletrails genau sein Ding. Es ist ein Bike, auf dessen Beipackzettel irgendwo „episch“ stehen sollte. Der 456 mm Reach (Größe L) fühlt sich geräumig an, genug Platz für lange Tage im Sattel. An der Front sorgt ein 66,6° Lenkwinkel und die RockShox Pike RC für Sicherheit und Laufruhe, auch bei felsigem Untergrund.

Das ROSE wirkt aufgeräumt, es ist ruhig, sicher und entschlossen. Wir sind große Fans der DT Swiss M1700 Spline 2 Laufräder, die schnell beschleunigen und mit 30 mm Felgenbreite ausreichend Stabilität geben. Die dünne Karkasse der Schwalbe Nobby Nic konnten da leider nicht ganz mithalten, insbesondere in scharfen Kurven verloren sie oft Luft. Die Magura MT5 mit 203/180 mm Bremsscheiben haben genug Power, um einen wilden Stier aufzuhalten, wir sind trotzdem keine Fans der aus dem Motocross entlehnten Bremshebel, doch Magura bietet inzwischen auch kürzere Hebel als Upgrade an.

Helm Fox Metah | Short Troy Lee Designs Sprint Shorts | Jersey Troy Lee Designs Sprint Jersey

Das ROSE Granite Chief 2

Federgabel RockShox Pike RC 150 mm
Dämpfer RockShox Deluxe RT3 150 mm
Bremsen Magura MT5
Schaltung Shimano XT
Sattelstütze RockShox Reverb Stealth
Vorbau Race Face Turbine
Lenker Race Face Turbine
Reifen Schwalbe Nobby Nic
Laufradsatz DT Swiss M1700 Spline Two
Preis 2.999 €

Überfordert
Auch wenn sich die Schwalbe Nobby Nic alle Mühe geben, können ihre dünnen Karkassen bei aggressiveren Fahrmanövern nicht mithalten.
Power ohne Gefühl
Die Magura MT5 sind ohne Zweifel extrem kraftvoll, die Ergonomie des Standard-Hebels kann mit der von Shimano oder SRAM aber nicht mithalten.
Ein Bike für echte Berge
Das ROSE weckte in uns den Wunsch, höhere Gipfel zu erklimmen. Der lineare Hinterbau frisst auf dem Weg nach unten dann alle Steine auf technischen Trails mit Freude.

Die Geometrie des ROSE Granite Chief 2

Größe S M L XL
Sattelrohr 425 mm 445 mm 470 mm 495 mm
Oberrohr 566 mm 596 mm 621 mm 646 mm
Lenkwinkel 66,6° 66,6° 66,6° 66,6°
Sitzwinkel 74,9° 74,9° 74,9° 74,9°
Kettenstrebe 431 mm 431 mm 431 mm 431 mm
BB Drop 14 mm 14 mm 14 mm 14 mm
Radstand 1134 mm 1165 mm 1192 mm 1218 mm
Reach 406 mm 433 mm 456 mm 478 mm
Stack 593 mm 603 mm 612 mm 621 mm
Laufradgröße 27,5″ 27,5″ 27,5″ 27,5″
Wie eine Bergziege verbindet das ROSE Granite Chief 2 seine Trail-DNA mit einem sicheren Handling, um jede Abfahrt souverän zu meistern.

Fazit

Das 150 mm ROSE Granite Chief 2 ist eine Waffe für die Berge. Wer regelmäßig lange Touren fährt, wird vom Komfort, der Stabilität und des sicheren Handling des Granite Chief begeistert sein und kann sich das Bike obendrein ganz nach seinen eigenen Wünschen konfigurieren.

Stärken

– Sicheres und stabiles Handling
– super Preis-Leistungs-Verhältnis

Schwächen

– Schwalbe Reifen fehlt es an Pannenschutz

Weitere Informationen findet ihr auf rosebikes.de


Das Testfeld

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Money Talks, Bullshit Walks: 7 Trailbikes um 3.000 € im Test

Alle Bikes im Test: Canyon Spectral AL 6.0 EX | Marin Rift Zone 3 | MERIDA ONE-TWENTY 7.800 | ROSE Granite Chief 2 | Vitus ESCARPE 29 VRX | Whyte T-130 S | YT JEFFSY AL ONE 27


Text & Fotos: Trev Worsey

Über den Autor

Trev Worsey

Seit den frühen 90ern mit dem Bike-Virus infiziert, arbeitete Trev zunächst als Wissenschaftler und Statistiker, bevor ihn Bikes und Berge endgültig zu sich riefen. Nach sieben Jahren als Mountainbike-Guide wechselte er dann zu ENDURO, wo er sich seitdem von unserem UK-Office aus um News, Storys und Testberichte für unsere Website und die Ausgaben kümmert.