Eurobike 2018 News

Die spannendsten Trail- und Endurobike Neuheiten – die NICHT auf der EUROBIKE sind

Ibis Ripmo

Das Ibis Ripmo wirkt wie eine Kreuzung aus dem HD4 und dem Ripley und füllt damit eine Lücke im Ibis Portfolio. Bisher war Ibis eher für konservative Geometrien bekannt, doch das Ripmo ist mit seinem langen Reach keineswegs altbacken. 160 mm an der Front gepaart mit 145 mm am Heck und 29”-Laufrädern dürften so einiges wegstecken, der DW-Link-Hinterbau soll dennoch gute Klettereigenschaften garantieren.

Der relativ steile Lenkwinkel von 65,9° soll mit einem kürzeren 44-mm-Offset an der Gabel die perfekte Balance aus Laufruhe und Wendigkeit bieten, die Kettenstreben fallen mit 435 mm eher kurz aus und dürften ihren Teil zum verspielten Fahrverhalten beitragen. Wie bei Ibis üblich sind die Preise eher hoch angesiedelt, die günstigste Ausstattungsvariante gibt es ab 5.098 €, das Topmodell kratzt mit 9.798 € am fünfstelligen Bereich.

Mehr Infos in unserer Vorstellung des Ibis Ripmo (nur Englisch) und auf der Ibis Website