Es steht fest: Oberammergau bekommt wieder einen Bikepark! Kein Geringerer als der aktuelle Gesamtsieger der European Enduro Series Markus Reiser wird ihn gemeinsam mit Lukas Gerum betreiben. Wir haben die beiden zum Gespräch gebeten, um mehr über das Projekt Bikepark Oberammergau zu erfahren. Lest selbst!

Die Sonne scheint über Oberammergau: Bald gibt es wieder einen Bikepark – endlich!
Die Sonne scheint über Oberammergau: Bald gibt es wieder einen Bikepark – endlich!

ENDURO: Servus Markus, hey Lukas! Wir drei kennen uns ja schon eine ganze Weile, unsere Leser euch dagegen nicht – also raus mit der Sprache, wer seid ihr und was macht ihr, wenn ihr nicht gerade einen neuen Bikepark baut?

Markus: Ich bin 31 Jahre alt, Bikeprofi beim FOCUS Trail Team und gebürtiger Oberammergauer. Ich bin seit Kindesbeinen im Radsport aktiv und habe in der langen Zeit auch alle Disziplinen von Cross Country, Freeride, Downhill bis hin zu Dirt durch. Neben dem Biken bin ich im Winter regelmäßig mit Langlauf- und Tourenski unterwegs und im Sommer auch immer öfter auf motorisierten Zweirädern.

Markus ist Vollblut-Racer und hat letztes Jahr die Gesamtwertung der European Enduro Series gewonnen. Er fährt für das FOCUS Trail Team.
Markus ist Vollblut-Racer und hat letztes Jahr die Gesamtwertung der European Enduro Series gewonnen. Er fährt für das FOCUS Trail Team.

Lukas: Auch ich bin Im Sommer natürlich viel am Biken, in den letzten Jahren sehr oft als Autor für neue Kartenblätter der SupertrailMap. So hatte ich die Möglichkeit, die besten Trails Europas zu erkunden. Im Winter versuche ich, so viel wie möglich mit den Ski unterwegs zu sein, wenn ich nicht gerade Iglus auf der Zugspitze baue.

Bikepark Oberammergau Lukas Gerum
Multitalent Lukas liebt die Berge. Er recherchiert Karten, baut Iglus und guidet Touren in den Alpen.

ENDURO: Machen wir es der Reihe nach: Wie kamt ihr auf die Idee, in Oberammergau einen Bikepark zu eröffnen?

Markus: Generell fanden wir es immer schade, dass wir in unserer Region, die eigentlich perfekt zum Biken ist, in den letzten Jahren keinen entsprechenden Bikepark hatten.
Nachdem wir die letzten 15 Jahre weltweit viel zum Radfahren unterwegs waren, wollten wir einfach selbst was Cooles aufziehen. Damit stand für uns im Sommer 2014 fest, in unserem Heimatort Oberammergau einen Park nach unseren Wünschen und Vorstellungen zu schaffen. Seitdem laufen auch die Planungen und wir sind froh, nach viel Bürokratie bald die Schaufel in die Hand nehmen zu können.

ENDURO: Inwieweit wird sich euer Bikepark von dem damaligen Park unterscheiden und was habt ihr an Strecken geplant?

Lukas: Man muss berücksichtigen, dass sich in den 10 Jahren, seit der alte Park gebaut wurde, viel verändert hat. Auch die Zielgruppe hat sich besonders in den letzten Jahren stark erweitert. Waren es früher größtenteils Spezialisten auf DH-Bikes, ist es heute ein sehr viel breiteres Publikum mit anderen Ansprüchen. Demnach wollen wir ein breites und vielfältiges Spektrum an Trails bieten und alle Könnerstufen ansprechen. Unsere Vorgabe war von Anfang an, dass wir unsere Idee nur durchziehen, wenn wir wirklich was Großes aufbauen können, sprich wenn wir viele Trails bauen dürfen. Das haben wir erreicht und jetzt geht’s dran, das umzusetzen.

