Ausgabe #040 Test

O’Neal FLOW SPD Schuhe im Test

In der Kategorie „The Lab“ präsentieren wir spannende Produkte, die wir für euch ausprobiert haben. Manche waren monatelang im Einsatz, andere haben wir nur kurz abgecheckt. Diesmal verraten wir euch, wie sich die O’Neal FLOW SPD Schuhe im Test geschlagen haben.

Schuhe verschleißen beim Biken häufig sehr zügig – warum also Hunderte Euros ausgeben, wenn sie eh nur ein Saison halten? Mit 90 € UVP fällt der O’Neal FLOW SPD in die Kategorie „günstig“. Der erste oberflächliche Eindruck bestätigt das auch. Das Design ist Geschmackssache, bei den Farboptionen ist Schwarz/Schwarz die einzige, die nicht unnötig die Augen reizt, und die Materialien sind auch nicht ganz auf dem Niveau, das man von Specialized, ION oder Bontrager gewohnt ist. Mit 499 g pro Schuh ist der O’Neal FLOW SPD auch in Sachen Gewicht eher am oberen Ende der Skala angesiedelt. Die Verarbeitung scheint zumindest solide, also nichts wie Cleats drangeschraubt und ab auf die Trails!

Komfortabel wie Omas Sofa
Die Polsterung ist dick und verliert auch über die Zeit nicht an Volumen. Dank viel Mesh und Perforationen ist das Fußklima im FLOW SPD trotzdem ungewohnt angenehm.
Wie auf Flats
Die Sohle des O’Neal FLOW SPD ist für einen Klickschuh ziemlich weich. Nicht optimal für maximalen Leistungs-Output, aber super bequem und man fühlt sich wie auf Flat-Pedals. We like!
Sitzt, passt und hat Luft
Klassische Schnürsenkel mit Riemen dauern beim An-/Ausziehen etwas länger, aber halten den Fuß bequem und konsistent im Schuh.

Die anfängliche Skepsis wandelt sich dort nach kurzer Zeit in wachsende Begeisterung. Der FLOW SPD sitzt wie angegossen und ist auch nach einem Tag im Bikepark so gut wie nicht zu spüren. Dank der Schnürsenkel und dem zusätzlichen Klettverschluss kann der Schuh hervorragend an den Fuß angepasst werden. Die Sohle ist vernünftig gedämpft und weicher, als man es von anderen Klickschuhen gewohnt ist. Trotzdem ist sie nicht unangenehm – man hat ein Gefühl wie in Flatpedal-Schuhen und auch auf langen Abfahrten werden die Füße dennoch nicht müde. Zusätzlich gibt’s das gewisse Etwas an Feingefühl, das steifere Modelle häufig vermissen lassen. Genauso angenehm zeigt sich die Polsterung: Weich und gut positioniert, bietet sie jede Menge Komfort und hält den Fuß dennoch spielfrei im Schuh. Nichts drückt oder fühlt sich zu locker an. Die Außenseite verfügt über viel Mesh und Perforation und das Fußklima lässt sich auch im Sommer noch als angenehm beschreiben. Insgesamt haben sich über den gesamten Testzeitraum von 6 Monaten keinerlei Schwächen oder Defekte gezeigt.

Ein kurzer Vergleich mit den anderen Modellen von O’Neal: Der SESSION SPD mit Neopren-Gamasche und Klickverschlüssen kostet zwar nur 10 € mehr, verfügt aber lange nicht über den gleichen guten Sitz und Komfort. Wer es wetterfester braucht, kann zum PINNED SPD greifen – aber auch hier ist der Sitz nicht ganz so gut gelungen wie beim FLOW SPD. Der LOAM WP SPD und der TRAVERSE SPD waren zum Testzeitpunkt noch nicht verfügbar.

Gut und günstig: Die O’Neal FLOW SPD-Schuhe sind perfekt für alle, die zwar Klickpedale fahren, aber nicht auf steifen Brettern stehen wollen. Sie punkten dank ihrer weichen Sohle und dicken Polsterung mit sehr viel Komfort und bieten trotzdem eine adäquate Belüftung. Wen die Optik nicht stört, der bekommt zum Kampfpreis von 90 € ein hervorragendes Paar Schuhe. Definitiver Kauftipp!

Stärken

  • super bequem
  • genau richtig weiche Sohle
  • gutes Fußklima
  • hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis

Schwächen

  • optisch kein Highlight

Tester Andi
Testdauer 6 Monate
Preis 90 €
Mehr Info oneal.eu

Text & Fotos: Andreas Maschke

Über den Autor

Andreas Maschke

Andi ist die meiste Zeit entweder vor dem Bildschirm zu finden, um für euch die nächste Ausgabe zusammenzubauen, oder in der Werkstatt, um das Gleiche mit den neuen Bikes zu tun. Ab und an kommt er aber auch zum Testen – und macht das dann auf Herz und Nieren.