Vor ein paar Monaten ging ein Foto viral, das die Bike-Community schockte. Es zeigte, wie viele Carbon-Matten für die Produktion eines einzigen Rahmens benötigt werden. Doch es handelte sich dabei nicht um einen gewöhnlichen Rahmen, sondern um das Herzstück des neuen UNNO-Superbikes. Wir sind nach Barcelona geflogen, um mehr darüber herauszufinden.

Carbon fibre - check. Fabricated in house - check. Distinctive design - check. Desirable - check. Affordable - well…
Carbon – check. Eigene Produktion – check. Markantes Design – check. Sexy – check. Bezahlbar – ähm …

Als ich den unbeschilderten Lastenaufzug betrat und nach dem richtigen Stockwerk suchte, entdeckte ich den kleinen Cero-Sticker. Ein Glück, ich war hier richtig. Mit einem festen Druck auf den Knopf erwachte der Aufzug zum Leben. Als an der offenen Seite langsam die blanken Betonwände vorbeizogen, fühlte ich mich, als sei ich auf dem Weg ins geheime Hauptquartier eines Bond-Bösewichts. Der Aufzug öffnete sich und vor mir lag ein breiter Korridor, der in einer unbeschrifteten schwarzen Tür endete. Hinter dieser Tür sollte sich also der Geburtsort der aufregendsten Bikes des Jahres befinden. Ich war hier, um mir die UNNO-Bikes anzusehen – und damit einige der exklusivsten Rahmen der Welt.

Press 2 for enlightenment, or 3 for wetsuits.
Drücken Sie Stockwerk 2 für Erleuchtung oder 3 für Wetsuits!
The bikes we had come to see, a 130 mm 29 inch wheeled trail bike and a full bore 160 mm 27.5 enduro bike.
Die Bikes, derentwegen wir hergekommen waren: ein 29er-Trailbike mit 130 mm und ein 27,5″-Enduro mit 160 mm Federweg.

Ich betrat das Studio von Cero Design in Barcelona und der riesige, offene Raum surrte vor Kaffeeduft, Inspiration und Konzentration. Mehr als 30 Designer saßen hier und starrten gebannt auf ihre Bildschirme, über die Top-Secret-Designprojekte aus der Automobil- und Motorradindustrie flackerten. Bevor ich etwas zu sehen bekam, das ich nicht sehen sollte und man mich gar erschießen müsste, wurde ich in einen großen Konferenzraum geschoben. Hier traf ich auf den Mann, der hinter Cero und auch hinter den neuen UNNO-Bikes steht, Cesar Rojo.

Cesar Rojo is the man behind the UNNO project, a man with an obsessive attention to detail and an impressive speed on the bike.
Cesar Rojo ist der Kopf hinter dem UNNO-Projekt, ein Mann mit einer ausgeprägten Detailbesessenheit und einem beeindruckenden Tempo auf dem Bike.

Wer ist Cesar Rojo?

Über Cesar Rojos Bike-Verdienste muss man nicht viele Worte verlieren. Als jemand, der bei DH-Weltcups als Teil des Global Racing Teams auf dem höchsten Level gefahren ist, versteht er die feine Balance und die Geometrien, die ikonische Bikes ausmachen. Er ist aber auch ein international renommierter Designer, der sein ganzes Arbeitsleben in der Fahrrad- und Motorradindustrie zugebracht hat und dessen bahnbrechende Konzepte einige der radikaleren DH- und Enduro-Bikes geformt haben, die wir heute fahren. Cesar Rojo ist ein Design-Besessener und ein wahrer Perfektionist in Sachen Ästhetik und Geometrie. Sein Team wird nun eine Modellreihe mit fünf „State of the Art“ UNNO-Bikes bauen, in denen sich die allerbesten Materialien mit innovativen Designlösungen verbinden.

Die UNNO-Bikes

Es wird fünf UNNO-Modelle geben, die das gesamte MTB-Spektrum abdecken. Die Palette beginnt mit einem superleichten XC-Hardtail und -Fully, dann folgen ein 29er-Trailbike mit 130 mm Federweg, ein 27,5″-Enduro mit 160 mm Federweg und schließlich ein Downhill-Bike mit 200 mm. Jedes Modell wurde nur für seinen spezifischen Einsatzzweck konzipiert und gebaut, doch sie teilen das markante UNNO-Designethos und -Geometriekonzept. Cesar hat seine einstmals „radikalen“ Geometrievorstellungen in jeden dieser fünf Sektoren eingebracht und verschiebt so die Grenzen dessen, was als Norm gilt.

