Das für 2021 neu vorgestellte Canyon Spectral 29 LTD platziert sich im Line-up des Direktversenders genau zwischen dem Touren-Bike Neuron und der Enduro-Race-Maschine Strive. Doch unser Test zeigt, dass das Spectral 29 viel mehr kann als nur die Lücke füllen. Auf dem Trail versägt es nicht nur die interne Konkurrenz, sondern kann sich auch mit den besten Bikes 2021 messen. Sehen so Sieger aus?

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste Mountainbike 2021 – 22 Modelle im Test

Canyon Spectral 29 LTD | 160/150 mm (v/h)
13,28 kg in Größe L | 6.299 € | Hersteller-Website

Canyon hat den Vollcarbon-Rahmen des Spectral 29 für das Modelljahr 2021 neu entwickelt. Mit seinem Vorgänger hat das 29”-Bike neben Namen und Horst-Link-Hinterbausystem nicht mehr viel gemein. Die Lackierung des 6.299 € teuren Canyon Spectral 29 LTD-Topmodells knallt mit auffälligem Grün, das je nach Sonnenlicht den Farbton leicht ändert. Mega! Ebenfalls auffällig ist der prägnante Knick im Sitzrohr sowie die extra hohen Kettenstreben des sonst so cleanen Bikes. Ketten- und Sitzstrebe sind mit einem massiven Schutz vor der schlagenden Kette gefeit und ebenso wie die aufwendig im Inneren des Rahmens verlegten Züge absolut leise. Unter dem Dämpfer finden Trinkflaschen (ca. 500 ml) ihren Platz und ein Ersatzschlauch und das passende Werkzeug können im optional erhältlichen Strap (ab Sommer 2021) unter dem Oberrohr verstaut werden. Auch wenn das Spectral kein Staufach im Rahmen, wie Specialized oder Trek, bietet, sind so alle Ride-Essentials ohne Rucksack am Start. Cool! Nach dem Shredden kommt der Service: Auch daran hat Canyon gedacht und setzt auf ein universelles SRAM-Schaltauge. Zusätzlich sind alle Schrauben des Hinterbaus ebenso wie der Flip-Chip problemlos zu erreichen und kommen ohne Gewinde im Carbon-Rahmen aus.

Sind die edelsten Komponenten auch immer die besten? Die Ausstattung des Canyon Spectral 29 LTD im Check

Nicht nur der Rahmen, sondern auch das G5-Cockpit mit 780 mm Carbon-Lenker hat Canyon für das Spectral 29 neu entwickelt. Hier trifft – nicht zuletzt dank der I-SPEC-Klemmen – ein aufgeräumter Look auf klasse Ergonomie. Auch das FOX Factory-Fahrwerk mit 36 Factory GRIP2-Gabel und DPX2 Factory-Dämpfer am Heck ist top. Mit 160 mm vorne und 150 mm hinten, dicker Gabel und Ausgleichsbehälter am Dämpfer setzt Canyon beim 13,28 kg schweren Topmodell auf maximale Trailperfromance statt Leichtbau. Nicht so allerdings beim DT Swiss XMC 1200 Carbon-Laufradsatz in Kombination mit den MAXXIS Minion-Reifen, EXO an der Front bzw. EXO+ am Heck. Besonders am Heck solltet ihr ein Reifen-Insert, oder – noch besser – einen robusteren Reifen montieren, um Durchschläge bis auf die Carbon-Felge und somit teure Defekte zu vermeiden. Die Shimano XTR 12-fach-Schaltung kombiniert Canyon mit einer leichten Race Face Next SL-Kurbel. Auch gebremst wird mit Shimanos XTR mit Vierkolbenbremse, welche das Spectral mit Ice-Tec-Bremsscheibe mit 200-mm in Front und 180 mm am Heck zum Stehen bringt.

