Die Legende lebt weiter! Für die Saison 2016 präsentiert Trek ein völlig neues Trek Top Fuel 9.8 SL. Ob das Rad die eingeschworene Fangemeinde auch überzeugen kann? Optisch ganz sicher! Wie es sich fährt, erfahrt ihr hier.

Trek Top Fuel 9.8 SL | 4.999 € | 11,14 kg | Federweg (v/h) 100/100 mm
Trek Top Fuel 9.8 SL | 4.999 € | 11,14 kg | Federweg (v/h) 100/100 mm

Anders als sein Vorgänger reiht sich nun auch das Top Fuel nicht nur optisch, sondern auch was die Hinterbaukinematik betrifft, perfekt in das Line-up von Trek ein. Es verfügt über einen Full Floater-Hinterbau, bei dem der Dämpfer von beiden Seiten komprimiert wird. Obendrein sitzt auch bei ihm der Drehpunkt des Hinterbaus direkt auf der Hinterradachse (ABP), wodurch Fahrwerkseinflüsse durch Bremsen vermieden werden. Das verbaute RockShox-Fahrwerk, bestehend aus einer SID-Federgabel und einem Monarch-Dämpfer, verfügt über 100 mm Federweg. Beide Federelemente lassen sich über den sogenannten Full-Sprint-Remote auf einmal verhärten. Im Gelände ist dieses Feature nicht nötig, auf Verbindungswegen aber durchaus praktisch. Gerne hätten wir den Remote jedoch gegen den einer Teleskopsattelstütze getauscht, denn auch ohne zusätzliche Dämpfung arbeitet das Fahrwerk extrem effizient. Ein Wippen ist nur schwer zu provozieren und ab der ersten Pedalumdrehung kennt das Trek nur eine Richtung: vorwärts!

Trek-Top-Fuel-Review-KK-web-4

Für den Test hat Trek den Vorbau gegen ein kürzeres Modell (60 mm) getauscht, was bergauf zu einer entspannten und komfortablen Sitzposition führt und bergab ein deutlich direkteres Handling bewirkt. Den Federweg nutzt das Rad sehr effizient. Es filtert kleinere Unebenheiten feinfühlig heraus und zeigt sich bei mittleren Schlägen souverän. Nur bei größeren Brocken geht dem geringen Federweg die Luft aus. Im technischen Geläuf sorgen die großen Laufräder für viel Fahrsicherheit. Negativ fällt hier nur der zu schmale Lenker auf (700 mm).

Trek-Top-Fuel-Review-KK-web-3

Die Ausstattung ist mit einer SRAM X01-Schaltung, Shimano XT-Bremsen und DT Swiss-Laufrädern über jeden Zweifel erhaben. Einzig der wandernde Druckpunkt der Bremse nervt. Die flach profilierten Bontrager-Reifen hingegen bieten viel Traktion und besitzen einen angenehm berechenbaren Grenzbereich.

Trek-Top-Fuel-Review-KK-web-2

Details des Trek Top Fuel 9.8 SL

Der Remote-Hebel, mit dem sich beim Trek Federgabel und Hinterbau gleichzeitig blockieren lassen, gleicht dem Nitro-Knopf in einem hochgezüchteten Rennwagen. Drückt man ihn, sprintet das Bikes vorwärts – und zwar brutal!
Turbo Boost: Der Remote-Hebel, mit dem sich beim Trek Federgabel und Hinterbau gleichzeitig blockieren lassen, gleicht dem Nitro-Knopf in einem hochgezüchteten Rennwagen. Drückt man ihn, sprintet das Bikes vorwärts – und zwar brutal!
Der Hinterbau des Trek Top Fuel verfügt über den neuen Boost 148 mm-Standard. Dieser soll speziell den Laufrädern mehr Steifigkeit verleihen. Im Test war davon auf jeden Fall ausreichend vorhanden.
Extrasteif: Der Hinterbau des Trek Top Fuel verfügt über den neuen Boost 148 mm-Standard. Dieser soll speziell den Laufrädern mehr Steifigkeit verleihen. Im Test war davon auf jeden Fall ausreichend vorhanden.
Der hochwertige Carbonrahmen begeistert mit schicker Formsprache und exzellentem Finish. Hier werden Bikerträume wahr!
Super schick: Der hochwertige Carbonrahmen begeistert mit schicker Formsprache und exzellentem Finish. Hier werden Bikerträume wahr!
Die RockShox SID in Front arbeitet feinfühlig und gut berechenbar. Sie nimmt kleine und mittlere Schläge gut auf, gerät bei größeren Brocken jedoch an ihr Limit. Hier wird klar, dass die Federgabel lediglich über 100 mm Federweg verfügt.
Solide: Die RockShox SID in Front arbeitet feinfühlig und gut berechenbar. Sie nimmt kleine und mittlere Schläge gut auf, gerät bei größeren Brocken jedoch an ihr Limit. Hier wird klar, dass die Federgabel lediglich über 100 mm Federweg verfügt.