Hier werden Rahmen geboren: Schwere Aluminiumformen warten auf das Carbon.
Hier werden Rahmen geboren: Schwere Aluminiumformen warten auf das Carbon.
UNNO bikes are designed, tested and constructed completely in the the specialist Barcelona facility.
UNNO-Bikes werden in Barcelona komplett in-house von Spezialisten entworfen, getestet und gebaut.
ride-unno-trail-130-review-enduro-magazine-enduro-160-mtb-trev-worsey-0050 ride-unno-trail-130-review-enduro-magazine-enduro-160-mtb-trev-worsey-0029
It takes time to create bikes like this, there will be little profit in each UNNO frame, even with the sky high cost.
Auf diese Weise Fahrräder herzustellen, braucht viel Zeit. Der einzelne UNNO-Rahmen wird nicht viel Profit abwerfen, trotz des schwindelerregenden Preises.

UNNO – wie ein Superbike entsteht

Anfangs experimentierte Cesar, indem er einige Premium-Carbon-Hersteller Rahmen bauen ließ. Doch keiner konnte seinen hohen Ansprüchen gerecht werden. Es wurde also eine Entscheidung getroffen: Sämtliche Teile sollten selbst produziert werden. Das machte es natürlich absurd teuer, doch es war die einzige Möglichkeit für Cesar, die Bikes so zu bauen, wie er sie wollte. Wenn man ihm heute zuhört, wie er über das UNNO-Design spricht und dabei nahtlos von der Sitzrohr-Optimierung übergeht zum Harz, das für die Rahmenherstellung verwendet wird, merkt man, dass jedes Teil der UNNO-Rahmen hinterfragt und durchdacht ist, dass man sich über jedes einzelne die Köpfe zermartert und es bis ins Kleinste analysiert hat. Diese Detailbesessenheit ist es, die die zukünftigen Kunden überzeugen wird, und manchen wird es nichts ausmachen, dafür mehr zu bezahlen.

Every inch the supermodel. Cesar believes that balance is more important than extreme, everything has a relationship, a natural balance and harmony, if it looks right, it is right.
Von Kopf bis Fuß ein Supermodel: Cesar glaubt, dass Balance wichtiger ist als Extreme. Alles hat eine Beziehung, eine natürliche Balance und Harmonie, und wenn es richtig aussieht, dann ist es richtig.
The rear suspension uses a dual link design optimised for air shocks and is not too progressive, allowing users to tailor the action with tokens.
Das Heck basiert auf einem Dual-Link-Design, ist für Luftdämpfer optimiert und nicht zu progressiv – Fahrer können sie mit Tokens auf die eigenen Bedürfnisse zuschneiden.

Die Balance ist alles – bei UNNO geht’s um die Geometrie

Wenn man sich die verwirrende Vielfalt der Mountainbike-Größen ansieht, könnte man meinen, diese Branche sei noch verrückter als die derzeitige Weltpolitik. Es gibt alle Arten von Reaches, Größe S der einen Marke ist größer als L bei der anderen, die Lenk- und Sitzwinkel scheinen fast beliebig ausgewählt. Natürlich gab es in den letzten Jahren eine deutliche Verschiebung in Richtung längerer Bikes und es kamen sogar einige sehr extreme Geometrien auf den Markt. Doch die großen Marken öffnen sich hier nur langsam, verharren in ihren definierten Bereichen. Wie wir glaubt das Team von UNNO daran, dass eine große Bandbreite an Fahrern von einer längeren, flacheren Geometrie mit einem steileren Sitzrohr profitieren kann, solange sie nicht zu extrem ist.

Blending a reach that is long but not extreme with a steep seat angle and slack head angle, the 160 mm 27.5 model is aggressive and intentful.
Die Verbindung aus einem langen, aber nicht extremen Reach, einem steilen Sitzwinkel und einem flachen Lenkwinkel machen das 27,5″-Modell mit 160 mm aggressiv und entschlossen.