Selbstgemacht ist’s am besten
Das neue G5-Cockpit mit sexy Vorbau und Carbon-Lenker stammt direkt von Canyon. In Kombination mit den Shimano I-SPEC-Komponenten ist das Cockpit des Spectral nicht nur optisch, sondern vor allem ergonomisch spitze!
Mehr Federweg = mehr besser!
Das Spectral gibt es je nach Ausstattung mit 150 mm und 160 mm Federgabel. Beim Topmodell kitzelt die FOX 36 Factory GRIP2 mit 160 mm maximale Downhill-Performance aus dem Bike.
Gefährliche Kombination
Canyon kombiniert den leichten DT Swiss XMC 1200-Laufradsatz mit MAXXIS Reifen in der EXO bzw. EXO+ Karkasse. Besonders am Hinterrad ist diese Kombination zu pannenanfällig für den Speed des Spectral.

Canyon Spectral 29 LTD

6.299 €

Ausstattung

Federgabel FOX 36 Factory 160 mm
Dämpfer FOX DPX2 Factory 150 mm
Sattelstütze OneUp Dropper V2 180 mm
Bremsen Shimano XTR M9120 200/180 mm
Schaltung Shimano XTR 1x12
Vorbau Canyon G5 40 mm
Lenker Canyon G5 Carbon Riser 780 mm
Laufradsatz DT Swiss XMC 1200 29"
Reifen MAXXIS Minion DHF EXO 3C MaxxTerra/DHRII EXO MaxxTerra 2,5/2,4

Technische Daten

Größe S M L XL
Gewicht 13,28 kg


Wir wären nicht das ENDURO-Mag …
… wenn wir das Spectral nicht die meiste Zeit in der niedrigen Geometrie-Einstellung gefahren wären. Das ist aber auch unsere klare Empfehlung für euch, denn das hohe Setup macht nur Sinn, wenn ihr im Uphill mehr Bodenfreiheit braucht.
Es geht auch mit Knick
Der Knick im Sitzrohr limitiert die Einstecktiefe der Sattelstütze. Obendrein ist das Sitzrohr des Spectral relativ lang. Dank der kompakten OneUp-Sattelstütze sind dennoch 180 mm Hub (Größe L) drin.
Klasse Hinterbau
Dämpfer und Hinterbau des Spectral mit 150 mm Federweg bilden einen klasse Kompromiss für den Allround-Einsatz. Bergauf super effizient und ohne Wippen, bergab dafür mit viel Traktion, Gegenhalt und ausreichend Reserven. Top!
Gut versteckt
Alle Züge laufen klapperfrei in Hüllen im Inneren des Rahmens. Am Übergang zum Hinterbau verlaufen sie gut geschützt im Bereich des Hauptlagers. Hier sammelt sich allerdings oft Dreck.

Die Geometrie des Canyon Spectral 29 LTD im Detail

Canyon bietet das Spectral 29 in vier Rahmengrößen an und setzt auf eine progressive, Trail-orientierte Geometrie. Mit einem Reach von 485 mm (Größe L) in Kombination mit der hohen Front liefert der Rahmen ausreichend Bewegungsfreiheit, trotz des mit 460 mm eigentlich zu langen Sitzrohrs. Canyon verbaut aber die super kompakte OneUp V2 Dropper-Sattelstütze, sodass trotz limitierter Einstecktiefe 180 mm sinnvoll nutzbarer Stützenhub realisiert sind. Einzig bei der Wahl der Rahmengröße ist das Sitzrohr ein limitierender Faktor, wenn ihr lieber zum längeren Spectral greifen wollt.

Das Einsatzgebiet des Canyon Spectral 29 LTD ist riesig! Alpencross, Bikepark und alles dazwischen meistert es mit Bravour!

