X

Testbericht: Der Singletrailer von Tout Terrain

Wer glaubt mit der Geburt seines Kindes wäre der regelmäßige Tourenspass mit dem Mountainbike Vergangenheit, liegt zum Glück falsch. Dank eines geländegängigen Kinderanhängers der Firma Tout Terrain ist es möglich den Nachwuchs an seinen Singletrail-Erlebnissen teil haben zu lassen.

Tout Terrain Singletrailer

Durch seine geringe Breite und die einrädrige Aufhängung mit bis zu 200mm Federweg soll er den Nachwuchs komfortabel auch über Singletrails befördern. Doch ist er auch Enduro-tauglich? Als Inhaber der Mountainbike Schule RidingStyle, Rennfahrer und Eltern eines 2 1/2 jährigen Sohnes machten wir uns also daran, den Anhänger auf Herz und Nieren auch in grobem Gelände zu testen.

Das gute Stück besteht aus einem leichten CroMo Stahlkäfig, der mit Cordura überzogen ist und damit auch richtig schnittig aussieht. 9,5 kg ist er leicht und mit seinen 45cm Breite noch dazu sehr schmal, was sich im Gelände positiv bemerkbar macht. Insgesamt drei verschiedene Verdeckmöglichkeiten schützen vor Insekten, umherfliegendem Dreck oder Regen. Ein Gummischutz an der Front schützt vor Dreck-Beschuss des Kindes durch das Hinterrad der Zugmaschine.

Singletrailer mit Zugmaschine

Über einen Schnellspanner ist die Deichsel schnell in den Innenraum des Hängers geklappt und spart so viel Platz bei Transport mit dem Auto und der Aufbewahrung in Keller oder Garage.

Singletrailer Deichsel

Ein wichtiger Teil des Anhängers ist der Ständer, da ohne ihn das Anhängen, Beladen und Abstellen sehr schwierig wäre. Ist er aber ausgeklappt, steht der Hänger alleine, oder auch das komplette Gespann sicher und stabil.

Singletrailer mit Bike

Der Ständer besteht ebenfalls aus CroMo Stahl, wird während der Fahrt nach hinten geklappt und über einen Harken befestigt. Dieser lässt sich mit etwas Übung dann auch komfortabel mit dem Fuß bedienen.

Singletrailer Ständer

Der Innenraum ist wie das Verdeck aus Cordura, bietet einen höhenverstellbaren 5-Punkt-Gurt zum Anschnallen eines Passagiers. Dieser sollte laut Hersteller zwischen drei Monaten und fünf Jahren sein und maximal 25kg wiegen. Zwei Netztaschen im Fußbereich des Innenraums sind zusammen mit dem Platz unter der Sitzfläche die einzigen Verstaumöglichkeiten. Der Sitz ist mit PU-Schaum gepolstert, ist so recht bequem und schützt vor Auskühlung und Überhitzung

Singletrailer Innenraum

Der Hänger hat ein 20 Zoll Hinterrad mit Schwalbe ‘Black Jack’ Bereifung. Es ist über die Federung mit der Rückwand des Hängers verbunden und lässt sich durch ein einfaches Klick-System kinderleicht auf die Schwinge aufstecken und per Druckknopf wieder abnehmen.

Singletrailer HR Aufnahme

Über einen Schnellspanner ist der Dämpfer in zwei verschiedenen Positionen einstellbar – 160mm oder 200mm Federweg. Dadurch ändert sich nicht nur die Anlenkung des Dämpfers, sondern auch die Höhe und die Bodenfreiheit des Hängers. Beides ist im Geländeeinsatz ein wichtiges Kriterium.

Singletrailer HR Anlenkung

Als Dämpfer kommt ein RockShox-Luftdämpfer zum Einsatz, der vom Hersteller auf den speziellen Einsatz in diesem Anhänger abgestimmt wurde. Aufgrund des niedrigen Gewichtes von Hänger und Passagier muss hier nämlich ein relativ geringer Luftdruck gefahren werden.

