Ausgabe #040 Test

PUSH Industries ACS3 Fork Coil Conversion Kit im Test

In der Kategorie „The Lab“ präsentieren wir spannende Produkte, die wir für euch ausprobiert haben. Manche waren monatelang im Einsatz, andere haben wir nur kurz abgecheckt. Diesmal verraten wir euch, wie sich das PUSH Industries ACS3 Fork Coil Conversion Kit im Test geschlagen hat.

EVOL, DebonAir und Co. – geht es um Federgabeln, haben alle Hersteller offenbar ein Ziel: Luftfedern mit Stahlfeder-Feeling zu entwickeln. Warum werden dann eigentlich nicht gleich Stahl- oder Titanfedern eingesetzt? Das liegt sowohl an der besseren Einstellbarkeit der Luftfeder, die sich mit einer Dämpferpumpe an fast jedes Fahrergewicht anpassen lässt, als auch am Gewichtsvorteil, den Luft bietet, und an der Endprogression, die sich über die Größe der Luftkammer sehr einfach tunen lässt. Vorhang auf für das PUSH ACS3 Fork Coil Conversion Kit! Abgesehen vom Gewichtsnachteil soll es alle gängigen Probleme von Stahlfedern beseitigen und zeitgleich ihren größten Vorteil voll und ganz ausspielen: Stahlfedern brauchen keine reibenden Dichtungen und können so deutlich sensibler auf kleine Unebenheiten reagieren. Mit dem ACS3 Kit könnt ihr sowohl die RockShox Yaris, PIKE und Lyrik als auch die FOX 36 auf eine Stahlfeder umbauen. Doch neben der Stahlfeder setzt PUSH auf eine zusätzliche Luftfeder, die erst im letzten Drittel des Federwegs zum Einsatz kommt. Die sogenannte Air Bump Stop-Feder erhöht dann die Progression der sonst linearen Gabel und lässt sich mit einer Dämpferpumpe feintunen. Zur Montage: Wer schon mal einen Lower Leg-Service an seiner Gabel durchgeführt hat, wird auch das 329 € teure PUSH ACS3 Kit einbauen können. Absoluten „Federgabel-Laien“ raten wir aber dazu, den Einbau von einem Fachmann durchführen zu lassen.

Unauffällig
Ohne Sticker lässt sich das ACS3 Coil-Kit von außen nur an der blauen Mutter und dem silbernen PUSH-Ventildeckel erkennen.
Ruhestörung
Der Gummipuffer an der Air Bump Stop-Feder soll die Geräusche beim Einsetzen der Progressionsfeder reduzieren. Dennoch hört man bei Landungen und heftigen Hits ein „Klack“ aus der Gabel.
Wofür jetzt die Dämpferpumpe?
Neben der Stahlfeder setzt das ACS3 auf eine zusätzliche Luftfeder für mehr Progression. Die Federhärte und somit die Progression lässt sich easy anpassen.

Wir haben das PUSH ACS3 Kit in einer RockShox Yari RC mit 160 mm Federweg und der alten Solo Air-Luftfeder eingebaut. Das Ansprechverhalten der Gabel hat sich dadurch enorm verbessert. Schotter, Bremswellen und Wurzelteppiche schluckt die umgebaute Gabel willig und ohne starke Vibrationen an die Hände weiterzuleiten. Dennoch bietet sie auch beim Abspringen oder beim Pushen in Anliegern guten Gegenhalt und sackt nicht weg. Bei jedem größeren Hit ist jedoch ein Klack-Geräusch zu vernehmen, das entsteht, sobald das Federlager auf den Air Bump Stop schlägt. Abgesehen vom Geräuschpegel funktioniert der Air Bump Stop auf dem Trail aber sehr gut und verhindert das Durchrauschen durch den Federweg effektiv.

Das PUSH ACS3 Fork Coil Conversion Kit kann das Ansprechverhalten von Luftfedergabeln deutlich verbessern. Vor allem bei Gabeln, die noch mit relativ kleinen Negativkammern ausgestattet sind, ist der Performance-Unterschied enorm, reduziert Armpump und erhöht den Grip am Vorderrad. Bei modernen Highend-Gabeln fällt der Performance-Unterschied deutlich schwächer aus, wodurch sich das 329 € teure Kit dann nur für absolute Stahlfeder-Fans lohnt.

Stärken

  • butterweiches Ansprechverhalten
  • fein abgestufte Federhärten
  • wartungsarm

Schwächen

  • laut bei harten Schlägen
  • Rückbau auf Luftfeder nicht möglich/ratsam

Tester Sarah
Testdauer 7 Monate
Preis 329 € (Kit), 85 € (Feder)
Mehr Info pushindustries.com