News

Neues YT CAPRA Shred 2020 – Wird das der neue King im Bikepark?

Das neue YT CAPRA Shred ist ein Bike für alle, die es bergab so richtig krachen lassen wollen. Das Alu-Enduro mit Stahlfederdämpfer kommt mit einer feinen Ausstattung zum fairen Preis. Ihr hab keinen Bock auf Kompromisse im Bikepark? Dann seht euch das Bike genauer an.

YT CAPRA Shred | 29” bzw. 27,5”| ab 170/180 mm Federweg | 3.499 € | Hersteller-Website

Das YT CAPRA haben wir bei ENDURO bereits oft getestet. Zuletzt hat das Rad sein Potenzial in unserem Vergleichstest von neun bezahlbaren Enduro-Bikes bis 3.500 € unter Beweis gestellt. Dort konnte das Carbon-Modell mit seinen Reserven bergab punkten, erntete aber Kritik bei seinem Fahrwerk. Das jetzt neu vorgestellte CAPRA Shred macht damit Schluss: Es setzt auf eine FOX 38 Performance in Kombination mit einem FOX DHX2 Performance-Elite-Stahlfederdämpfer. Außerdem verbaut YT erstmalig die neue SRAM GX Eagle mit 10–52-Kassette. Wie gewohnt ist das Bike sowohl als 29er- als auch 27,5”-Variante erhältlich. Es besitzt je nach Laufradgröße entweder 170 mm (29”) bzw. 180 mm (27,5”) Federweg und wird 3.499 € kosten. Anders als die bisher vorgestellten Alu-Sondermodelle mit Stahlfederdämpfer ist das neue YT CAPRA Shred nicht limitiert.

Das neue CAPRA Shred setzt auf einen schicken Alu-Rahmen
Das Bike ist sowohl mit 29”- als auch 27,5”- Laufrädern erhältlich
Die Züge werden am CAPRA Shred intern geführt und verlassen den Rahmen am Unterrohr
Die Geometrie und die Kinematik sind unverändert zu den bisherigen Modellen

Die Geometrie des neuen YT CAPRA Shred

In Sachen Geometrie unterscheidet sich das neue YT CAPRA Shred nicht von den aktuellen anderen Modellen. Kein Wunder: Der Rahmen ist ja auch unverändert. Das Rad besitzt in als 29er in Größe Large weiterhin einen moderaten Reach von 460 mm und 435 mm kurze Kettenstreben, die dann bei den Bikes der Größen XL und XXL um 5 mm wachsen. Der Lenk- und Sitzwinkel sowie die Tretlagerhöhe lassen sich mithilfe eines Flip-Chips verstellen. Auch diese Werte sind nicht extrem und sorgen für das gewohnt ausgewogene Fahrgefühl bergab. Bergauf wird es das CAPRA Shred garantiert genauso gemütlich angehen lassen wie die aktuellen Modelle – der Sitzwinkel ist mit 75,5° in der Low Position eher flach. Positiv: Dank kurzer Sitzrohre kann man das Rad anhand des Reach wählen und eine Sattelstütze mit mehr Hub verbauen.

Moderater Lenkwinkel trifft auf moderaten Sitzwinkel und einen moderaten Reach – beim Release des CAPRA war seine Geometrie noch radikal, heute ist sie ausgewogen

Die Geometrie des CAPRA Shred 29 im Detail:

Größe M L XL XXL
Sattelrohr 420 mm 445 mm 465 mm 490 mm
Oberrohr 584 mm 621 mm 645 mm 667 mm
Steuerrohr 95 mm 105 mm 115 mm 120 mm
Lenkwinkel 65.0° 65.0° 65.0° 65.0°
Sitzwinkel 75.5° 75.5° 75.5° 75.5°
Kettenstreben 435 mm 435 mm 440 mm 440 mm
Tretlagerabsenkung 25 mm 25 mm 25 mm 25 mm
Radstand 1,203 mm 1,227 mm 1,256 mm 1,279 mm
Reach 440 mm 460 mm 480 mm 500 mm
Stack 621 mm 630 mm 639 mm 644 mm

Die Geometrie des CAPRA Shred 27 im Detail:

Größe S M L XL XXL
Seat Tube 400 mm 420 mm 450 mm 470 mm 490 mm
Oberrohr 572 mm 594 mm 617 mm 639 mm 661 mm
Head Tube 97 mm 109 mm 120 mm 130 mm 135 mm
Lenkwinkel 65° 65° 65° 65° 65°
Sitzwinkel 75° 75° 75° 75° 75°
Kettenstreben 427 mm 427 mm 427 mm 432 mm 432 mm
Tretlagerabsenkung 8 mm 8 mm 8 mm 8 mm 8 mm
Radstand 1169 mm 1194 mm 1219 mm 1248 mm 1271 mm
Reach 415 mm 435 mm 455 mm 475 mm 495 mm
Stack 597 mm 607 mm 617 mm 626 mm 631 mm

