Kaum ein Hersteller hat ein so fein abgestuftes Line-up an Bikes für den Trail-Einsatz wie Santa Cruz. Fahrer die auf der Suche nach dem agilsten Bike für maximalen Fahrspaß sind, greifen seit jeher zum Santa Cruz 5010. Jetzt wurde das Rad überarbeitet und wir konnten es bereits vor der Veröffentlichung testen. Lest hier, wie breit unser Grinsen war.

Santa Cruz 5010 4 | 140/130 mm | 27,5” | 13,3 kg (Herstellerangabe) | Größen: XS–XL | Preis von 4.399 €–8.399 € | Hersteller-Website

Wenn ihr euren Fahrspaß, so wie es sich gehört, anhand der Breite des Grinsen messt und nicht daran, wie schnell ihr einen Trail hinunterrauscht, dann ist das Santa Cruz 5010 vermutlich das richtige Bike für euch. Mit seinen 27,5”-Laufrädern, 130 mm Federweg am Heck und 140 mm an der Front will es alle Trails in einen großen Spielplatz verwandeln. Jede kleine Kante im Gelände wird zum Kicker, jede Welle zum Pumptrack. Nun wurde das Rad überarbeitet und hat die mittlerweile Santa Cruz-typische Lower-Link-Anlenkung bekommen. In diesem Zuge wurde auch die Kinematik des Hinterbaus überarbeitet, er soll jetzt sowohl mit Luft- als auch Stahlfederdämpfer funktionieren.

Das neue Santa Cruz 5010 setzt ab sofort auch auf einen Lower-Link-Hinterbau
Es besitzt 130 mm am Heck in Kombination mit 140 mm an der Front
Verglichen mit anderen Santa Cruz-Rahmen ist das 5010 auffallend eckig und markant
Wie bei den weiteren Santa Cruz-Modellen ist auch das 5010 in zwei verschiedenen Carbon-Varianten mit unterschiedlichen Rahmengewichten erhältlich. Eine Alu-Version gibt es vorerst nicht.
Fahrspaß – und zwar überall, dafür ist das 5010 konzipiert!

Hochwertig, durchdacht und einfach zu servicen – Der 5010-Rahmen

Anders als der Vorgänger ist das neue Santa Cruz 5010 – zumindest vorerst – als Carbon-Version erhältlich, Santa Cruz-typisch wahlweise in der etwas schwereren C- oder in der leichteren CC-Version. Typisch für die Amerikaner besitzt auch das 5010 eine lebenslange Garantie auf den Rahmen, auf die verbauten Lager und, wenn vorhanden, auch auf die hauseigenen Reserve-Laufräder. Die Rahmendetails sind wie gewohnt super hochwertig und durchdacht. So besitzt das Bike einen gut gedämpften Kettenstrebenschutz, in extra Kanälen geführte, klapperfreie Züge und einen extra Protektor am Unterrohr für alle, die mit dem Pick-Up zum Shutteln gehen. Großer Wert wurde auch auf die Möglichkeit eines einfachen Service gelegt: Alle Lager sitzen nicht im Rahmen, sondern in der Umlenkung, wodurch der Carbon-Rahmen beim Wechsel nicht beschädigt werden kann. Zudem ist ein SRAM Universal Derailleur Hanger verbaut und das verschraubte Tretlager ist einfach zu montieren.

In Europa wird das Shuttle Pad am Unterrohr nur selten genutzt – Pick-up-Fahrer werden es jedoch lieben
Ein geschraubtes Innenlager lässt sich auch von Heim-Mechanikern bei Bedarf einfach wechseln
Die Lager sitzen bei den Santa Cruz-Modellen im Umlenkhebel, und nicht im Carbon-Rahmen. Sollte beim Einpressen doch etwas schiefgehen, bleibt der Rahmen unbeschädigt.
Ruhe im Karton – dank des gut gedämpften Kettenstrebenschutz ist das 5010 angenehm leise
Die Züge laufen in extra laminierten Kanälen …
… und lassen sich ziemlich einfach zum Zielort schieben und klappern nicht
Das kleine Schutzblech schützt den Dämpfer vor Dreckbeschuss
Den Hinterbau sind wir mit 30% SAG gefahren – dieser ist allerdings am stark verbauten Dämpfer schwer abzulesen

Angepasste Kettenstreben und ein Flip-Chip – Die Geometrie des Santa Cruz 5010 4

Beim neuen 5010 der 4. Generation setzt Santa Cruz auf eine angepasste Kettenstrebenlänge für jede Rahmengröße. So soll eine optimale Balance für jeden Fahrer realisiert werden. Insgesamt fällt die Hinterbaulänge sehr kurz aus und variiert von 423–432 mm. Realisiert wird diese Anpassung über die Position der Hinterbau-Drehpunkte. Außerdem besitzt das 5010 einen Flip-Chip in der hinteren Dämpferaufnahme. Mit ihm lässt sich der Sitz- und Lenkwinkel sowie die Tretlagerhöhe anpassen. Der Reach fällt mit 472 mm in Größe Large in der flachen Einstellung modern und stimmig aus. Positiv sticht vor allem auch das kurze Sitzrohr (430 mm) ins Auge, das Platz für lange Sattelstützen bietet, sowie das tiefgezogene Oberrohr für maximale Bewegungsfreiheit.

