E-Mountainbike oder Mountainbike? Mit dem Orbea Rise M-Team stellt sich diese Frage in Zukunft nicht mehr. Dank exzellentem Handling, modularem Akkukonzept und starker Motor-Integration muss es sich im Downhill nicht vor der Konkurrenz ohne Motor verstecken und zieht im Uphill alle mit einem dicken Grinsen ab! Zu schön, um wahr zu sein? Wir haben das Rise für euch gegen Bikes mit und ohne Motor getestet.

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste Mountainbike 2021 – 22 Modelle im Test

Orbea Rise M-Team | Shimano EP8 RS/360 Wh | 150/140 mm (v/h)
18,46 kg in Größe L | 9.338 € | Hersteller-Website

Wo steht eigentlich geschrieben, dass richtig gute Mountainbikes keinen Motor haben dürfen? Dass es deutlich mehr braucht, als in ein erfolgreiches Mountainbike einen Motor zu stecken, liegt auf der Hand. Und auch wenn sich das Orbea Rise nicht nur optisch, sondern auch technisch an seinem analogen Bruder Occam orientiert, ist jede Menge Entwicklungsarbeit in das komplett neue (E-)Mountainbike geflossen. Herzstück des Rise ist der Shimano EP8 RS-Motor, der von Orbea für ein natürlicheres Fahrgefühl neu abgestimmt und auf 60 Nm maximales Drehmoment begrenzt wurde. Seine Energie zieht er aus einem 360-Wh-Akku, der im Inneren des Unterrohrs fest verbaut sitzt. Für besonders lange Touren wird er von einem optional erhältlichen 252-Wh-Range Extender (499 € Aufpreis) unterstützt, der trotz seines Gewichts von 1,5 kg sicher im Flaschenhalter untergebracht werden kann. Display und Remote des Shimano-Motors sind kompakt und modular. So könnt ihr selbst entscheiden, ob ihr ein Display oder eine Remote am Cockpit haben wollt. Zusätzlich lassen sich die Unterstützungsstufen und -charakteristika via App individualisieren. Typisch Orbea kann man auch den Look des Bikes im MyO-Konfigurator anpassen: Unzählige Farb- und Detail-Kombination stehen zur Auswahl und machen fast jeden Carbon-Rahmen des Rise zum schicken Unikat.

Mit Mini-Konfigurator zur Wunschausstattung? Das MyO-Programm des Orbea Rise

Nicht nur der Look, sondern auch die Ausstattung des Orbea Rise lässt sich in kleinem Umfang im MyO-Konfigurator anpassen. Das FOX Factory-Fahrwerk unseres 9.338 € teuren Test-Bikes besteht aus einer FOX 36 mit GRIP2-Dämpfung mit 150 mm und einem DPX2-Dämpfer, der 140 mm Federweg am Heck generiert. Statt der XTR FREEZA-Scheiben verbaut Orbea GALFER-Scheiben mit 200 mm und 180 mm, die von Shimano XTR-Vierkolbenbremsen gestoppt werden. Auf das knapp 800 € teure Upgrade zu Carbon-Laufrädern haben wir bewusst verzichtet – denn je nach Einsatzbereich, Terrain, Fahrergewicht und Reifenkarkasse sind Carbon-Felgen auch ein riskantes und kostspieliges Downgrade. So kommt das Rise mit einem 29” Race Face Turbine R30 Alu-Laufradsatz, auf dem MAXXIS Minion-Reifen in der pannenanfälligen EXO-Karkasse aufgezogen sind. Robustere Reifen sind im Konfigurator leider nicht erhältlich, was gerade beim Mehrgewicht eines E-MTBs sehr sinnvoll wäre. Auch das steife Cockpit mit 780 mm breitem Carbon-Lenker kommt von Race Face. Am Lenker setzt Orbea auf den ergonomischen I-SPEC Standard von Shimano und kombiniert die Shimano Dropper-Remote mit einer 175 mm FOX Transfer-Sattelstütze. Die Shimano XTR-Schaltung verwaltet ihre 12 Gänge trotz extra Belastung durch den Elektromotor problemlos, präzise und schnell.