Singletrailer Dämpferanlenkung

Ein wichtiger Punkt ist natürlich auch die Montage am Fahrrad selbst. Diese Erfolgt über eine hohe Deichsel via Kupplung an der Sattelstütze. Dadurch kann der Hänger problemlos auch an Fullys montiert werden und neigt sich mit dem Rad in die Kurve. Die Anhängerkupplung lässt sich mit Reduzierhülsen an handelsüblichen Sattelstützen montieren. Selbst an unseren hydraulischen Stützen mit innen verlegtem Zug war das aufgrund der geschlitzten Bauweise der Kupplung kein Problem.

Singletrailer Kupplung

Über zwei industriegelagerte Gelenke wird der Anhänger mit der Kupplung verbunden. Ein Schnellspanner, Splint und ein Sicherungsseil sorgen dafür, dass der Hänger im Gelände nicht verloren geht.

Singletrailer Kupplung

Optional ist auch einiges an Zubehör erhältlich, das den Einsatz unter verschiedenen Bedingungen erleichtern soll. Es gibt eine Babyschale und später eine Sitzstütze, die den Transport ab einem Alter von drei Monaten ermöglichen soll. Des Weiteren gibt es noch ein Kissen, das über Klettverschluss seitlich im Innenraum befestigt werden kann. Ein Schutzblech und eine zusätzliche Tasche für die Montage an der Deichsel runden das Zubehörpaket ab.

Der Einsatz im Gelände:

Zusammengebaut und angehängt ist der Hänger bereit zur Ausfahrt. Vor Fahrtantritt wird lediglich der Luftdruck in Reifen und Dämpfer entsprechend angepasst. Die Kupplung an der Sattelstütze muss gerade montiert sein, sonst hängt der Hänger schepp am Rad. Rein setzen, anschnallen und wohl fühlen – schon kann es los gehen. Das Tragen eines Helmes ist für uns alle trotz Überrollbügel obligatorisch und gehört beim Biken einfach dazu.

Singletrailer Innenraum

Auf dem Weg zum Berg macht sich das Fahrgefühl im Vergleich zu einem regulären zweirädrigen Hänger schon deutlich positiv bemerkbar. Der Hänger legt sich mit dem Rad in die Kurve und so wirken (subjektiv) weniger Fliehkräfte auf den Insassen. Dadurch ist Umkippen in engeren Kurven ausgeschlossen. An Hindernissen kann man nun auch knapper vorbei fahren, da der Hänger ja sogar schmaler ist als der Lenker. Man muss jedoch bedenken, dass der Unterboden des Hängers bei Schräglage, also in der Kurvenfahrt, dem Untergrund schon näher kommt.

Singletrailer in Action

Bergauf merkt man zwar das zusätzliche Gewicht, aber durch den geringen Rollwiderstand nur eines zusätzlichen Rades fährt sich das Bike immer noch sehr leichtgängig. Im Wiegetritt spürt man jedoch, dass man einen Hänger zieht der sich seitlich mitbewegt. Das kann man aber minimieren, indem man das Rad mit einem runden Tritt möglichst aufrecht hält. So fällt unser kleiner Passagier beim Uphill regelmäßig in den Schlaf, was ja für den Fahrkomfort des Singletrailers spricht.

Singletrailer in Action

Für die Abfahrt haben wir zunächst einfache und nicht zu holprige Singletrails ausgewählt. Auch die Geschwindigkeit wird niedriger gehalten, um den Kleinen nicht zu überfordern. Das funktioniert auch sehr gut und der kleine Mann hat seinen Spass. Erst bei höherer Geschwindigkeit und holprigerem Gelände meldet sich der Kleine und bittet um gemäßigtere Fahrweise. Wie und wo man mit so einem Hänger also fahren kann, hängt stark von der eigenen Fahrweise und auch dem Alter und dem Empfinden des Kindes ab. Und natürlich muss man seinem Kind eine gewisse Eingewöhnungszeit zugestehen.