Markus: Wenn wir konkreter werden: Wir wollen viele natürliche Trails, die sowohl enge und verwinkelte als auch breite und schnelle Abschnitte besitzen. Dasselbe gilt für den Wechsel von technisch anspruchsvollen und flowigen Sektionen. Außerdem wird es eine Flowline und eine Jumpline geben – beide werden von den Trailbauprofis von Velosolution angelegt. In der Nähe der Talstation wird es noch einen Pumptrack und einen Übungsparcours geben.

ENDURO: Was ist denn bisher schon alles geschehen und welche großen Schritte stehen als Nächstes an?

Markus: Wie oben schon angesprochen ist das Genehmigungsverfahren abgeschlossen. Derzeit warten wir allerdings noch auf die Bewilligung von EU-Fördermitteln, durch die das Projekt mitfinanziert werden soll. Wenn diese auch genehmigt sind, werden wir in den nächsten Wochen damit beginnen, die Trassen der Strecken frei zu schneiden. Sobald es im Frühjahr der Schnee zulässt, starten die Bagger- und übrigen Trailbauarbeiten. Außerdem sind wir dabei, die Events für das kommende Jahr zu planen und zu organisieren. Aktuelle Infos gibt es auf unserer Facebook-Seite „Focus Bikepark Oberammergau“.

Die Jungs wissen, worauf es beim Bauen ankommt. Der Bikepark soll einen gelungenen Mix aus gebauten Trails und vielen natürlichen Abschnitten bieten.
Die Jungs wissen, worauf es beim Bauen ankommt. Der Bikepark soll einen gelungenen Mix aus gebauten Trails und vielen natürlichen Abschnitten bieten.

ENDURO: In der lokalen Presse gab es bereits einen Artikel und das Feedback im Netz war grandios, aber wie sieht es in Oberammergau selbst aus? Habt ihr da schon etwas mitbekommen?

Lukas: Von dem, was wir selbst mitbekommen haben, können wir deinen Eindruck eigentlich nur bestätigen. Wir haben uns sehr über das positive Feedback gefreut! Und wir wollen wir uns bei allen bedanken, die unser Projekt bis jetzt unterstützt haben. Wir hatten bisher durchweg positives Feedback von allen beteiligten Interessengruppen, z. B. vom Forst und von der Gemeinde. Auch die Tourismus-Region Ammergauer Alpen unterstützt unser Vorhaben und natürlich sind wir froh, mit den Betreibern der Kolbensattellifte gute Partner gefunden zu haben.

ENDURO: Welche Biker wollt ihr mit eurem Park denn am ehesten ansprechen? Habt ihr eine bestimmte Zielgruppe vor Augen?

Markus: Grundsätzlich wollen wir mit unserem Park alle Biker ansprechen, eine große Trailvielfalt liegt uns besonders am Herzen. Unser Konzept und die Ausrichtung gehen besonders in Richtung Trailriding/ Enduro und wir wollen uns hierbei mit vielen natürlichen Trails am Markt positionieren.

Lukas: Neben den Trails ist uns eine entspannte und nette Atmosphäre im Bikepark sehr wichtig. Der Bikepark soll zu einem Ort werden, wo man sich neben dem Biken mit netten Leuten trifft, abends ein Bier zusammen trinkt und einfach zusammen Spaß hat. Es kommt uns da sicherlich zugute, dass wir mit den Liftöffnungszeiten sehr flexibel sind. Das heißt, wir können bei gutem Wetter im Sommer den Lift laufen lassen, bis es dunkel wird, und daneben schon mal den Grill anheizen. In einer Schirmbar wird es außerdem die eine oder andere Party geben.

Markus hat schon unzählige Trails dieser Welt unter die Stollen genommen. Er ist unter anderem auch bei der EWS in Colorado an den Start gegangen.
Markus hat schon unzählige Trails dieser Welt unter die Stollen genommen. Er ist unter anderem auch bei der EWS in Colorado an den Start gegangen.

ENDURO: Ihr beide kommt ja viel rum in der Welt. Gibt es Orte, die euch besonders inspiriert haben oder an denen ihr euch orientieren werdet?

