Ausgabe #040 Test

SPANK Vibrocore Spike 35-Lenker im Test

Man kann schon schnell skeptisch werden bei „neuen“ und „innovativen“ Technologien, vor allem, wenn sich die Behauptungen schlecht quantifizieren lassen. Im Innern des SPANK Spike 35-Lenkers geschehen angeblich geheimnisvolle Dinge, denn der Lenker verfügt über eine Füllung aus Vibrocore-Schaum, der Vibrationen absorbieren und somit Armpump und Taubheitsgefühle minimieren soll.

Der SPANK Spike 35-Lenker ist für den intensiven Gebrauch ausgelegt: Er ist großzügige 820 mm breit, der Klemmdurchmesser beträgt 35 mm und der Rise 25 mm. Die 5° Upsweep und 8° Backsweep fühlen sich vertraut an und dürften für die meisten Fahrer passen. Hergestellt wurde der Lenker aus einer Zirconium-Aluminium-Legierung; er bringt 312 g auf die Waage und die Markierungen bis zu 760 mm Breite vereinfachen ggf. das Kürzen. Der Vibrocore-Kern soll die Stabilität verbessern, wodurch es laut SPANK möglich ist, ein dünneres Rohr zu verwenden, ohne Abstriche bei Belastbarkeit und Haltbarkeit zu machen. Vibrocore ist ein rechtlich geschützter, biologisch abbaubarer komplexer Schaumstoff, der etwa 25 g Zusatzgewicht pro Lenker ausmacht. In Labortests wurde nachgewiesen, dass das Material die kurzfristigen Auswirkungen von Armpump reduziert, doch wie macht er sich auf dem Trail?

Angenehmer Sweep und Rise
820 mm breit, mit einem Klemmdurchmesser von 35 mm, 25 mm Rise, 5° Upsweep und 8° Backsweep: Der SPANK Spike Vibrocore 35 fühlt sich vertraut und komfortabel an.
Geheimnisvolles Innenleben
Der SPANK Spike 35 Vibrocore hat einen Kern aus vibrationsabsorbierendem Schaumstoff, wodurch Rohre mit geringerer Wandstärke verbaut werden konnten.
Dick und flexibel
Selbst bei einem Durchmesser von 35 mm fährt sich der SPANK Spike 35 Vibrocore sehr komfortabel.

Ob es nun am Vibrocore-Schaum oder an den dünneren Wandstärken liegt, im Vergleichstest mit 35-mm-Carbonlenkern und führenden Aluminium-Lenkern wie dem Renthal Fatbar waren wir vom SPANK Spike 35 schwer beeindruckt. Er fühlt sich direkt an und lässt keinen unerwünschten Flex an den Griffen erkennen, und gleichzeitig haben wir tatsächlich weniger Vibration gespürt. Wir lehnen uns hier also aus dem Fenster, und ohne wissenschaftlich erhobene Daten kann man den Placebo-Effekt kaum ausschließen, aber wir glauben tatsächlich, dass der Vibrocore-Kern etwas bringt. Hochfrequente Vibrationen fühlen sich weniger ausgeprägt an und der Komfort und die Kontrolle stiegen. Es war ein ähnliches Gefühl wie mit einem schweren, stärker gedämpften Vorderreifen ‒ wirklich beeindruckend! Es gibt einige Lenker auf dem Markt, mit denen es sich angenehm gedämpft fährt. Der SPANK Vibrocore 35 gehört jedoch zu den besten und bezahlbar ist er auch noch.

Die Kombination aus dem Vibrocore-Material und den dünneren Wandstärken verleiht dem SPANK Spike 35 spürbar mehr Flex und Dämpfung. Dieser Lenker ist der Gegenentwurf zu all den supersteifen 35-mm-Lenkern. Wer Armpump minimieren möchte, sollte ihn sich unbedingt anschauen.

Stärken

  • spürbare Dämpfung und angenehmer Flex
  • angenehmer Rise und Backsweep
  • bezahlbar

Schwächen

  • hohes Gewicht

Tester Trev
Testdauer 3 Monate
Preis 112 €
Gewicht: 312 g
Mehr Info spank-ind.com


Dieser Artikel ist aus ENDURO Ausgabe #040

Das ENDURO Mountainbike Magazin erscheint auf Deutsch und Englisch im digitalen App-Format. Ladet euch jetzt die App für iOS oder Android und lest alle Artikel auf eurem Tablet oder Smartphone. Kostenlos!

Text & Fotos: Trev Worsey

Die besten Spank-Händler Deutschlands

Interesse an diesem Produkt? Auf der untenstehenden Karte findest du alle Spank-Händler, die mit dem Top100-Siegel ausgezeichnet wurden. Die begehrte Auszeichnung wird ausschließlich an Bikeshops verliehen, die mit hervorragender Beratung, kundenorientiertem Service und zielgruppengerechtem Angebot restlos überzeugen können.
Klicke auf einen Marker, um weitere Informationen über einen Shop zu erhalten.

Über den Autor

Trev Worsey

Seit den frühen 90ern mit dem Bike-Virus infiziert, arbeitete Trev zunächst als Wissenschaftler und Statistiker, bevor ihn Bikes und Berge endgültig zu sich riefen. Nach sieben Jahren als Mountainbike-Guide wechselte er dann zu ENDURO, wo er sich seitdem von unserem UK-Office aus um News, Storys und Testberichte für unsere Website und die Ausgaben kümmert.