Das modulare Akkukonzept und Fahrverhalten des Rise sind phänomenal! Das Klappern des EP8 RS-Motors hingegen gar nicht.

Das richtige Häkchen
Im MyO-Konfigurator könnt ihr zwischen einer FOX 36 Factory GRIP2 mit 150 mm Federweg oder einer FOX 34 Factory mit FIT4-Dämpfung und 140 mm Federweg wählen. Statt unnötigen Leichtbau empfehlen wir euch die 36er mit hervorragender Downhill-Performance.
Styles for Miles!
Wie das Rise am Ende aussieht, bestimmt ihr selber. Euch stehen unzählige Farb- und Decal-Kombis zur Verfügung. Sogar die Decals an der Gabel und am Hinterbau werden eurem Farbkonzept angepasst. Nice!
Gleicher Motor, anderes Fahrverhalten
Trotz „RS“-Sticker steckt im Orbea der gleiche Shimano EP8-Motor wie im MERIDA. Über die Firmware wird er aber leicht gedrosselt, um ein natürlicheres Fahrgefühl und trotz kleinem Akku hohe Reichweiten zu erzielen.

Orbea Rise M-Team

9.338 €

Ausstattung

Motor Shimano EP8 RS 60 Nm
Battery Orbea RS Internal 360 Wh
Display Shimano SC-EM800
Federgabel FOX 36 Factory 150 mm
Dämpfer FOX DPX2 Factory 140 mm
Sattelstütze FOX Transfer Factory 175 mm
Bremsen Shimano XTR M9120 200/180 mm
Schaltung Shimano XTR 1x12
Vorbau Race Face Turbine R 50 mm
Lenker Race Face Next 35 780 mm
Laufradsatz Race Face Turbine R30 29"
Reifen MAXXIS Minion DHF EXO 3C MaxxTerra/DHRII EXO Dual 2,5/2,4

Technische Daten

Größe S M L XL
Gewicht 18,46 kg

Besonderheiten

Optionaler RS Range-Extender mit 252 Wh (499 €)


Hervorragend
Die Shimano XTR verwaltet die 12 Gänge auch unter Volllast des Motors problemlos und legt die Gänge schnell und sauber ein.
Wasser oder Saft
Mit dem optionalen Range-Extender lässt sich die Akkukapazität auf 652 Wh aufpumpen. So sind auch ausgedehnt lange Tagestouren machbar – dann aber ohne Trinkflasche im Flaschenhalter.
Am Limit
Im MyO-Konfigurator ist die MAXXIS Minion-Reifenkombi mit EXO-Karkasse bereits die abfahrtsorientierteste. Wir empfehlen euch, vor allem am Heck robustere Doubledown-Reifen aufzuziehen, um dem Potenzial des Rise gerecht zu werden.
Kettenschlagen trotz Strebenschutz?
Im Downhill klappert es bereits bei leichten Erschütterungen metallisch. Auch wenn es so klingt, ist es nicht die Kette, sondern der Shimano-Motor, der für die Geräusche sorgt.

Die Geometrie des Orbea Rise im Detail

Nicht nur die Silhouette, auch das Fahrwerk und die Geometrie des in vier Größen erhältlichen Orbea Rise ist an das analoge Orbea Occam angelehnt. Durch den Motor wachsen die Kettenstreben jedoch auf 445 mm an. Den langen Hinterbau kombiniert Orbea mit einem geräumigen Front-Center (474 mm Reach, 627 mm Stack in Größe L). Der Sitzwinkel des Rise ist mit 76,5° relativ steil, sodass es seinen Fahrer zentral über dem Bike positioniert. Für lange Touren in der Ebene lastet deshalb etwas viel Druck auf den Händen. Wird es steiler, ist das Rise hingegen in seinem Element. Der EP8-RS-Motor lässt sich in allen Unterstützungsstufen intuitiv über den Druck am Pedal und die Trittfrequenz kontrollieren: Das vermittelt in Kombination mit dem leisen Motor ein sehr natürliches Fahrgefühl.