Der erste Jahrgang der Rahmen wird nur in einer Größe erscheinen, die für durchschnittlich große Fahrer ausgelegt ist. Später wird es ein größeres Modell für sehr große Fahrer geben. Mit einem Reach von 455 mm beim Trail- und Endurobike sind die UNNO-Bikes im Vergleich zu den meisten anderen Herstellern deutlich länger. Das UNNO entspricht Größe L oder XL der meisten anderen Modelle und auch wenn die Geometrie sicher fortschrittlich ist, sind die UNNO-Bikes bewusst nicht extrem lang oder flach. Das interessanteste Bike der Serie ist für uns das 29er-Trailbike 130 mm: Mit seinem Reach von 455 mm, einem 65,5°-Lenkwinkel und einem 75°-Sitzwinkel trägt es eine aggressive Enduro-Geometrie in den Bereich von 29ern mit mittlerem Federweg hinein. Wir waren absolut heiß darauf, es auszuprobieren und unseren First-Ride-Bericht könnt ihr hier lesen.

Many brands choose not to use carbon weave as it's impossible to hide mistakes in the moulding process, UNNO believe that it's the strongest, so that is what they use.
Viele Hersteller entscheiden sich gegen Carbongewebe, weil es damit unmöglich ist, Fehler beim Formungsprozess zu verstecken. UNNO glaubt, dass dieses Gewebe am stärksten ist – und deshalb kommt nichts anderes infrage.

Marketing-Bullshit und Voodoo in der Carbon-Welt

Wenn es um Carbon geht, geistert da draußen eine Menge Marketing-Tech-Geschwurbel herum. Viele Marken geben ihren Materialien exotische Namen, um die Tatsache zu verbergen, dass sie genau das Gleiche verbauen wie alle anderen auch. Es gibt zwar tatsächlich 40 oder 50 Arten von Carbon, doch der allergrößte Teil davon ist für Einsatzzwecke vorbehalten, die teurer sind als selbst der teuerste Fahrradrahmen. In Wirklichkeit werden nur einige Typen in der Fahrradindustrie verwendet. T300 ist die am häufigsten in Asien und für die günstigeren Rahmen verbaute Carbon-Qualität, Premium-Hersteller verwenden die teureren Typen T700 und T1000, die einen höheren Modulus (eine höhere Stärke) haben.

UNNO verwendet die teureren Typen mit höherem Modulus, T700 und T1000, um maximale Schlagfestigkeit sicherzustellen. Anstelle der günstigeren, unidirektionalen Fasern wird Carbongewebe benutzt. Dies trägt entscheidend zur Schwierigkeit der Herstellung bei, denn kosmetische Fehler können nicht, wie bei unidirektionalem Carbon, versteckt werden. Doch Cesar ist überzeugt, dass das Gewebe die Schlagabsorption wesentlich verbessert hat und den Rahmen robuster macht. Jeder UNNO-Rahmen enthält über 400 verschiedene Gewebezuschnitte und für seine Herstellung werden rund 14 m² Material benötigt.

The aluminium CNCed Linkage plates are machined on UNNO’s in-house CNC machines.
Die CNC-gefrästen Aluminium-Umlenkungen werden bei UNNO auf hauseigenen CNC-Maschinen hergestellt.
The UNNO is full of neat design ideas, such as the oval axle head that stops the hardware spinning out and requires just one wrench to remove.
Das UNNO steckt voller cleverer Designideen, wie z. B. den ovalen Lageraufnahmen, die ein Herausdrehen verhindern und sich mit nur einem Schlüssel entfernen lassen.

UNNO ist Evolution, nicht Revolution

Nichts an den UNNO-Bikes ist revolutionär – natürlich ist das umwerfende Design mit seinem sichtbaren Carbongewebe einzigartig und das schlanke, aber breite Oberrohr macht eine beeindruckende Silhouette. Aber nichts ist neu. Was die UNNO-Bikes für uns interessant macht, ist, dass sie eine ganzheitliche Sammlung cleverer Designlösungen sind, eine Übung im Abwägen und Fragenstellen. Wir lieben die während des Formungsprozesses in den Rahmen eingearbeiteten Kabelkanäle, durch die man die Zughüllen einfach durchschieben kann: unsichtbare Züge, die sich ohne Mühe wechseln lassen. Jede einzelne Komponente – vom Kleber, mit dem die Harze gebunden werden, bis hin zum Lack – ist handverlesen aus dem Besten, was der Markt zu bieten hat. Und oft ist man dabei über die Grenzen der Fahrradindustrie hinausgegangen und hat Erkenntnisse aus der Formel 1 oder aus dem Supermoto-Bereich genutzt. Selbst die Gummiteile werden vor Ort entworfen und hergestellt; für jedes kleine Teil, von der Dichtung an der Sattelstütze zu den Kabelports, gibt es eine eigene, extrem teure Form und umfangreiche Qualitätstests, damit es Cesars hohen Ansprüchen standhält.

