Völlig klar – 29er sind behäbig, Plus-Bikes extrem indirekt, 26″ noch immer das Maß der Dinge. Geht es nach diesen gängigen Vorurteilen, müsste das Trek Stache 9.8 mit seinen schier riesigen 29+ Laufrädern unfahrbar sein. Fahrspaß? Unmöglich! Doch weit gefehlt, denn dieses Bike reißt Mauern im Kopf ein und erweitert den eigenen Horizont.

Trek Stache 9.8 | 120 mm | 11,63 kg | 4.499 €

Als Trek letztes Jahr das Stache präsentierte, war der Aufschrei riesig. Im ohnehin völlig chaotischen Laufrad-Wirrwarr nahmen die Amerikaner eine weitere Laufradgröße in ihr Portfolio auf: 29+. Völlig neu ist 29+ aber nicht. Speziell bei Bikepackern ist die Laufradgröße schon seit Langem sehr beliebt. Sie schätzen den Komfort, das gutmütige Handling und die guten Überrolleigenschaften. Doch das Stache ist kein langweiliges Langstreckenbike, das man mit Gepäcktaschen vollpackt und dann damit auf Reisen geht.

It’s all about the fun!

Wer morgens sein Müsli abwiegt und im Anschluss im Spiegel seine austrainierten Waden bewundert, wird mit dem Trek Stache wohl nur wenig anzufangen wissen. Trotz eines hochwertigen Carbonrahmens und exklusiver Carbonlaufräder ist dieses 29er-Hardtail nicht für den Kampf gegen die Uhr konzipiert. Der Grund: Statt superleichter Race-Reifen kommen beim Stache fette 3,0″-Bontrager Chupacabra zum Einsatz. Auch die restliche Ausstattung ist auf maximalen Trailspaß ausgelegt. Eine RockShox PIKE-Federgabel, eine Bontrager-Teleskopsattelstütze und ein angenehm kurzes (65 mm) und breites Cockpit (750 mm) Cockpit runden das stimmige Gesamtpaket ab – bringen am Ende aber 11,63 kg auf die Waage.

Helm: Troy Lee Designs A1 | Lampe: Lupine Wilma 7 | Jacke: ION SOFTSHELL JACKET CARVE | Short: ION BIKESHORTS SRUB_AMP

Der Schein trügt

Wer vermutet, das Stache würde sich aufgrund seiner riesigen Laufräder fahren wie ein 40-Tonner auf der Autobahn, der irrt. Trek beweist einiges an Know-how und verpasst dem Stache superkurze 420-mm-Kettenstreben, die sich über horizontale Ausfallenden sogar bis auf 405 mm verkürzen lassen. Realisiert werden sie durch den Verzicht auf einen Umwerfer, den breiten Boost-Achsstandard und die hochgezogene Strebe auf der Antriebsseite. Die fetten Laufräder prägen aber dennoch die Fahreigenschaften des Stache. Sie bieten bergauf viel Grip und überrollen Hindernisse im technischen Terrain mit Leichtigkeit – schier endlose Traktion und hoher Komfort sind die Folge.

Vortrieb 2.0

Auf gemäßigten Trails geht das Stache ab wie eine Rakete! Im Vergleich zu einem vollgefederten Modell schießt es förmlich nach vorn und entwickelt enormen Speed. Dank der leichten Carbon-Laufräder lässt es sich erstaunlich einfach beschleunigen. Die kurzen Kettenstreben verleihen dem Rad ein sehr agiles Handling. Enge Kurven, Manuals, Flicks – mit dem Trek alles kein Problem. Für ein Hardtail bietet das Stache außerdem enormen Komfort und überrollt Wurzeln und Steine souverän. Bei Matsch geraten die flach profilierten Reifen allerdings ans Limit und wenn der Trail rougher oder das Gefälle steiler wird, muss sich das Stache einem Fully klar geschlagen geben.

Die Geometrie des Trek Stache

Das Trek Stache 9.8 im Detail

Federgabel: RockShox Pike RC
Bremsen: SRAM Guide RS
Schaltung: SRAM X01/X1
Sattelstütze: Bontrager Drop Line 125 mm
Vorbau: Bontrager Line Pro 65 mm
Lenker: Bontrager Line Pro 750 mm
Laufradsatz: Bontrager Line Pro 40 OCLV Carbon
Reifen: Bontrager Chupacabra 3,0″
Gewicht: 11,63 kg
Preis: 4.499 €

Variabel
Die Länge der Kettenstreben lässt sich zwischen 405 und 420 mm variieren. So kann das Rad auch mit regulären 29er-Laufrädern oder im Single-Speed-Aufbau gefahren werden.
Hochgezogen
Um die kurzen Kettenstreben zu realisieren, hat Trek auf der Antriebsseite die Strebe nach oben gezogen. Das verleiht dem Rad eine sehr eigenständige Optik.
Ergonomisch
Der Verstellhebel der Bontrager Drop Line-Teleskopstütze sitzt super ergonomisch auf der linken Seite. Der Verzicht auf einen 2-fach-Antrieb macht’s möglich, nice!
State of the Art
Für dieses Bike gibt es keine geeignetere Federgabel als die RockShox PIKE. Sie begeistert mit sensiblem Ansprechverhalten sowie viel Feedback und nutzt den wenigen Federweg effektiv.

Fazit

Selten hatten wir mit einem Bike so viel Spaß wie mit dem Trek Stache 9.8! Das agile Hardtail begeistert mit seinem direkten Handling und jeder Menge Komfort. Die großen 29+ Laufräder erweisen sich dabei als perfekte Wahl. Der Preis für dieses spezielle Bike ist jedoch hoch und so fällt eine klare Kaufempfehlung schwer, schließlich erhält man für das gleiche Geld auch ein hochwertig ausgestattetes Fully. Wer weiß, was er will, wird das Stache jedoch lieben – genau wie wir!

Stärken:

    • massig Traktion und Komfort dank voluminöser Reifen
    • super spaßiges Handling
    • extravagante Optik

Schwächen:

      • Preis
      • Reifen bei Matsch am Limit

Mehr Infos zum Stache 9.8 auf der Trek-Website

Text & Fotos: Christoph Bayer

Teste dieses Bike selbst


Nichts geht über eine persönliche Probefahrt.
Klicke auf einen der Buttons um das Trek zu testen.


Über den Autor

Christoph Bayer

Abwechslung – das ist für Christoph das Wichtigste. Sowohl auf dem Bike als auch bei seiner Tätigkeit für ENDURO. Er kümmert sich federführend um das sechs Mal im Jahr erscheinende Magazin und ist dort gleichzeitig Fotograf und Redakteur. Auf dem Rad trifft man ihn vor allem im alpinen Terrain an, wo er neben flowigen Trails auch gerne mal eng verwinkelte oder verblockte Strecken in Angriff nimmt.