Testsieger – Specialized Demo Pro Pant

Die Specialized Demo Pro Pant kommt, wie der Name schon sagt, aus der DH-orientierten „Demo“’-Reihe, deshalb hatte niemand erwartet, dass sie so vielseitig sein würde. Doch die Kombi aus Passform, flexiblen Materialien und Design ergeben zusammen eine richtig coole Hose, definitiv die, zu der unsere Tester am liebsten griffen. Das VaporRize-Material ist extrem flexibel – in dieser Hinsicht das beste im Test, macht keine Geräusche und fühlt sich sehr weich und bequem an.

Der Doppelverschluss mit Druckknöpfen und Klett sorgt für sicheren Halt, dank der Einstellbänder lässt sich die Passform individuell anpassen
Das VaporRize-Material der Specialized Demo Pro Pants ist unglaublich flexibel. Zusammen mit der VOID Range die bequemste Hose im Test.

Die Taschen sind aus Mesh, daher für Schlüssel leider ungeeignet, doch es gibt eine gepolsterte Tasche hinten am Rückensaum, in der man den Autoschlüssel gut verstauen kann. Großzügige Perforationen in den Kniekehlen sind ideal, um die Knieregion ausreichend zu belüften, und das robuste Stretch-Panel im Sitzbereich macht diese Hose zur bequemsten im Test. Klettverschlüsse sichern zusätzlich zum doppelten Druckknopfverschluss. Das finden wir top – wer will schon eine rutschende Hose bei nassem Schmuddelwetter? Um das Gesamtpaket noch stimmiger zu machen: Der Schnitt ist perfekt, nicht zu eng, nicht zu weit.

Die Specialized Demo Pro Pant ist super, stretchy genug, um völlige Bewegungsfreiheit zu ermöglichen, dabei robust und leicht genug für den ganztägigen Gebrauch, unser verdienter TESTSIEGER.

Stärken

  • Schnitt und Materialien sind sehr überzeugend
  • Schlüsseltasche

Schwächen

  • Mesh-Taschen sind nicht ideal für Schlüssel und kantige Gegenstände

Preis 140 €
Gewicht 378 g
Mehr Infos specialized.com

Über den Autor

Trev Worsey

Trevor liebt Whisky, das Biken und alles dazwischen. Er wurde zwar in England geboren, fühlt sich aber als waschechter Schotte. Dementsprechend ist er nicht nur schlechtes Wetter gewöhnt, sondern ist auch ein echter Spezialist, wenn es um steile und anspruchsvolle Trails geht. Mit über 40 muss er sich eigentlich nichts mehr beweisen, kann jedoch trotzdem mit vielen jungen Wilden mithalten. Damit das nicht allzu sehr überhandnimmt, steht „Think about Brook“ auf seinem Oberrohr. Sein Sohn Brook wurde von Anfang an mit dem Bike-Virus infiziert. Gemeinsam mit seiner jungen Familie und den zwei Hunden sieht man Trevor fast ausschließlich draußen, sei es beim Biken, Graveln, Wandern, Surfen oder Kanu fahren – egal bei welchem Wetter. Ein echter Schotte eben.