Wir wissen nicht, in welchen Trank die Jungs und Mädels von WTB gefallen sind, aber ihr neuer Convict ist ein Monster von einem Reifen – unbestreitbar der fetteste und aggressivste, den wir bisher gesehen haben. Der Convict 2.5 zielt ganz ungeniert auf die Biker ab, die auf den steilsten und ruppigsten Trails unterwegs sind. Wir haben den neuen WTB Convict 2.5 von den rasiermesserscharfen Felsen Südtirols bis zu den schlammigen, rutschigen Trails Schottlands getrieben, um herauszufinden, ob er so ruchlos ist wie sein Name.

Der WTB Convict ist ein fetter, aggressiver Reifen, der besonders auf losem und ruppigem Untergrund glänzt.
Der WTB Convict ist ein fetter, aggressiver Reifen, der besonders auf losem und ruppigem Untergrund glänzt.

WTB empfiehlt den Convict für den Gravity- und Enduro-Einsatz und mit seinem massiven Profil und den klauenartigen Seitenstollen sieht er auch stark danach aus. Zu einem Preis von 44,99 € bis 49,99 € gibt es den „27,5-only“-Reifen in drei verschiedenen Versionen: der leichtesten TCS Light mit Gravity DNA-Karkasse, gefolgt von der TCS Tough Gravity DNA und der stabilsten (und schwersten) Version, der TCS Tough Dual DNA. Die 2,5″ breite Karkasse ist ziemlich voluminös und macht auf der Felge einen breiten Eindruck. An unserem Ibis 742 Carbon-Testbike sah das schon fast nach Plus-Reifen aus, passte aber hervorragend auf die 35 mm breiten Felgen. Das Profil ist nicht zu hoch, sondern ist eher auf die Breite verteilt, sodass es durch die meisten Gabeln und Felgen passen sollte. Die Dual DNA-Karkassen, die wir getestet haben, fühlten sich sehr robust an und vermittelten uns den Eindruck, dass selbst die ruppigsten (und miesesten) Lines durch Steinfelder kein Problem waren.

Gepaart mit einem WTB Riddler am Heck, sorgt der WTB Convict 2.5 vorne für schienenartiges Kurvenverhalten bei driftendem Heck.
Gepaart mit einem WTB Riddler am Heck, sorgt der WTB Convict 2.5 vorne für schienenartiges Kurvenverhalten bei driftendem Heck.

Nach vielen solcher miserablen Linien ist eins sicher: die Haltbarkeit des Convicts. Trotz unserer wiederholten Versuche, ihn mit den scharfen Steinen Tirols zu erdolchen, blieb der Convict so unbeeindruckt und standhaft wie ein Panzer. Eins der Highlights dieses Reifens sind die Dämpfungseigenschaften der Karkasse: Der Reifen wobbelt sanft über den gröbsten Untergrund, leise und ohne unerwünschte Abpraller. Die 45a-Gummimischung der Stollen klebt am Boden wie ein Kaugummi in langen Haaren, die Basis in 60a sorgt für Präzision. Bei einem Druck von 18–26 psi blieb der Convict immer kontrollierbar und knickte auch in Kurven nicht weg. Das mittlere Profil rollt leicht und hält treu die Spur. In losen Kurven krallen sich die Seitenstollen so fest in die Erde wie Trump an sein Toupet. Uns gefiel der progressive Übergang vom mittleren auf das äußere Profil, der den Grip regelmäßig hält und bei jeder Neigung vorhersehbar bleibt. Im Matsch war der Zwischenraum des Profils nicht groß genug, um sich selbst so schnell zu reinigen wie ein richtiger Matschreifen. Dafür waren wir vom Grip auf rutschigen Wurzeln und Steinen begeistert. Der WTB Convict 2.5 ist ein klasse „Heavy-Duty-Reifen“, der in allen Wetterlagen funktioniert, egal ob nass oder trocken. Aber wie das im Leben so ist, gibt es nichts geschenkt und auch der Convict macht da keine Ausnahme: Stabilität und Haltbarkeit kosten immer etwas, in diesem Fall Gewicht, 1.317 g pro Reifen. Für so einen schweren Reifen rollt er ziemlich gut und für grobes Geballer ist er eine Wucht. Um den Convict auf Touren bergauf zu treten, bräuchte man allerdings Beine wie Richie Rude. Aber das wäre auch gar nicht Sinn der Sache.

Die Dual DNA-Karkasse ist massiv und bietet exzellente Dämpfung.
Die Dual DNA-Karkasse ist massiv und bietet exzellente Dämpfung.

Das große Mittelprofil und die sanfte Progression zur Seite hin bieten einen sehr vorhersehbaren Grip.

Das große Mittelprofil und die sanfte Progression zur Seite hin bieten einen sehr vorhersehbaren Grip.

Für alle, die gern über scharfkantige Steine fahren und auf der Suche nach einem Heavy-Duty-Reifen für den Bikepark oder für die härtesten Enduro-Races sind, ist der WTB Convict die perfekte Wahl. Wer eher auf der Suche nach einem Allrounder ist, kann mit dem WTB Vigilante eine Menge Gewicht sparen.

Mehr Infos gibt es auf der WTB Website.

PS: Leserumfrage 2017 - Feedback geben und gewinnen: Unter allen Teilnehmern bei unserer Leserumfrage verlosen wir ein edles Trek Slash 2018 in der Topausstattung! Klicke hier um mitzumachen!

Text & Fotos: Trev Worsey

Über den Autor

Trev Worsey

Seit den frühen 90ern mit dem Bike-Virus infiziert, arbeitete Trev zunächst als Wissenschaftler und Statistiker, bevor ihn Bikes und Berge endgültig zu sich riefen. Nach sieben Jahren als Mountainbike-Guide wechselte er dann zu ENDURO, wo er sich seitdem von unserem UK-Office aus um News, Storys und Testberichte für unsere Website und die Ausgaben kümmert.