Markus: Ich glaube, ich kann sagen, dass ich über die Jahre weltweit sehr viele Trails gesehen und gefahren habe. Dabei habe ich für mich herausgefunden, dass ich am meisten Spaß und Flow auf gut gebauten, aber naturbelassenen Trails hatte, die von erfahrenen Trailbuildern mit Gespür für das Gelände gebaut wurden. Und da war es auch egal, ob man in Nordamerika oder bei uns in den Alpen auf dem Bike unterwegs war.

Lukas: Generell sind es, glaube ich, meistens nicht spezielle Orte, die mich inspirieren, sondern einfach das Gefühl, auf Reisen zu sein mit dem Bike, mit Skiern oder dem Surfbrett, und Neues zu entdecken. Aber wenn ich genauer überlege, dann hat mich Zermatt mit dem Matterhorn besonders berührt. Die Trails, die Berge und die Atmosphäre sind irgendwie mystisch.

Lukas in der Schweiz, das majestätische Matterhorn thront im Hintergrund.
Lukas in der Schweiz, das majestätische Matterhorn thront im Hintergrund.

ENDURO: Das gesamte Projekt hört sich nach ganz schön viel Arbeit an! Markus, kommst du überhaupt noch zum Fahren und wirst du auch in der kommenden Saison wieder Rennen fahren?

Markus: Ja, es ist sehr viel Arbeit und vor allem Organisation. Immer wenn man glaubt, man hat einen Teil erledigt, taucht am anderen Ende wieder was Neues auf. Da wir jetzt aber schon über ein Jahr an der Sache dran sind und schon viele Stunden investiert haben, wird es schon etwas überschaubarer und somit kann ich auch 2016 voll Rennen fahren. Und für seinen eigenen Bikepark vor der Haustüre nimmt man es auch gerne in Kauf, mehr arbeiten zu müssen – denn so eine Möglichkeit wird sich kaum ein zweites Mal bieten.

Der neue Bikepark richtet sich vor allem an Enduro- und Trailbiker. Doch auch für Familien und E-Mountainbiker wird einiges geboten werden.
Der neue Bikepark richtet sich vor allem an Enduro- und Trailbiker. Doch auch für Familien und E-Mountainbiker wird einiges geboten werden.

ENDURO: E-Mountainbikes sind aktuell der große Trend und mittlerweile für weit mehr als nur Rentner interessant. Plant ihr auch für sie etwas anzubieten?

Markus: Auch für uns sind E-Mountainbikes von großer Bedeutung. In unser aktuelles Trailkonzept haben wir das Thema E-Bike schon integriert und werden dabei eng mit unserem Partner FOCUS zusammenarbeiten. Spannend ist auf jeden Fall, wie sich das E-Trailbiken in Zukunft entwickeln wird!

ENDURO: Klingt ja mega gut, bleibt die Frage: Für wann ist die Eröffnung geplant?

Lukas: Ende Mai. Wenn das Wetter mitspielt, vielleicht auch etwas früher.

ENDURO: Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute euch beiden!

ENDURO: Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute euch beiden! Ihr habt das letzte Wort, wollt ihr noch jemand danken?

Lukas: Ja wir möchten auf jeden Fall unsere beiden Hauptpartner erwähnen. Wir sind froh, mit FOCUS Bikes und Michelin Reifen zwei große Partner gefunden zu haben.
Super für uns ist natürlich auch, dass wir in das EU-Förderprogramm Leader aufgenommen wurden, durch das unser Projekt mitfinanziert wird.
Außerdem möchten wir uns für die gute Zusammenarbeit bei der Planung mit allen beteiligten Behörden wie u.a. Naturschutz und Forst bedanken. Es freut uns, dass unser Vorhaben in der Region gut aufgenommen wird und auch von der Tourismusregion Ammergauer Alpen unterstützt wird.

Alles Wissenswerte zum neuen Bikepark findet ihr ab sofort auf der offiziellen Facebook-Seite des Focus Bikepark Oberammergau.

Hier seht ihr Markus mit seinem Teamkollegen Fabian Scholz in Action. Ob es solch geniale Trails auch bald in Oberammergau gibt? Wir hoffen es!

Text: Christoph Bayer Bilder: Axel Brunst, Christoph Bayer, Simon Fischer, Tom Machela, Daniel Dunn