Via Flip-Chip am Hinterbau kann die Geometrie verstellt werden
Auffallend sind neben dem langen Steuer- und dem kurzen Sitzrohr auch die niedrige Überstandshöhe
Jede Rahmengröße besitzt eine angepasste Hinterbaulänge – sie wird über die Lagerposition am Hauptrahmen variiert

Die Geometrie im Überblick:

Größe (Flip Chip ‚Lo‘)XSSMLXL
Sattelrohr370 mm380 mm405 mm430 mm460 mm
Oberrohr524 mm556 mm587 mm617 mm647 mm
Steuerrohr100 mm120 mm135 mm150 mm165 mm
Lenkwinkel65.4°65.4°65.4°65.4°65.4°
Sitzwinkel77.5°77.2°77°76.8°76.6°
Kettenstrebe424 mm424 mm427 mm430 mm433 mm
Tretlager Höhe334 mm334 mm334 mm334 mm334 mm
Radstand1123 mm1156 mm1191 mm1225 mm1259 mm
Reach397 mm422 mm447 mm472 mm497 mm
Stack574 mm593 mm606 mm620 mm634 mm

Vier Modelle, alle mit dem Fokus auf Trail-Performance

Anders als es die Eckdaten vielleicht vermuten lassen, ist das Santa Cruz 5010 nicht auf Leichtbau und maximale Effizienz getrimmt, sondern besitzt eine auf maximalen Trail-Spaß ausgerichtet Ausstattung. So kommen 2,4” breite MAXXIS Minion DHR II-Reifen zum Einsatz, die auf 30 mm breiten Felgen montiert sind, und bei drei der vier Modellen ist ein Super Deluxe-Dämpfer mit Ausgleichsbehälter verbaut. Beim 5010 C XT und dem 5010 CC X01 kann man ein 1.200 € teures Upgrade auf die Santa Cruz Reserve-Laufräder durchführen. Alle Räder sind in den Farben RASPBERRY SORBET und LOOSELY BLUE erhältlich.

Alle 5010-Modelle besitzen eine Federgabel mit 140 mm Federweg
Bis auf das Einstiegs-Modell sind alle Bikes mit einem Super Deluxe-Dämpfer mit Ausgleichsbehälter ausgestattet
Beim Top-Modell kommt ein Burgtec-Vorbau zum Einsatz. Alle Räder setzen auf 40 mm kurze Modelle.

Die Preise für das neue Santa Cruz 5010 variieren von 4.399 € für das R-Einstiegsmodell mit FOX 34 Rhythm-Federgabel und FLOAT DPS-Dämpfer sowie einem NX-Eagle-Antrieb, über 5.199 € für das 5010 C S mit eine FOX FLOAT Performance-Federgabel und einer GX-Eagle-Schaltung. Wer ein Rad mit Shimano-Schaltung möchte, muss mindestens 6.199 € für das 5010 C XT mit RockShox Pike Select+ ausgeben, mit dem Reserve-Upgrade kostet das Rad 7.399 €. Das Topmodell mit dem leichteren Rahmen ist das 5010 CC X01, das bei 7.199 € startet, eine RockShox Pike Ultimate und einen Super Deluxe Ultimate besitzt und mit Reserve-Laufrädern bei 8.399 € liegt. Außerdem wird ein Frame-Kit für 3.099 € angeboten. Zudem hat auch das Juliana Furtado ein Update erhalten und besitzt die gleichen Features und Ausstattungsvarianten sowie Preise wie das neue 5010.

Das Juliana Furtado wurde ebenfalls überarbeitet. Es besitzt die gleiche Geometrie und Ausstattung wie das 5010.
Für 1.200 € Aufpreis lässt sich das 5010 C XT und 5010 CC X01 auch mit Reserve-Carbon-Laufrädern bestellen

Effizient, direkt und spaßig – Das neue Santa Cruz 5010 2021 auf dem Trail

Wir hatten die Möglichkeit, das brandneue Santa Cruz 5010 4 auf unseren Hometrails zu testen. Wie auf den Bildern unschwer zu erkennen, war es nass, schlammig, rutschig – aber auch extrem witzig! Trotz der erschwerten Bedingungen war es an dem Tag gut möglich, auf mehreren verschiedenen Trails einen guten ersten Eindruck des neuen 5010 CC X01 Reserve zu erhalten. Das Setup gelingt bei den verbauten RockShox-Komponenten gewohnt einfach und schnell – nur das Ablesen des SAG am Dämpfer erfordert einen genauen Blick vorbei am Rahmen und Hinterbau. Den Super Deluxe Ultimate sind wir mit 30% SAG, komplett geöffneter Druckstufe in der flachen Geometrie-Einstellung gefahren.