Die Ausstattung des neuen YT CAPRA Shred

Wer bisher ein Alu-Enduro von YT wollte, hatte nur eine Wahl: das 2.299 € günstige CAPRA Base. Das neue CAPRA Shred ist nicht als weitere günstige Alternative zu den Carbon-Bikes gedacht, sondern wurde preislich in der Mitte des Line-ups positioniert, 300 € über dem günstigsten Carbon-Modell. Bei ihm steht die Performance bergab voll im Fokus und so besitzt es eine FOX 38 Performance-Federgabel und einen DHX2 Performance-Stahlfederdämpfer. Geschalten wird mit einer SRAM GX Eagle mit 10–52er-Kassette und für die nötige Verzögerung soll eine SRAM CODE R mit 200 mm großen Bremsscheiben vorn wie hinten sorgen. In Kombination mit der FOX 38 hätte dem Rad auch eine 220er-Scheibe gut gestanden. Bei den Reifen verabschiedet sich YT auch beim CAPRA nun von E13 und verbaut einen MAXXIS ASSEGAI in Front mit einem Minion DHR II am Heck – leider in der EXO bzw. EXO+ Version. Das Bike braucht bei entsprechenden Einsatz garantiert eine robustere Karkasse. Abgerundet wird das Paket von E13 LG EN1-Laufrädern und einer YT Postman-Stütze, die in Bikes der Größen S und M 125 mm lang ist, bei L 150 mm und bei XL, XXL 170 mm.

Ein Highlight am YT CAPRA Shred ist die massive FOX 38
Die Entlüftungsventile am Casting sind bei der Performance 38 nicht verbaut, die Gabel ist allerdings dafür vorbereitet.
Am Hinterbau arbeitet ein FOX DHX2-Stahlfederdämpfer
Dank SRAM GX 10–52-Schaltung soll man entspannt zurück zum Trail-Einstieg gelangen
SRAM CODE R-Bremsen sorgen für die nötige Verzögerung
Statt E13-Reifen setzt YT jetzt auf Pneus aus dem Hause MAXXIS
Für den Einsatzzweck des CAPRA Shred hätten wir uns Reifen mit einer stabileren Karkasse gewünscht
Ready to go – das CAPRA kommt serienmäßig mit einer Kettenführung

Unser erster Eindruck vom neuen YT CAPRA Shred

Das neue YT CAPRA Shred wird all die glücklich machen, die es im Bikepark gern richtig krachen lassen! Die Ausstattung ist stimmig, der Look schick und die Geometrie bewährt. Kombiniert mit dem progressiven Hinterbau, der schon in unseren letzten Tests überzeugen konnte, sollte das ein sehr gutes Gesamtpaket ergeben. Fest steht aber auch schon jetzt: Dieses Bike ist sicher keine Bergziege und nur bedingt für lange Touren geeignet.


Ihr interessiert euch auch für E-Mountainbikes? YT hat neben dem CAPRA Shred auch ein DECOY Shred vorgestellt. Alle Informationen dazu findet ihr in einem extra Artikel zum Rad.

Für weitere Informationen klickt auf die Homepage von YT Industries

Text & Fotos: Christoph Bayer

Über den Autor

Christoph Bayer

Wenn sich Arbeit nicht nach Arbeit anfühlt, dann hat man alles richtig gemacht – und das hat Christoph geschafft! Er liebt das Biken, ist ein Fan von Tech-Talk (zum Leidwesen seiner Freundin Toni), hat super viel Spaß an der Fotografie und bereist gerne die Welt. Er ist fast seit Anfang an bei ENDURO dabei und als Chefredakteur mittlerweile dafür verantwortlich, dass ENDURO das progressivste und aufregendste Magazin der Branche ist. Natürlich schreibt er noch jede Menge Storys selbst, testet um die 100 Bikes im Jahr und sitzt nahezu täglich auf dem Rad. Die alpinen Trails rund um seinen Heimatort dienen dabei als perfektes Testgelände. Den klassischen Arbeitstag gibt es für ihn nicht, mal ist er im Office, mal mit dem Laptop im Garten oder arbeitet direkt vom Van aus in einem der Top-Bike-Spots dieser Welt – für Christoph sind die Grenzen fließend und genau das weiß er so zu schätzen.