Das SCOTT Genius ist ein echter Dauerbrenner im Sortiment der Schweizer und mittlerweile seit einigen Jahren im Portfolio. Ob das Rad noch immer mit der Konkurrenz mithalten kann, musste es in diesem Vergleichstest unter Beweis stellen.

SCOTT Genius 910 | 140 / 130, 90, 0 mm (v/h) | 13,0 kg | 4.999 €
SCOTT Genius 910 | 140 / 130, 90, 0 mm (v/h) | 13,0 kg | 4.999 €

Durchgestylt wie ein Model auf der Pariser Fashion Week präsentiert sich das SCOTT Genius 910 bei diesem Vergleich. Sein Alter – mittlerweile ist es seit vier Jahren nahezu unverändert auf dem Markt – sieht man ihm nicht an. Für das aktuelle Modelljahr hat SCOTT obendrein die Komponenten an den aktuellen Stand der Technik angepasst und so besitzt das Rad mit seinen 29″-Laufrädern einen 2×11-Shimano XT-Antrieb, eine RockShox Reverb Stealth-Teleskopsattelstütze und ein FOX Performance-Fahrwerk. Sowohl die verbaute FOX 34 Performance Elite-Federgabel als auch der eigens für SCOTT designte FOX Nude-Dämpfer lassen sich mithilfe der bekannten TwinLoc-Technologie vom Lenker aus in drei Stufen verhärten (Open, Traction-Mode, Lockout). Dabei wird nicht nur eine Plattformdämpfung zugeschaltet, sondern die Luftkammer verkleinert und damit auch der Federweg reduziert.

SCOTT-Genius-910-Review-CB-web-1

Schon im Traction-Mode sprintet das leichte 29er-Bike willig voraus und selbst steile Anstiege erklimmt man mit der sportlichen Sitzposition und der großen Bandbreite des 2-fach-Antriebs gelassen. Der Lockout-Mode empfiehlt sich höchstens für längere Asphalt-Stücke. Trotz des meisten Federwegs im Testfeld ist das SCOTT nicht das komfortabelste Bike in der Abfahrt. Der lineare Hinterbau zeigt sich bei kleinen Schlägen wenig sensibel und gibt im mittleren Bereich zu schnell zu viel Federweg frei. Sportlich-aggressive Fahrer wünschen sich hier mehr Feedback und Support. Richtungswechsel erledigt das Genius gelassen und terfordert zwar bei schnell aufeinanderfolgenden Kurven etwas Nachdruck, bleibt dafür aber in anspruchsvollem Terrain dank der großen 29er-Laufräder sicher auf Kurs.

Helm Bell Super | Brille Oakley Jawbreaker | Jersey Specialized Enduro Jersey | Short Alpinestars Pathfinder Shorts | Rucksack EVOC STAGE 16L
Helm Bell Super | Brille Oakley Jawbreaker | Jersey Specialized Enduro Jersey | Short Alpinestars Pathfinder Shorts | Rucksack EVOC STAGE 16L

Ausstattung des SCOTT Genius 910

Federgabel: FOX 34 FLOAT Performance Elite
Dämpfer: FOX Nude DPS
Bremsen: Shimano XT
Schaltung: Shimano XT
Sattelstütze: RockShox Reverb Stealth
Vorbau: Syncros TR1.5
Lenker: Syncros FL 1.5 T-Bar
Laufradsatz: Syncros TR2.0
Reifen: Schwalbe Nobby Nic / Rocket Ron
Gewicht: 13,0 kg
Preis: 4.999 €

Lifeguard So rot wie der Badeanzug von Pamela Anderson ist auch die Alu-Platte hinter der Kurbel, die den Rahmen vor Kettenklemmern schützen soll.
Lifeguard
So rot wie der Badeanzug von Pamela Anderson ist auch die Alu-Platte hinter der Kurbel, die den Rahmen vor Kettenklemmern schützen soll.
Chaotisch Zwar wirkt das Cockpit überladen, doch wie schon im eigenen Kinderzimmer findet man sich auch am Lenker des Genius sehr gut zurecht. Alle Hebel sind gut zu erreichen.
Chaotisch
Zwar wirkt das Cockpit überladen, doch wie schon im eigenen Kinderzimmer findet man sich auch am Lenker des Genius sehr gut zurecht. Alle Hebel sind gut zu erreichen.
Überfordert Dem flach profilierten Schwalbe Rocket Ron mit harter PaceStar-Mischung geht im harten Terrain schnell die Luft aus – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.
Überfordert
Dem flach profilierten Schwalbe Rocket Ron mit harter PaceStar-Mischung geht im harten Terrain schnell die Luft aus – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.
Geometrie des SCOTT Genius 910
Geometrie des SCOTT Genius 910

Fazit


Das SCOTT Genius 910 ist ein Bike für lange Stunden im Sattel. Mit seiner komfortablen Sitzposition und dem effizienten Fahrwerk erklimmt man auch die fiesesten Anstiege im Nu. Fahrer, denen die Uphill-Performance genauso wichtig ist wie die Downhill-Eigenschaften, finden im Genius 910 nach wie vor einen guten Begleiter.

Stärken

  • dank TwinLoc eine Rakete bergauf
  • komfortable Sitzposition
  • hochwertige Ausstattung

Schwächen

  • Hinterbau zu unsensibel

Mehr Informationen findet ihr auf der SCOTT Website.

Einen Überblick über das Testfeld erhaltet ihr hier: Fast and Furious: 9 short-travel Trailbikes im Vergleichstest

Alle Bikes im Test: Canyon Nerve AL 9.9 LTD | Evil The Following X1 | FOCUS Spine C Factory | MERIDA ONE-TWENTY 8000 | Norco OPTIC C7.2 | Rocky Mountain Thunderbolt BC Edition | Specialized Camber Comp Carbon 29 | Trek FUEL EX 9.8 29

Text: Christoph Bayer Fotos: Noah Haxel, Christoph Bayer

Über den Autor

Christoph Bayer

Abwechslung – das ist für Christoph das Wichtigste. Sowohl auf dem Bike als auch bei seiner Tätigkeit für ENDURO. Er kümmert sich federführend um das sechs Mal im Jahr erscheinende Magazin und ist dort gleichzeitig Fotograf und Redakteur. Auf dem Rad trifft man ihn vor allem im alpinen Terrain an, wo er neben flowigen Trails auch gerne mal eng verwinkelte oder verblockte Strecken in Angriff nimmt.