Kein Bike verkörpert die Eigenschaften eines Trailbikes seit Dekaden besser als das Specialized Stumpjumper. Mittlerweile ist das Stumpi eine echte Legende. Umso gespannter waren wir, wie sich die neueste Variante, das Specialized Stumpjumper Expert Carbon 29, in diesem Vergleich behaupten würde.

Specialized Stumpjumper FSR Expert Carbon 29 | 4.999 € | 13,61 kg

Specialized hat ein echtes Problem: Das Stumpjumper ist so beliebt, dass die von uns für den Test bestellte Pro-Variante bereits ausverkauft war. Das getestete Expert-Modell ist allerdings nicht weniger spannend. Typisch Specialized, besitzt das Rad etliche smarte Features wie das bekannte Auto-SAG-Ventil für ein vereinfachtes Setup, die grandiose SWAT-Box als Stauraum im Unterrohr oder ein integriertes Tool in der Dämpferaufnahme. Auch die restliche Ausstattung ist, wie man das von Specialized gewohnt ist, sehr durchdacht und funktional, fällt für einen Preis von 4.999 € jedoch eher günstig aus. Das RockShox-Fahrwerk, bestehend aus einer PIKE RC-Federgabel (150 mm) und einem Monarch RT3-Dämpfer (135 mm), überzeugt ebenso wie der SRAM GX 1×11-Antrieb oder die Specialized eigenen Butcher- und Slaughter-Reifen.

Was alle Specialized-Bikes gemein haben, ist dieses Gefühl von Zuhause-Sein, sobald man auf das Rad steigt: Eine Eingewöhnungsphase braucht man nicht, das Handling ist sofort vertraut. Das liegt vor allem an der ausgewogenen und eher kurzen Geometrie (Reach 431 mm Gr. L). Bergauf klettert das Specialized Stumpjumper Expert souverän. Speziell im technischen Uphill begeistert das Rad mit jeder Menge Traktion. Bei schnellen Antritten bremst allerdings das hohe Gesamtgewicht von 13,61 kg etwas den Vorwärtsdrang. Der relativ lineare Hinterbau stellt den Federweg schnell und bereitwillig zur Verfügung, besitzt aber eine angenehme Endprogression und fühlt sich dadurch sehr plush an. Er harmoniert sehr gut mit der 150-mm-Federgabel und verleiht dem Rad viel Komfort. Kurven jeglicher Art liebt das Stumpjumper. Dank der Tretlagerabsenkung um 33 mm steht man als Fahrer angenehm integriert im Rad. Racer wünschen sich ein etwas längeres und flacheres Bike, alle anderen erfreuen sich am agilen Handling und den sehr berechenbaren Fahreigenschaften.

Helm Troy Lee A1 | Brille 100% Speedcraft | Jersey Race Face Trigger Tech Top | Shorts Race Face Podium Shorts | Rucksack USWE AIRBORNE 15 Carbon

Das Specialized Stumpjumper FSR Expert Carbon 29 im Detail

Federgabel: RockShox Pike RC
Dämpfer: RockShox Monarch RT3 Trail Tune
Bremsen: SRAM Guide R
Schaltung: SRAM X1/GX
Sattelstütze: Specialized Command Post IRCC
Vorbau: Specialized Trail Alu
Lenker: Specialized Trail 750 mm
Reifen: Specialized Butcher/Slaughter
Laufräder: Roval Traverse 29

Alles an Bord
Jeder, der gern ohne Rucksack fährt, wird die SWAT-Box im Unterrohr des Specialized Stumpjumper lieben! Dort finden ein Schlauch, eine Pumpe und auch eine kompakte Windjacke Platz. Ideal für die schnelle Runde nach Feierabend.
Keep it realistisch
Ein Problem bei 1-fach Antrieben ist häufig, dass Hersteller zu große Kettenblätter verbauen. Nicht so Specialized: Das 28-Zahn-Modell passt perfekt zum Einsatzbereich des Stumpi.
Griffig
Auch wenn es man aufgrund seines Profils nicht vermuten würde, bietet der Specialized Slaughter am Heck erstaunlich viel Grip. Erst bei sehr nassen und tiefen Böden gerät er ans Limit.
Super simpel
Das Specialized Auto-SAG-Ventil wurde für die neue Saison nochmals überarbeitet. Dämpfer auf 300 psi aufpumpen, in Trail-Position stellen, Ventil drücken, schon ist der SAG korrekt eingestellt. Genial!

Fazit

Das Specialized Stumpjumper Expert Carbon 29 ist völlig zu Recht eine Legende! Das Bike begeistert mit seinen sehr ausgewogenen Fahreigenschaften und den vielen smarten Details. Es ist ein top Tourenbike und macht sowohl bei langen Abenteuern als auch auf den Hometrails eine gute Figur.

Stärken

  • berechenbares Handling
  • Kurven-Killer
  • hoher Fahrkomfort

Schwächen

  • träge im Antritt
  • hohes Gewicht

Weitere Informationen findet ihr auf specialized.com!

Einen Überblick über das Testfeld erhaltet ihr hier: Ein Bike für alle Fälle – 9 der spannendsten Trailbikes 2017 im Vergleich

Alle Bikes im Test: FOCUS JAM C Factory | Giant Trance Advanced 0 | Lapierre Zesty AM 927 Ultimate | ROSE ROOT MILLER 3 | SCOTT Spark Plus 700 Tuned | Trek Fuel EX 9.9 29 | Yeti SB5 TURQ X01 Eagle | YT JEFFSY 29 CF Pro

Text & Fotos: Christoph Bayer