Raus aus dem Karton, rauf auf die Rennstrecke – so lautet das Motto beim kürzlich vorgestellten YT CAPRA Elite 29-Modell. Die Ausstattung des Bikes lässt bei Racern fast keine Wünsche offen. Erfahrt, was wir noch getunt haben und wie sich das Rad im Vergleich schlägt.

In unserer Testübersicht des schnellste Enduro-Race-Bike findet ihr nicht nur spannende Erkenntnisse und das Fazit des Tests, sondern auch einen Überblick über das komplette Testfeld.

YT CAPRA Elite 29 | 170/170 mm | 15,4 kg in Größe L

Bei keinem anderen Bike im Test wurde im Vergleich zum Serien-Bike so wenig umgebaut wie beim YT CAPRA Elite 29. Das 5.999 € teure Bike kommt mit allem, was Racer-Herzen höherschlagen lässt. Eine FOX 38 Factory ist aktuell absolut State of the art und wird mit einem X2 Factory-Dämpfer komplettiert. SRAM CODE RSC-Bremsen sind kraftvoll, lassen sich top dosieren und sind mit 200-mm-Scheiben ausreichend standfest.

Wem die E13 LG1 Race EN Carbon-Laufräder lieb sind, der sollte die verbauten MAXXIS ASSEGAI/Minion DHRII-Kombo mit EXO+ Karkasse besser gegen Doubledown oder Downhill-Modelle für mehr Pannenschutz ersetzen – wir haben das für den Test gemacht. Außerdem lohnt es sich, die Transfer-Stütze mit lediglich 150 mm Hub upzugraden. Das Cockpit ist mit einem 50 mm Renthal Apex-Vorbau und dem FatBar-Carbon-Lenker ausgestattet. Letzteren sollte man aber von 800 mm auf etwa 780 mm kürzen. Komplettiert wird die Ausstattung mit einer X01 Eagle mit großer 52er-Kassette, die auch den fiesesten Uphills ihren Schrecken nimmt.

Schnell reagiert
Kaum hat FOX die neue 38 vorgestellt, bietet sie YT auch schon im neu aufgelegten CAPRA Elite-Modell an. Wer auf neue Teile steht, wird hier direkt fündig.
Bis ins Detail
YT verbaut ein schickes Renthal-Cockpit mit 50 mm langen Vorbau und 800 mm breiten Carbon-Lenker. Letzteren würden wir auf 780 mm kürzen.
Stimmig
Die SRAM CODE RSC mit 200 mm großen Bremsscheiben weiß zu überzeugen. Gut, das hier keine Kompromisse gemacht werden.

YT CAPRA Elite 29

5.999 €

Ausstattung

Federgabel FOX 38 Factory 170 mm
Dämpfer FOX FLOAT X2 Factory 170 mm
Sattelstütze FOX Transfer Factory mm150
Bremsen SRAM CODE RSC 200/200 mm
Schaltung SRAM X01 32 (10-52)
Vorbau Renthal Apex 50 mm
Lenker Renthal Fatbar Carbon 800 mm
Laufradsatz E13 LG1 Race EN Carbon
Reifen MAXXIS Assegai/Minion DHR II 2,5"/2,4"

Technische Daten

Größe M L XL XXL
Gewicht 15,4 kg
Laufradgröße 29"


Race-ready
Dank Kettenführung und Bashguard bleibt die Kette, wo sie hingehört, und auch das Kettenblatt kann nicht beschädigt werden. Top!
Zu flach und zu kurz
Der Sitzwinkel des CAPRA ist erfahrungsgemäß zu flach und der Verstellbereich der Stütze zu gering – hier zeigt sich das Alter des Bikes
Upgrade
Wer mit dem YT ernsthaft bergab hämmern will, sollte die dünnwandigen EXO+ Reifen gegen ein Doubledown-Modell ersetzen

Die Geometrie des YT CAPRA Elite 29

L oder XL – das war bei unseren Tests in der Vergangenheit beim YT CAPRA schon oft die Frage. Dank des kurzen Sitzrohrs hat man hier nämlich die Wahl. Wir haben uns aufgrund früherer Erfahrungen zur kleineren Größe entschieden, wobei gesagt werden muss, dass Größe L bei YT gern auch Größe M bei anderen Herstellern entspricht. Unser Test-Bike hat einen Reach von 460 mm, einen Lenkwinkel von 65° und eine Kettenstrebenlänge von 435 mm. Das ergibt einen Radstand von 1.227 mm. Kombiniert mit einer 25-mm-Tretlagerabsenkung ist die Geometrie auch nach Jahren noch modern, aber alles andere als extrem. Kritik gibt’s nur für den zu flachen 75,5°-Sitzwinkel.

Größe M L XL XXL
Sattelrohr 420 mm 445 mm 465 mm 490 mm
Oberrohr 584 mm 621 mm 645 mm 667 mm
Steuerrohr 95 mm 105 mm 115 mm 120 mm
Lenkwinkel 65,0° 65,0° 65,0° 65,0°
Sitzwinkel 75,5° 75,5° 75,5° 75,5°
Kettenstrebe 435 mm 435 mm 440 mm 440 mm
BB Drop 25 mm 25 mm 25 mm 25 mm
Radstand 1.203 mm 1.227 mm 1.256 mm 1.279 mm
Reach 440 mm 460 mm 480 mm 500 mm
Stack 621 mm 630 mm 639 mm 644 mm
Helm Troy Lee D4 | Brille Smith Squad MTB | Protektor POC VPD System
Jersey Troy Lee Sprint Jersey | Hose Troy Lee Sprint Pants | Schuhe FiveTen Kestrel

„Lass die Bremse auf!“ Das schreit einem das CAPRA permanent ins Gesicht.