Singletrailer in Action

Bei wirklich engen Kurven wird es manchmal zum Problem, dass der Hänger die Kurve noch enger fährt als das Fahrrad selbst. Das sollte der Pilot im Hinterkopf haben, am besten schon bei der Tourenplanung. Auch die Bodenfreiheit ist ein limitierender Faktor, da der Hänger in technischem Gelände und engen Kurven gerne mal aufsitzt. Aber dafür hat man ja den Ständer, der den Unterboden effektiv vor Beschädigungen schützt.

Singletrailer Unterboden Schutz

Größere Unebenheiten, wie z.B. auch Treppenstufen sind dagegen kein Problem und haben uns allen mächtig Spass gemacht. Hier hat das Fahrwerk des Hängers problemlos die Schläge weggebügelt. Man sollte nur bedenken, dass der Hinterreifen des Bikes an der Deichsel schleifen kann, wenn das Bike in steiles Gelände einfährt (wie z.B. bei der Einfahrt in eine Treppe).

Singletrailer in Action

Auf richtig steinigen und verwurzelten Trails mussten wir unsere Geschwindigkeit um einiges drosseln. Was das Fahrwerk eines aktuellen Enduros wegbügelt, wird nicht so ohne Weiteres von dem einfachen Eingelenk-System des Hängers geschluckt. Man muss außerdem bedenken, dass der Fahrer selbst aktiv auf dem Rad sitzt und Erschütterungen auch mit Armen und Beinen absorbieren kann, während der Passagier nur passiv in seinem Hänger sitzt. Auch wenn er 200mm Federweg zur Verfügung stellt, ist er doch kein Downhill-Anhänger.

Singletrailer in Action

Fazit:

Der Singletrailer bietet ungeahnte Möglichkeiten um auch ein Kleinkind auf Mountainbike-Touren mit zu nehmen. Wenn der Anhänger mit 1290€ auch keine günstige Anschaffung ist, lohnt sie sich doch wenn man öfter mit Kind und Familie gemeinsam auf Trails unterwegs sein will. Mit 200mm Federweg bietet der Hänger ordentlich Reserven, um auch anspruchsvolles Gelände gut zu meistern. Sehr technische, enge und verwinkelte Trails bringen das Gespann jedoch auch schnell an seine Grenzen.

Außerdem sollte man bedenken, dass es sich hier um ein Gefährt für ein Kind handelt, und jedes Kind ist anders. Daher muss der Einsatz des Hängers, also die Wahl des Geländes, die Fahrgeschwindigkeit und auch die Fahrtdauer auf das persönliche Empfinden und auch das Alter des kleinen Passagieres abgestimmt sein. Denn ist das Kind mal unzufrieden, ist der Spass vorbei.

Fakt ist, dass man mit einem Anhänger nicht genauso fahren kann wie ohne. Wenn man aber in Puncto Geschwindigkeit und Trailauswahl etwas Abstriche machen kann, kann man mit dem Singletrailer ziemlich gut auf Singletrails unterwegs sein. Und was das Wichtigste ist, wir hatten endlich die Möglichkeit gemeinsam mit unserem Sohn Mountainbiken gehen zu können, und wir hatten alle mächtig viel Spass dabei!!!

TT Singletrailer in Action

Weitere Infos zu Anhänger und Zubehör sind auf der Herstellerseite unter http://www.tout-terrain.de/anhaenger/singletrailer zu finden

Fotos von: www.freakyshots.de und www.ridingstyle.de

Text: Fabian Arzberger

Neu: Hol dir jetzt ENDURO für Google Currents, um unsere Artikel auf deinem Smartphone oder Tablet zu lesen. Schöner wirds nicht! Jetzt ausprobieren!

Carver ICB review test bos rock shox reverse sram xx1-8
Testbericht: Die BOS Deville 160 2013 Enduro Gabel

Noch nie war das Angebot an Enduro-tauglichen Gabeln so groß wie heute, nie war der Markt so hart umkämpft wie...

Schließen