Nass, schlammig, rutschig – die Bedingungen waren nicht ideal, aber Spaß hatten wir ohne Ende!

Schon auf dem Parkplatz offenbart sich der verspielte Charakter. Man steht angenehm zentral und gut integriert im Rad und beginnt fast unmittelbar, Manuals und Wheelies zu ziehen und etwas herumzuspielen. Geht es bergauf, sitzt man angenehm zentral und der Hinterbau ist auch ohne zugeschaltete Plattform-Dämpfung super antriebsneutral. Die kleinen Laufräder beschleunigen willig, wobei die verbauten Reifen dem Rad etwas an Spritzigkeit rauben – dafür belohnen sie einen aber auch bergab. Das 5010 klettert leichtfüßig und gutmütig, auch in steileren Sektionen sackt der Dämpfer nicht weg und selbst im Wiegetritt bleibt das Rad angenehm ruhig. Technische Uphills haben wir an diesem Testtag nicht unternommen – hierzu können wir also nichts sagen.

Bergauf klettert das 5010 effizient und leichtfüßig

Mit dem 5010 verwandelt sich selbst eine Forststraße zum Spielplatz!

Was man auf dem Parkplatz schon vermutet, bewahrheitet sich auf dem Trail – das 5010 ist ein Bike, das ständig zu Spielereien einlädt. Sein Hinterbau ist sehr definiert und mit 130 mm Federweg straff abgestimmt. Er sackt nicht weg und verwandelt den Input von Fahrer wahlweise in Vortrieb oder Airtime. Das Rad isoliert einen nicht vom Trail, sondern ermuntert vielmehr, mit ihm zu spielen. Schläge bekommt man definitiv mit, allerdings nimmt das 5010 ihnen ihre Härte. Ein Bügelbrett ist es aber nicht und schnelle harte Schläge, wie zum Beispiel einen Wurzelteppich, muss man mit dem Körper ausgleichen bzw. im Idealfall einfach überfliegen.

Smiles for miles! Das 5010 ist eine Hommage an das, worum es beim Biken gehen sollte: Fahrspaß!

Trotz des kurzen Hinterbaus und dem verhältnismäßig langen Reach ist das Rad in Kurven super ausgewogen und man hat stets guten Grip am Vorderrad. Auf flachen Trails lässt sich massig Speed generieren und auch wenn es mal steiler wird, steht man sehr gut integriert und sicher im Rad. Die kleinen Laufräder tragen maßgeblich zum agilen und verspielten Charakter bei und das Santa Cruz lässt sich super willig und ohne großen Kraftaufwand von links nach rechts dirigieren oder in einen Manual ziehen.

Unser erstes Fazit zum neuen Santa Cruz 5010 X01 Reserve 2021

Das Santa Cruz 5010 in der neuesten Version ist ein Rad für alle, denen ein direktes und agiles Handling wichtiger ist als eine möglichst hohe Laufruhe. Das Rad klettert effizient bergauf und motiviert bergab, mit dem Terrain zu spielen. Wenn ihr ständig auf KOM-Jagd seid, ist das 5010 nichts für euch und ja, es gibt Bikes mit einem größeren Einsatzbereich. Aber wenn ihr einfach ein super witziges Spaß-Bike sucht, dann seht euch das neue Santa Cruz 5010 genauer an!

Stärken

  • super spaßiges und agiles Handling
  • effizient bergauf
  • sehr durchdachter, hochwertiger Rahmen
  • stimmige Ausstattung

Schwächen

  • hoher Preis
  • kein Bike für die KOM-Jagd
Helm Specialized Ambush | Brille Oakley Flight Jacket | Hoody SCOTT Trail MTN Stretch 50 | Pants ION Scrub

Text: Christoph Bayer Fotos: Christoph Bayer, Max Schumann

Über den Autor

Christoph Bayer

Wenn sich Arbeit nicht nach Arbeit anfühlt, dann hat man alles richtig gemacht – und das hat Christoph geschafft! Er liebt das Biken, ist ein Fan von Tech-Talk (zum Leid seiner Freundin Toni), hat super viel Spaß an der Fotografie und bereist gerne die Welt. Er ist fast seit Anfang an bei ENDURO dabei und als Chefredakteur dafür verantwortlich, dass ENDURO das progressivste und aufregendste Magazin der Branche ist. Natürlich schreibt er noch jede Menge Content selbst, testet knapp 100 Bikes im Jahr und sitzt nahezu täglich auf dem Rad. Die alpinen Trails rund um seinen Heimatort dienen dabei als perfektes Testgelände. Den klassischen Arbeitstag gibt es für ihn nicht, mal ist er im Office, mal mit dem Laptop im Garten oder er arbeitet direkt vom Van aus in den Top-Bikespots dieser Welt – für Christoph sind die Grenzen fließend und genau das weiß er so zu schätzen.