Die Sitzposition auf dem Spectral 29 ist ausgewogen: Seinen Fahrer positioniert es mit einem relativ steilen Sitzwinkel zentral im Bike, sodass Uphill-Trails und steile Rampen problemlos zu bewältigen sind. Dennoch bietet das Spectral auf langen Touren mehr als ausreichend Sitzkomfort. Damit macht es dem Neuron – dem Touren-Spezialisten von Canyon – mächtig Konkurrenz. Denn in Summe klettert das Spectral besser: Der Hinterbau ist stets aktiv, ebnet Kanten und Stufen ein und liefert viel Traktion auf losem Untergrund, ohne sich aufzuschaukeln.

Größe S M L XL
Sattelrohr 395 mm 430 mm 460 mm 490 mm
Oberrohr 582 mm 609 mm 636 mm 663 mm
Steuerrohr 95 mm 105 mm 115 mm 125 mm
Lenkwinkel 64,5° 64,5° 64,5° 64,5°
Sitzwinkel 76,5° 76,5° 76,5° 76,5°
Kettenstrebe 437 mm 437 mm 437 mm 437 mm
BB Drop 36 mm 36 mm 36 mm 36 mm
Radstand 1.193 mm 1.222 mm 1.251 mm 1.281 mm
Reach 435 mm 460 mm 485 mm 510 mm
Stack 611 mm 620 mm 629 mm 638 mm
Helm Giro Manifest Spherical | Brille 100% S3 | Hippack USWE Zulo 2
Shirt Sweet Protection Hunter Merino Fusion | Knieschoner Sweet Protection Bearsuit Light
Schuhe Ride Concepts Men`s Transition

Je schneller, desto besser – Das Canyon Spectral 29 LTD auf dem Trail

„Bikes die richtig gut klettern und auf langen Touren viel Komfort bieten, gehen im Downhill krasse Kompromisse ein.“ Dieses Memo hat das Canyon Spectral 29 nicht bekommen und legt bergab noch eine Schippe auf die ohnehin saustarke Uphill-Performance drauf. Mit einem konstanten Willen nach Geschwindigkeit fleht es seinen Fahrer in jeder Situation auf dem Trail an, die Bremse noch einen Moment länger offen zu lassen. Das gelingt dank der sehr hohen Front und der tief im Bike integrierten Fahrposition richtig aktiven und schnellen Bikern genauso wie Einsteigern, die vom hohen Sicherheitsempfinden und den Reserven des Spectral profitieren. So nimmt es steilen Singletrails und harten Steinfeldern den Schrecken. Durch Anlieger mag es am liebsten mit Vollgas geprügelt werden und staubt die Konkurrenz dabei unter einem lauten „Braap“ ein. Einzig auf ganz flachen offenen Kurven erfordert das Spectral im Gegenzug einen aktiven Fahrstil, um genug Druck aufs Vorderrad für ausreichend Grip zu kriegen.

Wer sollte jetzt noch ein Neuron kaufen? Das Canyon Spectral klettert besser, ist komfortabler und bergab auf einem ganz anderen Level als sein braver Touren-Bruder.

Tuning-Tipps: Reifen mit robusterer Karkasse (z. B MAXXIS Doubledown) | Sparfüchse greifen zum 2.000 € günstigeren Spectral 29 CF 8 mit ebenbürtiger Trailperfromance und Alu-Laufrädern

Davon abgesehen ist es in jeder Situation und unter jedem Fahrer ebenso berechenbar wie spaßig und liefert obendrein ausreichend Reserven und Laufruhe, sollte die angepeilte Linie mal in die Hose gehen. Mit den 150 mm Federweg am Heck generiert das Canyon viel Traktion, liefert aber dennoch ausreichend Gegenhalt zum Pushen und Abspringen und schlägt auch bei richtig harten Landungen und Hindernissen nicht spürbar durch. Das Spectral ist bergab ein starker Allrounder, der sich nicht mit nur einem Einsatzgebiet zufriedengibt und es – mit Ausnahme des pannenanfälligen Hinterreifens – mit fast jeder Strecke aufnimmt: egal ob natürliche Singletrails, Jump- und Flowtrails im Bikepark oder so manche waschechte Enduro-Stage.