Ausstattung des Trek Top Fuel 9.8 SL

  • Gabel: RockShox SID XX 100 mm
  • Dämpfer: RockShox Monarch XX
  • Antrieb: SRAM X1
  • Bremsen: Shimano XT
  • Sattelstütze: Bontrager Rhythm Elite
  • Vorbau: Bontrager Race X Lite
  • Lenker: Bontrager Race X Lite
  • Reifen: Bontrager XR1 Team Issue 2,2″
  • Laufradgrößen: 29″
  • Laufräder: DT Swiss X1700
  • Gewicht: 11,14 kg
  • Preis: 4.999 €
Geometrie des Trek Top Fuel 9.8 SL
Geometrie des Trek Top Fuel 9.8 SL

Fazit

Trek bleibt sich treu und schafft auch mit der Neuauflage ein sehr effizientes Bike. Es stürmt nicht nur vorwärts wie eine Rakete, sondern sieht obendrein auch noch richtig heiß aus! Mit einem etwas breiteren Lenker wäre auch bergab noch mehr drin.

Stärken

  • super komfortabel
  • schnell und effizient
  • extrem schick

Schwächen

  • Lenker zu schmal
  • Lenkwinkel etwas steil
  • hoher Preissprung zum Top-Modell

Mehr Information findet ihr auf der Trek Website.

Über den XC-Bike Vergleichstest 2016

Als Testrevier dienten die vielfältigen Trails rund um Barcelona. Steile Anstiege, anspruchsvolle Trails bergauf wie bergab und das grandiose Wetter an der Mittelmeerküste boten die perfekten Rahmenbedingungen. Das Test-Team bestand aus vier Fahrern mit verschiedenen Vorlieben und unterschiedlichen Backgrounds, die aber alle eines gemeinsam haben: jahrelange Testkompetenz.

Einen Überblick über das Testfeld erhaltet ihr im Übersichtsartikel: XC-Bikes Vergleichstests 2016

Alle Bikes im Test: Canyon Lux CF 9.9 Race | Giant Anthem SX Advanced | Pivot Mach 4 Carbon | ROSE THRILL HILL 3 27,5″ 2016 | ROTWILD R.R2 FS 29 Evo | SCOTT Spark 710 | Specialized Epic Elite Carbon 29 World Cup | Trek Top Fuel 9.8 SL

Text & Bilder: Christoph Bayer

PS: Leserumfrage 2017 - Feedback geben und gewinnen: Unter allen Teilnehmern bei unserer Leserumfrage verlosen wir ein edles Trek Slash 2018 in der Topausstattung! Klicke hier um mitzumachen!

Teste dieses Bike selbst


Nichts geht über eine persönliche Probefahrt.
Klicke auf einen der Buttons um das Trek zu testen.


Über den Autor

Christoph Bayer

Abwechslung – das ist für Christoph das Wichtigste. Sowohl auf dem Bike als auch bei seiner Tätigkeit für ENDURO. Er kümmert sich federführend um das sechs Mal im Jahr erscheinende Magazin und ist dort gleichzeitig Fotograf und Redakteur. Auf dem Rad trifft man ihn vor allem im alpinen Terrain an, wo er neben flowigen Trails auch gerne mal eng verwinkelte oder verblockte Strecken in Angriff nimmt.