Das Propain Hugene ist das erste 29”-Bike des deutschen Direktversenders. Gleich zur Premiere ist es Propain gelungen, ein äußerst agiles Rad zu entwickeln, das obendrein noch mit einer sehr edlen Ausstattung zum fairen Preis punktet. Aber macht es das auch zu einem top Bike?

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste Trail-Bike 2019 – 13 Bikes im Vergleichstest

Propain Hugene Highend | 150/130 mm (v/h) | 12,82 kg | 5.540 €

Propain Hugene Highend – schon beim Produktnamen wird klar, dass hier nur die Elite der Komponenten am Start ist. Am Carbonrahmen mit 130 mm Federweg am Heck verbaut Propain eine FOX 36 Factory GRIP2-Federgabel mit 150 mm. Außerdem kommen eine SRAM XX1-Schaltung sowie eine super kraftvolle Formula Cura 4-Bremse zum Einsatz. Abgerundet wird das mit 5.540 € absolut faire Gesamtpaket von NEWMEN SL.A 30 Evolution-Laufrädern mit Schwalbe Magic Mary-/Hans Dampf-Reifen. Wem die Ausstattung nicht zusagt, der kann das Rad im Propain-Konfigurator voll an seine eigenen Vorlieben anpassen. Auch das Hugene besitzt das für Propain typische Pro10-Hinterbausystem, allerdings sind beim 29er die Umlenkhebel aus Platzgründen in das Innere des Rahmens gewandert. Dennoch ist noch Platz für eine Trinkflasche – nice! Der Dämpfer besitzt eine Einbaulänge von 190 mm mit lediglich 45 mm Hub. Hier sind beim Setup Geduld und Präzision gefragt, denn nur zwei Millimeter mehr SAG am Dämpfer können das Fahrverhalten bereits sehr stark beeinflussen.

  Der Hinterbau ist so straff wie das Gesicht nach einer Botox-Therapie – mit dem Unterschied, dass man noch lachen kann.

Das Propain Hugene Highend im Detail

Federgabel FOX 36 Factory GRIP2 150 mm
Dämpfer FOX DPX2 Factory 130 mm
Bremsen Formula Cura 4 203/180 mm
Schaltung SRAM XX1 Eagle
Sattelstütze FOX Transfer Factory 150 mm
Vorbau Sixpack Leader 35 mm
Lenker Sixpack Millenium Carbon 785 mm
Laufradsatz NEWMEN SL.A 30 Evolution
Reifen Schwalbe Magic Mary/Hans Dampf
Gewicht 12,82 kg
Preis 5.540 €

Schwer erreichbar
Der Verstellhebel des Dämpfers ist weit unten positioniert, dadurch kommt man während der Fahrt schlecht dran.
Super kraftvoll
Die Formula Cura 4 arbeitet sehr digital (on/off) und benötigt einiges an Eingewöhnungszeit.
Überlegen
Die FOX 36 Factory GRIP2 leistet sich keinerlei Schwächen und begeistert mit sehr guter Performance.
Sehr schick
Der matte Lack verleiht dem Rad in Kombination mit der organischen Rahmenform einen edlen Look.

Die Geometrie des Propain Hugene

Größe S M L XL
Sattelrohr 410 mm 440 mm 470 mm 500 mm
Oberrohr 573 mm 601 mm 628 mm 656 mm
Steuerrohr 95 mm 105 mm 115 mm 125 mm
Lenkwinkel 67° 67° 67° 67°
Sitzwinkel 74,5° 74,5° 74,5° 74,5°
Kettenstrebe 445 mm 445 mm 445 mm 445 mm
Tretlagerabsenkung 28 mm 28 mm 28 mm 28 mm
Radstand 1150 mm 1179 mm 1208 mm 1236 mm
Reach 407 mm 432 mm 457 mm 482 mm
Stack 605 mm 615 mm 624 mm 633 mm
Helm Specialized Ambush | Shirt ION Treaze_Amp | Short ION Treaze_Amp | Hipbag Bontrager Rapid Pack | Schuhe Specialized 2FO Cliplite

Das Propain Hugene Highend auf dem Trail

Bereits kurz nach dem Aufsteigen fühlt sich das Propain Hugene sehr vertraut an. Die Sitzposition ist ausgewogen, nicht zu sportlich und auch nicht zu aufrecht. Allerdings könnte der Sitzwinkel gern noch etwas steiler sein – das lässt sich aber problemlos mit dem Sattel ausgleichen. Schon nach wenigen Metern spürt man, dass das Heck eher straff abgestimmt ist; ein Komfortwunder ist das Hugene nicht. Es motiviert seinen Fahrer dafür regelrecht zu Zwischensprints und schnellen Antritten. Bei technischen Uphills fehlt es dem Rad aber etwas an Traktion. Die langen Kettenstreben machen es wirklich einfach und intuitiv navigierbar. Die Lastverteilung zwischen den Laufrädern ist sehr ausgewogen und auch ohne großen Input fährt das Hugene präzise dorthin, wo man als Fahrer hinmöchte. Egal ob schnelle, enge Richtungswechsel oder langgezogene Anlieger – das Hugene kann alles. Der straffe Hinterbau bietet in Kurven guten Gegenhalt und erhöht die Agilität, allerdings wird das Rad bei Highspeed dadurch früh nervös und sagt seinem Fahrer deutlich, wann es an der Zeit ist, etwas Gas rauszunehmen. Wird es sehr steil, hätten wir uns einen etwas flacheren Lenkwinkel gewünscht, obendrein benötigt die extrem bissige Formula-Bremse einiges an Eingewöhnungszeit.

Tuningtipp: Eine Bremse mit weniger Biss montieren – der Konfigurator macht’s möglich.

Fazit

Das Propain Hugene überzeugt mit einem hohen Maß an Vortrieb und einem sehr direkten Handling. Es ist auf flachen, flowigen Trails ausgesprochen einfach zu fahren und macht bereits nach wenigen Metern viel Spaß. Allerdings kostet der straffe Hinterbau nicht nur bei Highspeed einiges an Laufruhe, er vermittelt auch wenig Komfort und limitiert das Potenzial des Bikes.

Stärken

  • einfaches, intuitives Handling
  • top Preis-Leistung
  • durchdachte Ausstattung

Schwächen

  • bei Highspeed nervös
  • straffer Hinterbau
  • Hinterreifen verliert Stollen

Uphill

Downhill

Laufruhe

Agilität

Preis / Leistung


Mehr Infos findet ihr unter: propain-bikes.com

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste Trail-Bike 2019 – 13 Bikes im Vergleichstest

Alle anderen Bikes im Test: Canyon Spectral CF 9.0 LTD | Evil Offering X01 | Giant Trance Advanced Pro 29 | Ibis Ripmo | Pivot Mach 5.5 Pro XT | Rocky Mountain Thunderbolt BC Edition | Santa Cruz Bronson CC X01+ | Scott Genius 900 Ultimate | Specialized S-Works Stumpjumper 29 | Transition Sentinel X01 | Trek Remedy 9.9 | YT Jeffsy 29 CF Pro Race

Text & Fotos: Christoph Bayer

Über den Autor

Christoph Bayer

Abwechslung – das ist für Christoph das Wichtigste. Sowohl auf dem Bike als auch bei seiner Tätigkeit für ENDURO. Er kümmert sich federführend um das sechs Mal im Jahr erscheinende Magazin und ist dort gleichzeitig Fotograf und Redakteur. Auf dem Rad trifft man ihn vor allem im alpinen Terrain an, wo er neben flowigen Trails auch gerne mal eng verwinkelte oder verblockte Strecken in Angriff nimmt.