Schnell, gutmütig, ausgewogen – Das YT CAPRA Elite 29 auf dem Trail

Einmal auf das YT CAPRA gestiegen, fühlt man sich vom Start weg unzerstörbar. Als Fahrer steht man super integriert im Bike, die hohe Front und der voluminöse Rahmen vermitteln viel Sicherheit. Unterstrichen wird dieses Gefühl vom satten Fahrwerk des Bikes sowie der hohen Laufruhe. Das YT bleibt auf Kurs und motiviert seinen Fahrer, die Bremse einfach offen zu lassen. Bei den Highspeed-Sektionen ist das YT eines der souveränsten Bikes im Test und kombiniert die hohe Stabilität mit hoher Präzision. Das Fahrwerk vermittelt das Gefühl, endlos Reserven zu haben, und reicht nur spitze, harte Schläge an den Fahrer weiter. Der Rest wird weggesaugt.

Schnell, satt, ausgewogen – drei Adjektive, die das CAPRA perfekt beschreiben!

Gleichzeitig fährt sich das kompakte Bike nicht behäbig. In Kurven zeigt sich das CAPRA Elite als super gutmütig und ausgewogen. Lenkimpulse werden direkt umgesetzt und die Gewichtsverteilung zwischen den Laufrädern ist top. Es gibt agilere Bikes, doch der Kompromiss, den das CAPRA vermittelt, ist top. Auf der Jagd nach den letzten Sekundenbruchteilen könnte das Bike beim Pushen noch etwas mehr Geschwindigkeit aufbauen und das Fahrwerk noch mehr Gegenhalt bieten. Außerdem ist das Bike beim Antritt aus der Kurve hinaus etwas träge und sprintet trotz leichter Reifen und Laufräder weniger willig nach vorn wie die besten Bikes im Test. Kritik gibt’s außerdem für den fehlenden Flaschenhalter und die bekanntlich eher mäßige Uphill-Performance.

Wie fährt sich das YT CAPRA Elite im Vergleich zur Konkurrenz?

Das YT CAPRA Elite ist eines der ausgewogensten Bikes im Test. Verglichen mit dem RAAW Madonna ist es kürzer und dadurch etwas agiler. Die Hinterbauten beider Bikes besitzen gefühlt endlose Reserven und liefern massig Traktion. Das YT ist noch etwas agiler und universeller bergab, das RAAW dafür bekanntlich komfortabler bergauf. Im Vergleich zum Yeti verliert das YT im Antritt und beim Pushen, fährt sich dafür aber insgesamt komfortabler.

Unterschiede zum Serien-Bike

  • Doubledown- statt EXO-Reifen

Fazit

Das YT CAPRA Elite ist bereits out of the box ein nahezu perfektes Race-Bike. Es ist schnell, besitzt ein sattes Fahrwerk und fährt sich extrem ausgewogen. Wer sich damit an die Startlinie stellen möchte, sollte nur die Reifen und gegebenenfalls Sattelstütze tauschen. Sein Alter merkt man dem CAPRA nur beim flachen Sitzwinkel und dem fehlenden Flaschenhalter an. Sonst ist es noch immer top!

Stärken

  • ausgewogenes, souveränes Handling
  • sattes, definiertes Fahrwerk
  • nahezu Race-ready-Ausstattung zum fairen Preis

Schwächen

  • kein Flaschenhalter
  • Reifen und Sattelstütze
  • im Antritt und bergauf behäbig

Mehr Informationen findet ihr auf yt-industries.com

Das Testfeld

Noch mehr Testbikes, wichtige Erkenntnisse und Trends für die kommende Saison gefällig? Dann schau auf jeden Fall noch mal in unsere Übersicht zum ultimativen Test des schnellsten Enduro-Race-Bike.

Alle Bikes im Test: Canyon Strive CFR Jack Moir Edition (Zum Test) | Commencal META AM 29 (Zum Test) | GT Force Carbon Pro Martin Maes Edition (Zum Test) | Lapierre Spicy Team (Zum Test) | Nukeproof Mega 290c RS Team Edition (Zum Test) | Raaw Madonna V2 FOX Factory Custom (Zum Test) | Specialized S-Works Enduro Team Edition (Zum Test) | Trek SLASH 9.9 2021 (Zum Test) | Yeti SB150 Team (Zum Test) | YT CAPRA Elite 29

Text & Fotos: Christoph Bayer

Über den Autor

Christoph Bayer

Wenn sich Arbeit nicht nach Arbeit anfühlt, dann hat man alles richtig gemacht – und das hat Christoph geschafft! Er liebt das Biken, ist ein Fan von Tech-Talk (zum Leid seiner Freundin Toni), hat super viel Spaß an der Fotografie und bereist gerne die Welt. Er ist fast seit Anfang an bei ENDURO dabei und als Chefredakteur dafür verantwortlich, dass ENDURO das progressivste und aufregendste Magazin der Branche ist. Natürlich schreibt er noch jede Menge Content selbst, testet knapp 100 Bikes im Jahr und sitzt nahezu täglich auf dem Rad. Die alpinen Trails rund um seinen Heimatort dienen dabei als perfektes Testgelände. Den klassischen Arbeitstag gibt es für ihn nicht, mal ist er im Office, mal mit dem Laptop im Garten oder er arbeitet direkt vom Van aus in den Top-Bikespots dieser Welt – für Christoph sind die Grenzen fließend und genau das weiß er so zu schätzen.