Größe S M L XL
Sattelrohr 381 mm 419 mm 457 mm 508 mm
Oberrohr 565 mm 592 mm 619 mm 649 mm
Steuerrohr 95 mm 105 mm 120 mm 140 mm
Lenkwinkel 65,5° 65,5° 65,5° 65,5°
Sitzwinkel 76,5° 76,5° 76,5° 76,5°
Kettenstrebe 445 mm 445 mm 445 mm 445 mm
BB Drop 32 mm 32 mm 32 mm 32 mm
Radstand 1.180 mm 1.205 mm 1.229 mm 1.225 mm
Reach 425 mm 450 mm 474 mm 500 mm
Stack 604 mm 613 mm 627 mm 646 mm
Helm Giro Manifest Spherical | Brille 100% Glendale | Shirt ION Tee SS Scrub Amp
Shorts ION Bikeshorts Scrub Amp | Knieschoner Sweet Protection Bearsuit Light
Schuhe Ride Concepts Men`s Transition

Bergauf im Drift? Das Rise erschließt bisher verborgene Fahrspaß-Reserven

Während eure Kumpels mit analogen Bikes fluchend auf der Forststraße strampeln, erklimmt ihr mit dem Rise den Gipfel mit maximalem Fahrspaß auf dem Singletrail. Im Drift in eine Kurve, im Powerwheelie aus ihr raus? Mit dem Rise kein Problem: und zwar bergauf! Das Specialized Levo SL mit spürbar weniger Motor-Power schafft das nicht. Und obwohl das MERIDA eONE-SIXTY sogar noch mehr Bumms liefert, ist es bergauf weniger spaßig und intuitiv als das Rise. Auch ohne Motorunterstützung pedaliert das Rise problemlos gemächlich und ohne spürbaren Zusatzwiderstand aus dem Motor.

Träge, schwer, langweilig … – das Orbea Rise räumt mit allen E-Mountainbike Vorurteilen auf und ist stattdessen: mega spaßig und super potent!

Tuning-Tipps: Züge im Cockpit bündeln und am rechten Cableport mit Tape verstärken | Hinterreifen mit robusterer Karkasse (z. B. MAXXIS Doubledown) | 200-mm-Bremsscheibe am Heck (leider nicht im MyO-Konfigurator wählbar)

Bergauf schnell, bergab noch schneller? Das Orbea Rise M-Team im Downhill

Neigt sich der Singletrail Richtung Tal, merkt man dem Orbea Rise nicht an, dass ein Motor und Akku in ihm stecken. Mit einer Einschränkung: Denn rein akustisch kämpft auch das Rise mit einem für den Shimano-Motor typischen Problem. Bereits bei kleinen Schlägen klappert es metallisch aus dem Inneren des sonst so leisen Motors … schade! Ähnlich wie das Canyon Spectral – ganz ohne Motor – hat auch das Orbea Rise einen unbändigen Hunger nach Geschwindigkeit auf dem Trail, wird seinem Appetit aber auch mit hoher Laufruhe gerecht. Das Orbea liegt super satt auf dem Trail und beschleunigt trotz der Masse von 18,46 kg durch aktives Pushen willig. Nicht unbeteiligt daran ist unter anderem das straffe Fahrwerk, durch das sich das Rise, ebenso wie das Levo SL, problemlos an jeder Kante in die Luft ziehen lässt. Im direkten Vergleich klebt das MERIDA eONE-SIXTY am Boden. Dem Fahrwerk des Orbea Rise gelingt es aber dennoch, auch auf feuchten Wurzeln Traktion zu generieren und gleichzeitig bei harten Einschlägen gelassen zu bleiben. Mountainbike-Einsteiger und gemäßigte Fahrer finden im Levo SL ein Bike mit gutmütigerem Handling. Denn das Rise fordert vor allem in offenen Kurven einen aktiven Fahrstil, bei dem die Front belastet wird. Gelingt das, ist es nicht mehr zu stoppen und verbläst auf flowigen Trails ebenso wie auf ruppigen und anspruchsvollen Enduro-Stages auch die Konkurrenz ohne Motor und ist hier auf Augenhöhe mit dem super schnellen Nukeproof Reactor.

