Glaubt man der Meinung vieler selbsternannter Foren-Experten, müsste das Lapierre Spicy Team mit seiner Geometrie nahezu unfahrbar sein. Dennoch war es in unserem Test eines der schnellsten Bikes – wie kann das sein?

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Let’s go Racing! – Die 10 schnellsten Endurobikes der Welt im Test

Lapierre Spicy Team Ultimate | 170/170 mm (v/h) | 5.299 €

Das Lapierre Spicy Team Ultimate versprüht schon im Stand Race-Attitude. Die blau-rot-schwarze Lackierung mit den weißen Schriftzügen verleiht dem Rad den Look eines Rennwagens. Bei der Ausstattung unterstreicht Lapierre noch stärker den Race-Character. Das RockShox-Fahrwerk besteht aus einer Lyrik RCT3-Federgabel sowie einem Super Deluxe-Dämpfer mit 170 mm Federweg und passt optisch ebenso ins Bild wie die SRAM X01 Eagle mit rotem Schaltwerkskäfig. Als französische Bikemarke setzt Lapierre auf Michelin Wild Grip’R-Reifen, die auf 29 mm breite DT Swiss EX 1501 SPLINE ONE-Laufräder montiert sind. Haben in der Vergangenheit häufig die Schuhe am zu breiten Hinterbau gerieben, ist jetzt massig Platz. Auch Lackschäden durch eine schlagende Kette beugt Lapierre effektiv mit zwei dicken Kunststoffprotektoren vor – schön sind die beiden allerdings nicht.

Lang und flach ist der große Trend in Sachen Bikegeometrie. Der 66°-Lenkwinkel des Lapierre Spicy ist allerdings so gar nicht flach, auch der BB-Drop von 5 mm ist eher gering und ein Reach von 461 (Gr. L) ist unter heutigen Gesichtspunkten bei einem Enduro ziemlich durchschnittlich. Dennoch begeistert das Bike mit einem herausragenden Handling! Ein Grund dafür ist vor allem der hervorragend funktionierende Hinterbau, der alle Unebenheiten förmlich in sich aufsaugt. Dennoch vermittelt er sehr gutes Feedback, sackt nicht weg und generiert auch beim Bremsen sehr viel Traktion.

Helm Troy Lee D3 | Goggle Oakley O-Frame | Shirt ION SEEK | Shorts ION SEEK Shorts | Schuhe ION RASCAL

Das Spicy fährt sich sehr direkt und leichtfüßig, ist dabei aber anders als andere Bikes nicht fordernd oder kräftezehrend. Die Balance ist super, was sich vor allem in Kurven positiv bemerkbar macht. Bereits bei kleinen Impulsen läutet das Rad Richtungswechsel sehr berechenbar ein. Auch von fiesen Steinfeldern oder harten Wurzelteppichen lässt sich das Spicy nicht aus der Ruhe bringen und bleibt selbst bei hohen Geschwindigkeiten sehr sicher auf Kurs. Im Antritt beschleunigt das Bike willig, kann aber nicht mit den besten Rädern im Test mithalten. Auf dem trockenen, harten Testtrack konnten auch die Michelin Wild Grip’R-Reifen mit viel Grip bei akzeptablem Rollwiderstand überzeugen.

Das Lapierre Spicy Team Ultimate im Detail

Federgabel RockShox Lyrik RCT3 170 mm
Dämpfer RockShox Super Deluxe RC3 170 mm
Bremsen SRAM Guide Ultimate
Schaltung SRAM X01 Eagle
Sattelstütze RockShox Reverb Stealth
Vorbau Lapierre Nico Voullioz
Lenker Lapierre Nico Voullioz
Reifen* Michelin Wild Grip’R2
Laufradsatz DT Swiss EX 1501 Spline One
Preis 5.299 €

Top
Der Hinterbau des Lapierre ist einer der besten im Test. Das Rad begeistert durch sensibles Ansprechverhalten, viel Support im mittleren Bereich und eine gute Endprogression. Das liefert viel Traktion bei gleichzeitig direktem Handling.
Kantig
Der Buckel im Oberrohr konnte uns optisch zwar nicht überzeugen, doch in die kantigen Zugeingänge haben wir uns auf Anhieb verliebt.
Griffig
Der Michelin Wild Grip’R konnte uns schon in unserem Reifen-Vergleichstest überzeugen und auch auf den harten Trails in Finale macht er eine sehr gute Figur!
Schön schmal
Die Zeiten, in denen man mit den Fersen am Hinterbau des Spicy gerieben hat, sind vorbei. Mittlerweile bauen die Kettenstreben deutlich schmaler.

Die Geometrie des Lapierre Spicy Team Ultimate

Größe S M L XL
Sattelrohr 390 mm 430 mm 460 mm 500 mm
Oberrohr 580 mm 605 mm 625 mm 650 mm
Lenkwinkel 66° 66° 66° 66°
Sitzwinkel 75° 75° 75° 75°
Kettenstrebe 435 mm 435 mm 435 mm 435 mm
BB Drop 5 mm 5 mm 5 mm 5 mm
Radstand keine Angabe auf Webside
Reach 421 mm 444 mm 461 mm 484 mm
Stack 593 mm 602 mm 611 mm 620 mm
Laufradgröße 27,5″ 27,5″ 27,5″ 27,5″
Vergesst, was ihr über Geometrien wusstet! Dieses Bike rockt trotz „steilem“ Lenkwinkel!

Fazit

Das Lapierre Spicy Team Ultimate straft alle Theoretiker Lügen und begeistert trotz der etwas steilen Geometrie mit einem super ausgewogenen Handling und einem herausragenden Hinterbau. Wer ein agiles Bike mit massig Reserven sucht, wird hier fündig! Ach ja, richtig schnell ist es auch noch!

Stärken

– satter und gleichzeitig sehr definierter Hinterbau
– ein echter Kurvenkiller
– top Preis-Leistung

Schwächen

– Knarzen im Antritt
– Optik ist Geschmackssache


Weitere Informationen findet ihr unter: bikes-lapierre.de

Das Testfeld

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Let’s go Racing! – Die 10 schnellsten Endurobikes der Welt im Test

Alle Bikes im Test: Canyon Canyon Strive CF 9.0 Team | Giant Reign Advanced 0 | Nukeproof Mega 275 RS | Pole EVOLINK 140 29 | Rocky Mountain Altitude Carbon 90 | Santa Cruz Hightower LT | SCOTT Genius 900 Tuned 2018 | Specialized S-Works Enduro 29 | YT JEFFSY 27 CF Pro Race

Text & Fotos: Christoph Bayer