Fahreigenschaften

12

Uphill

1
  1. schwerfällig
  2. effizient

Agilität

2
  1. träge
  2. verspielt

Laufruhe

3
  1. nervös
  2. laufruhig

Handling

4
  1. fordernd
  2. gutmütig

Fahrwerk

5
  1. unsensibel
  2. feinfühlig

Fahrspass

6
  1. langweilig
  2. lebendig

Value for money

7
  1. schlecht
  2. sehr gut

Einsatzbereich

XC

8

Trail

9

Enduro

10

Downhill

11

Fazit

Das Canyon Spectral 29 LTD ist die ultimative Allzweckwaffe und der perfekte Allrounder für jeden Fahrertyp! Bergauf und auf Touren versägt es seinen tourenorientierteren Bruder Neuron und lässt es bergab dafür auch noch so richtig krachen. Sowohl Einsteiger als auch richtige Bike-Pros profitieren vom souveränen Handling und nehmen jede Art von Trail mit hohem Speed und Fahrspaß unter die Reifen – bei richtig hartem Trail-Geballer sind letztere unterdimensioniert. Davon abgesehen ist die Ausstattung aber ebenso herausragend wie die Verarbeitungsqualität des Spectral 29 LTD und sein Preis! Auf der Suche nach dem besten Mountainbike 2021 sichert es sich als Bike mit dem breitesten Einsatzbereich souverän den Testsieg.

Stärken

  • herausragendes Handling
  • sehr potent und dennoch komfortabel auf Touren
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • hohe Verarbeitungsqualität und Detailtiefe

Schwächen

  • pannenanfällige Reifen auf Carbon-Felgen
  • lange Sitzrohre limitieren Größenwahl

Mehr Informationen findet ihr unter canyon.com

Das Testfeld

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste Mountainbike 2021 – 22 Modelle im Test

Alle Bikes im Test: Canyon Neuron CF SLX 9 (Zum Test) | Canyon Spectral 29 LTD | Canyon Stoic 4 (Zum Test) | FOCUS THRON 6.9 (Zum Test) | Ibis Ripmo V2 (Zum Test) | MERIDA eONE-SIXTY 10K (Zum Test) | MERIDA NINETY-SIX 8000 (Zum Test) | Nukeproof Reactor 290C (Zum Test) | Orbea Rise M-Team (Zum Test) | Propain Hugene (Zum Test) | RAAW Jibb XTR Build (Zum Test) | Rocky Mountain Instinct C70 (Zum Test) | Santa Cruz 5010 X01 (Zum Test) | Santa Cruz Tallboy CC X01 (Zum Test) | SCOTT Ransom 900 Tuned AXS (Zum Test) | Specialized S-Works Stumpjumper (Zum Test) | Specialized S-Works Stumpjumper EVO (Zum Test) | Specialized S-Works Turbo Levo SL (Zum Test) | Trek Fuel EX 9.8 GX (Zum Test) | Trek Top Fuel 9.9 X01 (Zum Test) | Yeti SB115 TURQ3 (Zum Test) | YT IZZO BLAZE 29 (Zum Test)

Text: Felix Stix Fotos: Diverse

Über den Autor

Felix Stix

Felix ist Testchef und unbestritten einer der besten Testfahrer der Welt. Mit seinem abgeschlossenen Sports-Engineering-Studium, exzellenten MTB-Skills, einer Bike-Guide-Ausbildung und seiner Liebe zur Technik hat Felix alles, was es für eine umfassende und faire Beurteilung von Bikes braucht. Seine legendären Vergleichstests sind international bekannt und gefürchtet und werden aufgrund der ausführlichen Erläuterungen und technischen Erklärungen gerne mal ein bisschen länger. Pro Jahr testet er weit über 100 Bikes, seine Spezialgebiete sind Reifen, Motoren, Fahrwerke – und im Winter auch Ski! Sein Know-how fließt in jeden unserer Tests mit ein und trägt so zur hohen redaktionellen Qualität bei.