Fahreigenschaften

12

Uphill

1
  1. schwerfällig
  2. effizient

Agilität

2
  1. träge
  2. verspielt

Laufruhe

3
  1. nervös
  2. laufruhig

Handling

4
  1. fordernd
  2. gutmütig

Fahrwerk

5
  1. unsensibel
  2. feinfühlig

Fahrspass

6
  1. langweilig
  2. lebendig

Value for money

7
  1. schlecht
  2. sehr gut

Einsatzbereich

XC

8

Trail

9

Enduro

10

Downhill

11

Fazit

Das Orbea Rise räumt mit allen Vorurteilen gegenüber E-Mountainbikes auf und vereint das Handling der besten und schnellsten Mountainbikes im Downhill mit maximalem Fahrspaß bergauf! Nicht nur der konfigurierbare sexy Look ist einzigartig, sondern auch das modulare Akku- und Motorsystem, das die herausragenden Fahrleistungen des Rise erst möglich macht. Einziger Wermutstropfen: Bergab klappert der Motor. Das Orbea Rise ist eines der besten (E)-Mountainbikes und punktet mit einem riesigen Einsatzgebiet und starkem Preis-Leistungs-Verhältnis. So sichert sich das Orbea Rise M-Team absolut verdient den Kauftipp auf der Suche nach dem besten Mountainbike 2021.

Stärken

  • nahezu perfekt umgesetztes Motor- und Akkukonzept
  • spaßig im Uphill und potent im Downhill
  • individualisierbarer Look/Konfigurator

Schwächen

  • Geräuschkulisse im Downhill
  • erfordert (erfahrenen) Piloten mit aktiver Fahrtechnik
  • selbst in der puristischen Display-Konfiguration unaufgeräumtes Cockpit

Mehr Informationen findet ihr unter orbea.com

Das Testfeld

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste Mountainbike 2021 – 22 Modelle im Test

Alle Bikes im Test: Canyon Neuron CF SLX 9 (Zum Test) | Canyon Spectral 29 LTD (Zum Test) | Canyon Stoic 4 (Zum Test) | FOCUS THRON 6.9 (Zum Test) | Ibis Ripmo V2 (Zum Test) | MERIDA eONE-SIXTY 10K (Zum Test) | MERIDA NINETY-SIX 8000 (Zum Test) | Nukeproof Reactor 290C (Zum Test) | Orbea Rise M-Team | Propain Hugene (Zum Test) | RAAW Jibb XTR Build (Zum Test) | Rocky Mountain Instinct C70 (Zum Test) | Santa Cruz 5010 X01 (Zum Test) | Santa Cruz Tallboy CC X01 (Zum Test) | SCOTT Ransom 900 Tuned AXS (Zum Test) | Specialized S-Works Stumpjumper (Zum Test) | Specialized S-Works Stumpjumper EVO (Zum Test) | Specialized S-Works Turbo Levo SL (Zum Test) | Trek Fuel EX 9.8 GX (Zum Test) | Trek Top Fuel 9.9 X01 (Zum Test) | Yeti SB115 TURQ3 (Zum Test) | YT IZZO BLAZE 29 (Zum Test)

Text: Felix Stix Fotos: Diverse

Über den Autor

Felix Stix

Felix ist Testchef und unbestritten einer der besten Testfahrer der Welt. Mit seinem abgeschlossenen Sports-Engineering-Studium, exzellenten MTB-Skills, einer Bike-Guide-Ausbildung und seiner Liebe zur Technik hat Felix alles, was es für eine umfassende und faire Beurteilung von Bikes braucht. Seine legendären Vergleichstests sind international bekannt und gefürchtet und werden aufgrund der ausführlichen Erläuterungen und technischen Erklärungen gerne mal ein bisschen länger. Pro Jahr testet er weit über 100 Bikes, seine Spezialgebiete sind Reifen, Motoren, Fahrwerke – und im Winter auch Ski! Sein Know-how fließt in jeden unserer Tests mit ein und trägt so zur hohen redaktionellen Qualität bei.