The slim and wide top tube is certainly sexy, and in combination with the rest of the design, gives the UNNO a ride that is not as brutally stiff or harsh as some carbon bikes.
Das schlanke, breite Oberrohr ist definitiv sexy und in Kombination mit dem restlichen Design verleiht es dem UNNO ein Fahrgefühl, das nicht so brutal steif oder hart ist wie bei manch anderen Carbonbikes.

Getestet bis zur Zerstörung

Das Schöne an einer eigenen Produktion ist, dass man zwischen einer Form und der nächsten Änderungen vornehmen kann, und so hat das UNNO sich durch viele Zyklen von Design, Tests und Zerstörung hindurch entwickelt. Cesar macht seinen eigenen guten Ruf an der UNNO-Reihe fest und deshalb setzt er sie im hauseigenen Testlabor brachialer Gewalt aus. Die Tests im Labor werden ergänzt durch Tests auf dem Trail. Dabei werden Dehnungsmessstreifen eingesetzt, um sicherzustellen, dass die Rahmen Kräften jenseits von Realbedingungen ausgesetzt sind – bei UNNO sind diese Kräfte 50 % höher als bei Tests nach der europäischen Norm. Cesar spricht offen über das, was im Verlauf der Entwicklung schiefgegangen ist und zeigt mir die Sammlung von frühen Prototypen der Rahmen, die auf dem Prüfstand versagt haben. Jeder von ihnen ist ein entscheidender Schritt für die Evolution des Endprodukts. Das Ziel war von Anfang an, einen Rahmen zu bauen, der leicht ist, aber vor allem viele Jahre gefahren werden kann.

Where frames go to die, UNNO has a full testing lab inside, where frames are subjected to huge forces, 50% higher than standard EN testing.
Wo Rahmen sterben: UNNO hat ein komplettes Testlabor, in dem die Rahmen immensen Kräften ausgesetzt werden – 50 % stärker, als es die EU-Norm verlangt.
ride-unno-trail-130-review-enduro-magazine-enduro-160-mtb-trev-worsey-9766 ride-unno-trail-130-review-enduro-magazine-enduro-160-mtb-trev-worsey-9793
Designed, tested and created in house, UNNO bikes carry a prestigious price tag that will deter many, but captivate some.
In-House-Design, -Tests und -Fertigung sorgen dafür, dass UNNO-Bikes einen überaus stattlichen Preis haben. Das wird viele abschrecken, aber einige auch faszinieren.

Wer kauft einen Rahmen für 5.000 €?

Ja, ihr habt richtig gelesen. Sobald man ein 5.000-€-Preisschild an einen Rahmen hängt, ist klar, dass man die Mehrheit der Fahrer als Kunden ausschließt. Cesar sagt jedoch ganz klar, dass er kein Bike für die Massen baut, sondern einen „Geld-spielt-(fast)-keine-Rolle“-Rahmen, gemacht aus den edelsten Materialien, die es gibt, und mit einer Exklusivität, die für viele attraktiv sein wird. Ähnlich wie bei Leuten, die teure Uhren oder teure Sportwagen begehren, so zählt auch hier der Kick, etwas ganz Besonderes zu besitzen, etwas, das mit Leidenschaft hergestellt wurde. Und genau das wird viele dazu verleiten, den Rahmen ihrer Kreditkarte auszuschöpfen. Manche werden das UNNO haben wollen, weil es so schön ist, andere werden es wegen des ausgefeilten Fahrgefühls anziehend finden und wieder andere werden es überhaupt nicht verstehen, was auch okay ist.

Ja, 5.000 € sind wahnsinnig teuer für einen Rahmen. Doch ohne dem Hype anheimzufallen: Vielleicht kann man den Preis bei UNNO nicht so sehen wie bei den meisten anderen. Nichts an den UNNO-Bikes ist revolutionär – stattdessen sind sie eine gelungene Synthese der aktuell besten Ideen und durchdachtesten Lösungen, von Hand hergestellt aus den besten Materialien und mit Geometrien, die wirklich funktionieren. Das ist es, was man hier letzten Endes kauft, Cesars Ethos und seine Leidenschaft. Cesar will den Aston Martin der Bike-Welt bauen, in niedriger Stückzahl, mit großer Exklusivität, für Enthusiasten, die das Beste wollen. Das ist kein Bike fürs Volk.

Wenn ihr wissen wollt, ob sich das UNNO so gut fährt, wie es aussieht, lest unseren First-Ride-Bericht über das UNNO 130/29er-Trailbike.

Text & Fotos: Trev Worsey